Anzeige

Die kurze aber steile Medienkarriere der dreibrüstigen Jasmine Tridevil

dreibruestige-frau-dpa.jpg

Eine junge Frau, die sich eine dritte Brust hat implantieren lassen um weniger attraktiv auf Männer zu wirken? Klingt bizarr und reichlich unglaubwürdig.Trotzdem wurde die Story, die offenbar ein Fake ist, von zahlreichen Medien weltweit, bis hin zur Deutschen Presse Agentur verbreitet. Die dpa hat die Story über die dreibrüstige Frau mittlerweile wieder zurückgezogen.

Anzeige
Anzeige


Bild, Huffington Post, New York Magazine, dpa. Weltweit war die dreibrüstige Jasmine Tridevil kunterbuntes Thema. Eine Frau, die sich eine dritte Brust implantieren lässt, weil sie keine Lust mehr hat auf Dates mit Männern? Total verrückt. Aber die Videos auf ihrer Website, ihrer Facebook-Seite und ihrem YouTube-Kanal waren ja da und andere haben schließlich auch berichtet. Hierzuland fiel – wie so oft – jede Zurückhaltung als die dpa die Story übernahm und via Ticker in die Welt hinausblies:

Bildschirmfoto 2014-09-23 um 16.34.09

 

Dabei hat bereits gestern die Website Snopes.com, die auf das Verifizieren, bzw. Falsifizieren von Internet-Gerüchten spezialisiert ist, die Geschichte der Dreibrüstigen als „False“, also „falsch“ bezeichnet. Zunächst einmal gibt es keinerlei Fotos der dreibrüstigen Tridevil, die nicht von ihr selbst verbreitet wurden. Auf zahlreichen Fotos ergeben sich zudem optisch Zweifel an der Echtheit der dritten Brust. Auch die Namen der Ärzte, die die Operation angeblich durchgeführt haben sollen, werden verschwiegen. Snopes erläutert außerdem, dass die Website jasminetridevil.com auf eine gewisse Alisha Hessler registriert ist, die eine frappierende Ähnlichkeit mit der Masseurin Alisha Jasmine Hessler aus der Gegend um die Florida-Stadt Tampa aufweist. Deren Website „Alisha’s Golden Touch“ würde sich zudem damit „brüsten“ (Haha), „Provider of internet hoaxes since 2014“ und „Specialist in massage for three breasted women“ zu sein. Und so weiter.

Der dpa fiel dann im Laufe des Tages auch auf, dass mit dieser dritten Brust etwas nicht stimmen konnte. Eilig wurde die Story zurückgezogen.

Anzeige

Einen besonders kreativen Umgang mit dem Drei-Brüste-Fake fand die Social Media Redaktion der Freien Presse. Zuerst wurde Lesern die Story mit der Vorzeile „Diese Meldung ist leider kein Witz:“ schmackhaft gemacht.

Bildschirmfoto 2014-09-23 um 16.48.51

Kaum war der Fake enttarnt, war die Freie Presse so frei und ersetzte das „leider kein“ -schwuppdiwupp – durch ein „möglicherweise“. So schnell war die dritte Brust wieder ab. Möglicherweise.

Dabei haben dreibrüstige Frauen in der Science Fiction durchaus eine gewisse Tradition. Nicht nur im Arnold-Schwarzenegger-Streifen „Total Recall“ tauchte eine Prostituierte mit drei Brüsten auf, schon Douglas Adams erwähnte in seinem Meisterwerk „Per Anhalter durch die Galaxis“ Eccentrica Gallumbits, die dreibrüstige Hure von Eroticon VI. Ob Frau Tridevils dritte Brust eine literarische Anspielung auf Douglas Adams war, ist nicht überliefert.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Durch die Presseagenturen DPA oder in der Schweiz SDA erhält man in den Medien immer mehr Einheitsbrei.
    Und: Was erstmal nach oben getrieben, gepuscht wurde und daher dann mutmaßlich viel „geguhgelt“ wird, sprich, wonach viele suchen, wird dann – um möglichst viele Internetleser anzuziehen – einfach überall abgeklascht.

    Einer schreibt vom anderen ab, selbst, wenn man nicht per DPA oder SDA die „Meldung“ drin hatte.

    Wenn selbst Presseangeturen dann schon „abklatschen“, um den Hype nicht zu verpassen, spätestens dann finde ich es sehr bedenklich.

    Sowas trägt natürlich zum Zeitungssterben bei. Und daher wirken inzwischen viele Blogportale oder Blogseiten von Einzelpersonen glaubwürdiger und authentischer als Zeitungen großer Herausgeber-Konzerne.

  2. GÖTTLICH! Mensch, hätte sich die Medienwelt das doch für den 1. April 2015 aufgehoben. Da hättet ihr endlich mal die halbe Nation reingelegt. So isses halt verschenkt.

  3. Selbst wenn das wahr wär: Wen interessiert’s? Wer glaubt’s? Aber der „Mutierte Riesen-Spinnen-Hund“, siehe oben, wartet schon. Das ist auch nur ein Dackel, dem man ein Kostüm angezogen hat. Mensch Leute, kümmert euch mal um wirklich Wichtiges.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*