Anzeige

Paid Content pervers: SZ zahlt 380 Euro Kopf-Prämie für einen Abonnenten

IMG_0169.jpg

Zeitungsverlage brauchen dringend Abonnenten. Die Süddeutsche Zeitung versucht es mit lustiger Werbepost und teuren Abo-Fänger-Aktionen. Gruner + Jahr muss nach der verkündeten Henri-Pause und dem Abgang von Anita Zielina Bad Vibrations wegstecken und Ex-WiWo-Chef Roland Tichy richtet sich in seiner Rolle als neuer Medien-Blogger ein.

Anzeige
Anzeige

Diese Zeitungsverlage haben es ja auch nicht leicht. Hört man jedenfalls immer. Da muss man um jeden Abonnenten kämpfen, zum Beispiel mit lustiger Werbepost. Diese Woche habe ich aus dem Briefkasten ein Schreiben der geschätzten Süddeutschen Zeitung gefischt. “Verschlusssache” stand drauf, ein Datum und ein Häkchen bei “Freigabe erteilt”. Uiuiui. Schicken die mir jetzt irgendwelche Snowden-Dokumente? Hektisch aufgerissen und gestaunt. Der stellvertrende SZ-Chefredakteur Wolfgang Kracht belabert mich in ranschmeißerischem Tonfall mit allerlei Zettelchen, die in Optik und Anmutung den Eindruck von Geheim-Akten zu imitieren suchen. Da gibt es Häkchen bei “Recherche verifiziert” und “Leseberechtigung erforderlich”.

IMG_0169 IMG_0170

Ein Umfrage-Gewinnspiel war auch dabei. U.a. sollte ich folgende Frage beantworten:

Gehört es zu den Aufgaben von Journalisten, Betrugsaffären und andere Unregelmäßigkeiten in Politik und Wirtschaft aufzudecken?

  • Ja, unbedingt
  • Nein, das ist Aufgabe der Behörden
  • Kann ich nicht sagen

Habe das Häkchen selbstredend bei der zweiten Antwort gesetzt. Wo denn sonst?

Ja, schon klar, ist vermutlich alles nicht ganz ernst gemeint (kann man jedenfalls nur hoffen) und die SZ will nur unsubtil unterstreichen, was sie schon alles Super-Geheimes aufgedeckt hat. Aber mal im Ernst, liebe SZ: Für Eure High-Flyer-Zielgruppe aus Superschlauen, ist da so eine Abo-Werbung im Oma-Erna-Abzock-Style nicht ein kleines bisschen …. nun ja … daneben?

Wer nichts mit der geheimniskrämerischen Anmutung eines SZ-Massen-Mailings anzufangen weiß, der kann sich bis zu 380 Euro dazuverdienen, indem er der Süddeutschen einen neuen Abonnenten zuführt. Das hat Impulse-Chef Nikolaus Förster in seinem Blog aufgespießt. Ja, richtig gelesen: Die SZ zahlt bis zu 380 Euro Bar-Prämie für die Vermittlung eines Abos. So war das mit dem Paid Content also gemeint! Auch andere zahlen, aber nicht ganz so großzügig. Die FAZ zahlt zum Beispiel 150 Euro für einen vermittelten Neu-Abonnenten.

Kann mal Einer schnell rüberlaufen zum Bauer Verlag und dort nachfragen, ob es ein gutes Gefühl ist dass mal jemand anderes der Buhmann Nummer 1 der Print-Branche ist? Nein, die Rede ist ausnahmsweise nicht vom Spiegel-Verlag, sondern von Gruner + Jahr. Erst diese Meldungen, dass ganz viele Leute wegmüssen. Dann  wurde an der Nannen-Schule geknappst, zeitgleich mit der Sause von Mehrheitseigner Bertelsmann haben stern-Leute demonstriert (“Gruner + Spar”). Und dass sich Gruner anno 2015 die Verleihung des Henri Nannen Preises buchstäblich spart, kam auch eher so “mittelgut” an.

Dann stellte sich diesen Freitag zu auch noch heraus, dass die im Haus beliebte und auch außerhalb Gruners ob ihrer Kompetenz geschätzte stern-Digital-Chefin Anita Zielina aus freien Stücken das Weite sucht. Ihre Kündigung soll sie kurz nach der Entlassung von stern-Chefredakteur Dominik Wichmann eingereicht haben. Dafür wird der stern bald vom früheren Corporate-Duo Dastyari/Krug geleitet. Man darf gespannt sein. Wo wir gerade bei unerwünschter Aufmerksamkeit sind: Schon verdächtig lange kein Brandbrief vom Spiegel mehr durchgestochen worden. Schon seit zwei Tagen nicht. Was ist da los, verdammt!?

