Lebensversicherung geht mit falscher Todesmeldung über Bud Spencer auf Klickfang

Bud-Spencer.jpg

50.000 Likes und 12.000 Shares für eine Falschmeldung: Am Dienstag Abend wurde der angebliche Tod von Bud Spencer auf Facebook und Twitter gemeldet. Sofort bekundeten tausende Fans ihr Beileid. Doch die Meldung ist falsch, eine Lebensversicherung wollte mit der Ente nur Klicks fangen – und hatte damit Erfolg.

Werbeanzeige

„Bud Spencer ist heute morgen gestorben, der Held unserer Kindheit“. Auf der deutschen Facebook-Fanseite von Bud Spencer wurde am Dienstag Abend ein Foto veröffentlicht, das einen Grabstein mit dem Namen „Spencer“ zeigt. Über dem Bild verkündeten die Seitenbetreiber den Tod des italienischen Film- und Fernsehschauspielers Carlo Pedersoli, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Bud Spencer. Die angebliche Quelle: RTL.de. Die Meldung verbreitete sich wie ein Lauffeuer, über 12.000 Mal wurde sie bislang geteilt. Über 50.000 klickten auf „gefällt mir“. Auch bei Twitter häufen sich die Beileidsbekundigungen und Trauermeldungen.

Der Tweet „Bud Spencer tot. Die Angehörigen bestätigen“ von der Seite Necropedia tat sein Übriges. Necropedia hat die nicht wirklich lustige Angewohnheit, Fake-Nachrufe auf lebende Personen zu veröffentlichen. Auch Morgan Freeman und zuletzt Joan Rivers wurden hier schon für tot erklärt. Auf der Webseite wird dies deutlich gekennzeichnet, trotzdem haben die meisten trauernden Fans diesen Hinweis wohl übersehen – oder waren gar nicht erst auf der Seite.

Und auch die Meldung auf der Facebook-Fanseite ist eine Fälschung: Klickt man auf den dazugehörigen Link unter dem Foto, öffnet sich eine Seite mit Tipps zu Lebensversicherungen. Hier ist offensichtlich jemand auf Klickfang.

Viele, die den Beitrag verbreiten, scheinen offensichtlich gar nicht erst auf den Link zur angeblichen RTL-Meldung oder zum Nachruf auf Necropedia geklickt zu haben, sondern einfach auf „teilen“ beziehungsweise „retweet“. Sonst hätten sie die Falschmeldung schnell durchschaut.

Das Fake-Drama um Bud Spencers Tod zeigt einmal mehr, wie bereitwillig falsche Informationen im Netz verbreitet werden – und wie schnell Menschen auf angebliche Exklusiv-Meldungen hereinfallen. RTL hat sich bereits offiziell von der Meldung distanziert.

Werbeanzeige

Alle Kommentare

  1. Kein bisschen lustig. Traurig aber auch das die Leute solche Meldungen blind „liken“ ohne sich vorher zu informieren bzw. die Quelle aufzurufen.

  2. Ohne Worte !
    Wie blöd ist die Jugend bzw. die „klickgeilen“ Idioten …. ohne Hirn und Verstand !

    Ich hoffe alle totgesagten leben noch lange !

  3. Das müsste doch eh gleich so klar sein der heißt ja in echt nicht mal Spencer!!! Und viele glauben den Mist.

    1. Lieber LOL,

      wer lesen kann ist klar im Vorteil!

      Der Artikel hier ist von 2014. Wir haben 2016. Jetzt ist Bud Spencer WIRKLICH gestorben! Da haben die „Qualitätsmedien“ schon Recht. RTL zähle ich übrigens nicht dazu.

      Beste Grüße

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige