Anzeige

Deutsche Wirtschafts- und Finanznews für US-Markt: Handelsblatt launcht Global Edition

Start der Handelsblatt Global Edition: Dr. Zsuzsa Breier wird Chefredakteur Kevin O’Brien kommendes Jahr als Managing Director unterstützen.
Start der Handelsblatt Global Edition: Dr. Zsuzsa Breier wird Chefredakteur Kevin O'Brien kommendes Jahr als Managing Director unterstützen.

Seit einigen Monaten arbeitet das Handelsblatt an einer internationalen Ausgabe für den amerikanischen Markt. In dieser Woche ist die Global Edition der Wirtschaftszeitung an den Start gegangen. In Berlin wird ab sofort werktäglich eine eigene Handelsblatt-Ausgabe produziert, die auf Inhalte mehrerer Holtzbrinck-Titel zurückgreift.

Anzeige
Anzeige

Die Handelsblatt Global Edition wird von dem US-Journalisten Kevin O’Brien verantwortet, der in Deutschland unter anderem für Bloomberg tätig war und von Berlin aus für die New York Times schrieb. Er und sein Team bereiten ab sofort für den US-Markt relevante Inhalte aus Deutschland und Europa auf. Dazu können die Redakteure nicht nur auf Artikel des Handelsblatt zurückgreifen, sondern können sich aus einem Pool weiterer Holtzbrinck-Titel wie der WirtschaftsWoche oder auch dem Tagesspiegel bedienen. Laut Verlagsgruppe stehen der Global Edition somit 350 Journalisten aus 20 Ländern zu Verfügung. Die Global Edition erscheint montags bis freitags um sechs Uhr New Yorker Zeit (12 Uhr deutsche Zeit). Mithilfe des zweisprachigen Chefredakteurs soll die US-Version des Wirtschaftstitels keine rein übersetzten Kopie der deutschen Blätter werden, sondern auch sprachlich für den Markt aufbereitet und in den internationalen Kontext gesetzt werden. Insgesamt besteht das Global-Edition-Team aus 20 bilingualen Redakteuren, Content Managern, Vertriebsmitarbeitern sowie Übersetzern. 

Das Handelsblatt wendet sich damit erstmals an ein internationales Publikum, das sich für die deutsche Volkswirtschaft, deutsche Unternehmen, die Politik der Bundesregierung sowie die währungspolitischen Beschlüsse der Europäischen Zentralbank interessiert, erklärt Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart. „Mit der Handelsblatt Global Edition wollen wir die Sprachbarriere überwinden und der europäischen Perspektive, insbesondere in Amerika und Asien, ein neues Gewicht verleihen.“

Mit dieser Aufgabe betraut die Verlagsgruppe neben O’Brien auch Zusuzsa Breier. Sie soll ab dem kommenden Jahr als Managing Director für den Auf- und Ausbau der internationalen Ausgabe sowie für Vertriebsaktivitäten verantwortlich sein. Die ehemalige Staatssekretärin des Bundeslandes Hessen und Diplomatin folgt in dieser Position auf Philipp Fleischmann, der den Aufbau der Global Edition betreut hat und sich künftig neuen Aufgaben zuwenden möchte. Als Unterstützer der neuen Managing Director wird Fred B. Irwin verpflichtet. Der ehemalige Präsident der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland und langjährige Vice Chairman Germany der US-Großbank Citigroup soll sie unter anderem bei der Kundengewinnung unterstützen.

Anzeige

Eingeführt wird die US-Ausgabe zum Jahres-Abo-Preis von 149,99 Euro, wobei sie zwei Wochen lang kostenlos getestet werden kann. Studenten zahlen 47,99 Euro. Die Handelsblatt Global Edition ist nur digital verfügbar und kann auf allen Smartphones und Tablets ebenso wie auf dem stationären Desktop genutzt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, jede Ausgabe als pdf herunterzuladen. Ab Oktober steht die Global Edition auch im App Store sowie im Google Play Store zur Verfügung. Zur Erstausgabe ist auch das bewährte Morning-Briefing von Gabor Steingart in englischer Sprache gestartet. 

MEEDIA gehört zur Verlagsgruppe Handelsblatt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*