Anzeige

Plant Hofmann einen Middelhoff-Film? „Er ist in seiner Optik schon ein Filmstar“

Filmemacher Nico Hofmann (links) findet Thomas Middelhoff hat das Potential zum Filmstar
Filmemacher Nico Hofmann (links) findet Thomas Middelhoff hat das Potential zum Filmstar

Welche aktuellen Themen haben wirklich das Potential zu einem großen TV-Hit? Der TV-Produzent und Filmemacher Nico Hofmann sprach in einem Interview mit dem Handelsblatt über das filmische Kraft von Wirtschaftsthemen. In der Causa Thomas Middelhoff sieht Hofmann den Stoff für eine gelungene Filmgeschichte. Uli Hoeneß dagegen sei zurzeit übererzählt.

Anzeige
Anzeige

Im Gespräch mit dem Handelsblatt (Wochenendausgabe, S. 68) moniert Hofmann die Schwierigkeit politischer und wirtschaftlicher Geschichten im Film. Die Berichterstattung über beide Themenfelder sei zwar enorm. Es brauche aber einen guten Ansatz, um die Realität in der Fiktion noch zu erweitern. „Hinzu kommt: Politik ist hierzulande komplett unsexy.“ Ähnlich gehe es auch der Wirtschaft, so der Filmemacher. „Die Berichterstattung darüber ist heftig, sehr kritisch, oftmals negativ.“

Eine gute Story wittert der 54-Jährige allerdings bei Thomas Middelhoff. „Wenn man sieht, wie sich die Geschichte um Thomas Middelhoff gerade dreht, bis hin zu einer spektakulären Flucht aus dem Gerichtsgebäude – das wird zunehmend filmischer.“ Der Ex-Bertelsmannchef sei selbst zu einer unglaublichen Folie geworden für alles, was tatsächlich oder angeblich deutsche Wirtschaft ausmacht. Potential sieht Hofmann auch beim Aufsichtsratsvorsitzenden des FC Bayern München, Uli Hoeneß – zurzeit sei dessen Geschichte aber medial übererzählt. „Middelhoff dagegen ist ja schon in seiner Optik ein Filmstar.“

Ob sich die Idee am Ende tatsächlich zum Film entwickelt, bleibt offen. Sicher sei aber: „Der Film, den sich Thomas Middelhoff über sich selbst vorstellt, ist sicherlich nicht der Film, den ich im Kopf hätte.“

Anzeige

Nico Hofmann ist Gründer der Produktionsfirma teamWorx, mit der er unter anderem Filme „Der Tunnel“, „Der Turm“ oder „Mogadischu“ realisierte. Die Firma ging vergangenes Jahr in der Ufa Fiction auf, die Hofmann seitdem leitet. Aufmerksamkeit erlangte der Produzent zuletzt mit der dreiteiligen TV-Serie „Unsere Mütter, unsere Väter“ oder dem Kinofilm „Der Medicus“. Als Regisseur verantwortete der 54-Jährige bisher mehrere Tatort-Folgen, erfand die RTL-Krimireihe „Balkon“ und drehte unter anderem den Film „Der Sandmann“.

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*