Anzeige

Nielsen: Werbemarkt im Juli im Plus, vor allem Zeitungen legen zu

nielsen.jpg

Ungewöhnliche Zahlen vom deutschen Werbemarkt: Die Brutto-Umsätze lagen im Juli zwar nach dem schwachen Juni wieder über dem Vorjahr, doch Werbe-Gigant TV blieb unter 2013. Aufwärts ging es im Juli hingegen vor allem für Zeitungen, das Radio und die Out-of-Home-Reklame. Für das Gesamtjahr 2014 meldet Nielsen nun ein Plus von 4,7%.

Anzeige
Anzeige

1,818 Mrd. Euro setzten die von Nielsen ausgewerteten Medien im Juli brutto mit Werbung um – immerhin 3,2% mehr als im Vorjahresmonat. Der Juni hatte wegen schwächelnden TV-Umsätzen noch unter dem des Jahres 2013 gelegen. Auch im Juli kam das Fernsehen nicht an die Zahlen aus dem Vorjahr heran, blieb mit 728 Mio. zu 735 Mio. Euro etwa 1% darunter. Der Grund dürfte weiterhin die Fußball-WM gewesen sein, die den Werbe-Giganten wie RTL, ProSieben und Sat.1 Zuschauer und damit auch Umsätze abgeluchst hat.

Nach oben ging es im Juli hingegen vor allem für die Zeitungen: Sie setzten 352 Mio. Euro um, im Juli 2013 waren es noch 322 Mio. – ein sattes Plus von 9%. Ebenfalls zulegen konnten das Radio (von 108 Mio. auf 122 Mio. Euro), die Out-Home-Werbung (von 104 auf 116 Mio.), die Online-Medien (von 228 auf 234 Mio.), sowie das Kino (von 5 auf 8 Mio.) und die Fachzeitschriften (von 31 auf 32 Mio.). Brutto-Umsätze verloren haben hingegen neben dem Fernsehen auch die Publikumszeitschriften, die statt 229 Mio. 226 Mio. Euro einnahmen.

Auf das Gesamtjahr gerechnet ergibt sich derzeit ein Plus von 4,7%, unter dem Vorjahr liegen lediglich die Fach.- und Publikumszeitschriften:

Anzeige

above-the-line-juli-2014

Wie immer muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass es sich bei den Nielsen-Zahlen um Brutto-Umsätze handelt. Eventuelle Rabatte, Freispots, Austauschgeschäfte und Eigenanzeigen werden in diesen Zahlen nicht als solche, sondern als komplett nach Preisliste bezahlte Werbung gewertet. Über tatsächliche Umsätze geben die Nielsen-Zahlen also keine Auskunft. Ein wichtiges Indiz für die Entwicklung der einzelnen Mediensegmente und des Werbedrucks sind sie dennoch.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*