Anzeige

ARD siegt mit „Iglo/Frosta-Check“, „Schulz in the Box“ floppt

„Der Iglo/Frosta-Check“ im Ersten
"Der Iglo/Frosta-Check" im Ersten

Erneuter Erfolg für die ARD-Markenchecks: "Der Iglo/Frosta-Check" gewann am Montag mit 4,28 Mio. Zuschauern und 14,4% die Tageswertung und zog auch die "Hart aber fair"-Quoten (3,64 Mio. / 12,5%) nach oben. Unschöne Zahlen gab es hingegen für "Schulz in the Box", das trotz starker "Simpsons" im Vorprogramm erstmals an der 10%-Marke scheiterte.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Montag wissen müssen:

1. „Iglo/Frosta-Check“ noch erfolgreicher als „Ikea-Check“

Mit seinen Markenchecks beflügelt Das Erste seinen Montagabend derzeit sehr. Nachdem „Der Ikea-Check“ vor einer Woche schon mit 4,04 Mio. Sehern und 13,7% überzeugt hatte, erreichte „Der Iglo/Frosta-Check“ mit 4,28 Mio. und 14,4% nun noch bessere Zahlen. Und: Auch in den jüngeren Zielgruppen überzeugte die Sendung, landete ebenfalls über den Sender-Normalwerten. So entsprachen 1,78 Mio. 14- bis 59-Jährige einem Marktanteil von 10,9% und dem fünften Platz der Tages-Charts, 1,07 Mio. 14- bis 49-Jährige reichten für 9,8%. Auch „Hart aber fair“ profitierte vom „Check“, widmete sich passend dazu dem Thema „Essen aus der Truhe – was ist der Preis für unsere Bequemlichkeit?“. 3,64 Mio. sahen die Diskussion – 12,5%.

2. ProSieben enttäuscht mit „Schulz in the Box“, Sat.1 mit „Danni Lowinski“

Licht und Schatten gab es am Montag in der ProSieben-Prime-Time. Während „Die Simpsons“ mit vier Episoden ab 20.15 Uhr 11,7% bis 14,1% bei den 14- bis 49-Jährigen einfuhren, ging es danach für die neue Folge von „Schulz in the Box“ erstmals unter die 10%-Marke. Nur 730.000 14- bis 49-Jährige sahen zu – unschöne 8,9%. Im Gesamtpublikum kamen gar nur 810.000 zusammen – miserable 3,9%. Bei Sat.1 dümpelt unterdessen die Serie „Danni Lowinski“ ihrem Ende entgegen. Auch diesmal blieb sie unter dem Soll: Um 20.15 Uhr reichten 850.000 14- bis 49-Jährige nur für 7,8%, um 21.15 Uhr 1,03 Mio. für halbwegs solide 9,4%.

3. „Dirty Dancing“ rettet RTL-Abend, ZDF schwächelt mit „Fall Jakob von Metzler“

Anzeige

Bei RTL zahlte es sich aus, die schwachen Formate „Verfolgt“ und „Die Versicherungsdetektive“ abzusetzen und durch den Uralt-Schinken „Dirty Dancing“ zu ersetzen. Auch im Jahr 2014 ist der nämlich zumindest für ordentliche Zahlen gut. 1,59 Mio. 14- bis 49-Jährige entsprachen 14,6% und dem zweiten Platz in den Tages-Charts hinter „GZSZ“ (1,69 Mio.). Im älteren Publikum lief es nicht ganz so gut: 2,04 Mio. 14- bis 59-Jährige reichten für 12,5%, 2,49 Mio. Gesamt-Zuschauer nur für 8,5%. Knapp davor landete die ZDF-Wiederholung von „Der Fall Jakob von Metzler“, mit 2,77 Mio. Sehern und 9,3% landete aber auch sie unter den Sender-Normalwerten.

4. „Wollnys“ und „Reimanns“ gleichauf mit „Chicago Fire“

In der zweiten Privat-TV-Liga gab es am Montagabend ein totes Rennen zwischen Vox und RTL II. So lockte Vox mit seiner Serie „Chicago Fire“ 790.000 und 800.000 14- bis 49-Jährige an – holte damit Marktanteile von 7,3% und 7,2%. Bei RTL II erreichten „Die Wollnys“ um 20.15 Uhr 820.000 junge Zuschauer und 7,5%, „Die Reimanns“ danach 770.000 und 7,0%. Keine Chance auf solche Zahlen hatte hingegen kabel eins: Dort blieb „Speed 2: Cruise Control“ mit 510.000 14- bis 49-Jährigen bei 4,9% hängen.

5. zdf_neo holt mit „Inspector Barnaby“ fast 6%

Die Nummer 1 der kleineren Sender war am Montagabend die zdf_neo-Serie „Inspector Barnaby“. 1,14 Mio. sahen die Episode um 20.15 Uhr – das entsprach schonmal exzellenten 3,8%. Um 21.55 Uhr ging es aber noch weiter nach oben: Da schalteten sogar 1,20 Mio. eine weitere Folge der Krimireihe ein – grandiose 5,7%. Ebenfalls am Abend über der Mio.-Marke: SWR-Show „Sag die Wahrheit“ mit 1,09 Mio. und 4,3%, NDR-Magazin „Markt“ mit 1,08 Mio. und 3,6%. Stärkstes Pay-TV-Programm war das Zweitliga-Spiel zwischen Fürth und St. Pauli, das bei Sky 180.000 (0,6%) einschalteten. Bei Sport1 sahen es weitere 750.000 Fans.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*