Anzeige

Ex-WiWo-Chefredakteur Roland Tichy hat in Sachen Spiegel diese Woche einige pointierte Sprüche in seinem Blog losgelassen. So war da u.a. zu lesen: “Titanic fährt flott, der Eisberg ist in Sicht, die Brücke streitet.” Und: “Büchner schubst keinen mehr vom Fensterbrett. Jetzt kann er nur noch selber springen; so gut wie tot ist er schon.” Schön, dass Tichy jetzt soviel Zeit fürs Bloggen hat. Das macht er nämlich richtig gut. Da bastelt einer an seinem Image als Klartext-Sprecher. Schön waren auch seine Impressionen von der Netflix-Launch-Party, inklusive Gefängniskantinen-Schnappschüsse:

Bildschirmfoto 2014-09-19 um 16.14.10

Foto: rolandtichy.de

Teile der Party-Kulisse waren in Anlehnung an die Netflix-Knast-Serie “Orange is the new Black” nämlich als Gefängnis-Kantine aufgebaut.

Zum Schluss noch schnell das Social-Media-Gewinnspiel der Woche. Bertelsmann hat die Spendierhosen an und haut im Nachgang zur opulenten Bertelsmann-Party in Berlin auf Facebook echte Hammerpreise raus. Ganze zwei (!) Giveaway-Tüten werden unter jenen Hoffnungsfrohen verlost, die bis nächsten Freitag eine Mail schicken. Was da wohl Dolles drinsteckt? Vielleicht eine … Zeitschrift? Oder ein … Buch? Glamour made in Gütersloh. Also: Husch, husch ran an die Tastatur, Mail an Bertelsmann schreiben und dann:

Schönes Wochenende!

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Hahaha! Auf der einen Seite das gnadenlose „Investigativ-Team“ mit moralischem Allein-Anspruch – auf der anderen Seite die simpelsten Klinkenputzer-Methoden!
    Das paßt nicht zusammen! Ihr werdet damit keinen Erfolg haben!

  2. Die 380 Euro gibt es für ein 2-Jahres-Abo, das über 1.200 Euro kostet. So sensationell finde ich das nun nicht gerade. Ich habe schon Abos für TV-Zeitungen mit 110% Prämie abgeschlossen. 😉

  3. Beim „Cash-Back“-Spiel macht aber auch das Handelsbatt gerade fleißig mit. Ich habe Anfang September ein Jahres-Printabo bestellt, meine Frau bekommt nun 300 Euro-Scheck sowie 25 Euro Amazon Gutschein. Eigentlich wollte ich nur das epaper. Jetzt wird mir zum besseren Preis sogar noch täglich Papier hinterher geworfen …

  4. Warum die großen Zeitungen und Magazine ständig an Auflage verlieren? Die Antwort ist so einfach: Lest mal die Leserbriefe! Die Redakteure schreiben genau das Gegenteil von dem, was die Leser denken. Warum sollte ich Geld dafür ausgeben, von linksgrünen Ideologen durch einseitige Berichte manipuliert zu werden (siehe AfD, Russland, „Flüchtlinge“, Ausländer Kriminalität, ……).
    Funktioniert nur noch bei Zwangsgebühren ala GEZ.

    1. Was ein Blödsinn. Nur weil ein wild gewordener Mob die meisten Kommentarmöglichkeiten übernommen hat und vernünftige Menschen, bevor sie diffamiert und beleidigt werden, diese meiden, heißt das noch lange nicht, dass lautes Geschrei die Meinung der Mehrheit darstellt…

      1. Hui, du bist ja ein Checker! Wo lernt man sowas? Die Beweise für deine Aussagen hast du natürlich nicht mitgeliefert, weil die ja jeder kennt. Schön!
        Und lass mich raten: du bist einer dieser vernünftigen Menschen!
        Und wenn vernünftige Menschen wie du die Kommentarspalten meiden, woher weißt du dann, dass vernünftige Menschen wie du dort beleidigt werden und es nur lautes Geschrei gibt?

        Ja, du hast schon irgendwie recht. Viele werden in den Kommentarspalten tatsächlich beleidigt. Sobald jemand zur Ukraine-Krise eine andere Meinung hat und auch gut argumentiert, wird er als Putinversteher beleidigt. Aber soweit kommt es meist gar nicht mehr. Solche Kommentare werden von der Redaktion mittlerweile gelöscht (nicht die Beleidigungen sondern die anderen Meinungen).
        Naja, gut zu wissen, dass du Menschen mit anderer Meinung als wild gewordenen Mob diffamierst. Irgendwie auch eine Beleidigung. Komisch was? Aber du bist über jeden Zweifel erhaben. DU DARFST NATÜRLICH BELEIDIGEN. Dass sich Menschen wie du nicht blöd vorkommen bei solchen Posts.

        Achja, in einer Diskussion gibt es immer zwei Seiten (Pro und Kontra). Wieso ist es so überraschend, dass es auch in der Ukraine-Krise andere Positionen gibt? Wenn du als vernünftiger Mensch, der selber beleidigen darf, andere Meinungen ignoriert bzw. meidet, dann stimmt doch irgendetwas nicht. Dann gibt es auch keine Meinungsvielfalt mehr. Wenn es also nur noch eine Meinung gibt, dann brauche ich dir ja nicht sagen, wo wir uns dann befinden.
        Und es ist schon komisch, dass selbst Kommentatoren mit guten Argumenten in einen Topf mit den (sehr wohl existierenden) Putin-Trollen geschmissen werden und deren Argumentation als lautes Geschrei diffamiert werden.

        Dein Quark ist gleichermaßen Blödsinn!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*