Anzeige

100,53 Dollar: Apple-Aktie notiert so hoch wie nie

Apple-CEO Tim Cook
Apple-CEO Tim Cook Muss an der Wall Street kämpfen

Was für ein Finish für Tim Cook: Wenige Tage vor seinem dritten Jahrestag als Apple-CEO hat die Aktie des iPhone-Herstellers erstmals seit September 2012 wieder die Marke von 100 Dollar geknackt und dabei sogar auf Schlusskursbasis ein neues Rekordhoch aufgestellt. Der letzte Schub auf neue Allzeithochs kam von Morgan Stanley-Analystin Katy Huberty, die in einer neuen Studie eine goldene Zukunft beschwört.

Anzeige
Anzeige

Der Kreis schließt sich. Zwei lange Jahre musste sich Apple-CEO Tim Cook immer wieder die Vorhaltung gefallen lassen, dass er einer besseren Vergangenheit hinterherlaufe und Apple einfach nicht mehr in der Form früherer Jahre wäre.

Zumindest an der Börse ist damit jetzt Schluss. Erstmals ist September 2012 notiert die Apple-Aktie im gestrigen Handelsverlauf wieder über der Marke von 100 Dollar, die vor dem Aktiensplit, der Verhältnis 7:1 in diesem Juni durchgeführt wurde, Kursen von 700 Dollar entsprochen hätte.

Per Schlusskurs auf Allzeithoch, per Intraday-Handel fehlen noch 5 Cent

Der Kultkonzern aus Cupertino beendete den Handel bei exakt 100,53 Dollar – also einem Vor-Splitniveau von 703,71 Dollar. Mit einem so hohen Kurs hatte die Apple-Aktie noch nie geschlossen. Das absolute Allzeithoch wurde im Intraday-Handel am 21. September bei 705,07 Dollar aufgestellt, das splitbereinigt Kursen von 100,73 Dollar entspricht. Apple verfehlte dieses neue Allzeithoch im Handelsverlauf gestern nur um ganze 5 Cents.

Anzeige

Befeuert wurde der neusten Kursschub, der die monatelange Aufwärtsbewegung seit den Quartalszahlen im April fortsetzte, von einer Analyse durch die renommierte Investmentbank Morgan Stanley. „Diesmal ist alles anders“, befand Katy Huberty in ihrer Studie in Hinblick auf einen neuen möglichen Einbruch nach dem iPhone-Launch wie vor zwei Jahren.

Morgan Stanley sieht zahlreiches Aufwärtspotenzial

Weil viele Analysten mit ihren Kurszielen hinterherhinkten, institutionelle Käufer nur halb so stark investiert wären wie 2012, weil die Aktienrückkäufe inzwischen wesentlich aggressiver erfolgten und weil sich die Gewinnmarge, die vor zwei Jahren in den Sinkflug überging, nun stabilisiere, spräche vieles für die Apple-Aktie, fand Huberty.

Auch das Potenzial der iWatch sei nicht nicht hinreichend gewürdigt, erklärte die Morgan Stanley-Analystin, die weiter ein Absatzpotenzial von 60 Millionen Apple-Smartwatches im ersten Verkaufsjahr prognostiziert. Tim Cook dürfte sich indes zunächst für die letzten fehlenden Cents zu totalen Allzeitshochs interessieren: Nördlich von 100,73 Dollar beginnt dann die neue Apple-Ära, passend zum iPhone 6-Launch in wenigen Wochen – das Timing könnte besser nicht sein…

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*