Anzeige

Halbjahres-Bilanz: Premium-User und E-Recruiting treiben Xing-Umsatz an

Jahresbilanz: Xing setzte 2013 84,8 Millionen Euro um.
Jahresbilanz: Xing setzte 2013 84,8 Millionen Euro um.

Was im ersten Quartal bereits gut lief, kannte im zweiten kein Halten: Das Karriere-Netzwerk Xing setzte zur Jahreshälfte sein Umsatzwachstum fort und kassierte mit 47,1 Millionen Euro 16 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahr. Antreiber waren wie schon vergangenes Quartal die Geschäftsfelder E-Recruiting und der Verkauf von kostenpflichtigen Mitgliedschaften.

Anzeige
Anzeige

214.000 neue Nutzer haben sich innerhalb des zweiten Quartals registriert. Nach sechs Monaten im Jahr 2014 wuchs die Xing-Community um 456.000 Mitglieder. Laut dem Netzwerk ein Sechs-Jahresrekord. Im Kerngeschäft der Premium-User wirkt sich dieser Erfolg auch auf die Umsatzzahlen aus. Fast 15 Millionen Euro setzte die Burda-Tochter im zweiten Quartal um. Auf das Halbjahr gerechnet ergibt sich ein Umsatz von 28,9 Millionen Euro (+ 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum).

Auch im E-Recruiting nahm der Umsatz – wenn auch gering – zu. 7,5 Millionen Euro im zweiten Quartal plus sieben Millionen Euro im zweiten Quartal macht einen Halbjahresumsatz von 14,5 Millionen Euro. Das leichte Quartalsplus bedeutet im Jahresvergleich ein Wachstum von satten 34 Prozent. Im Event-Geschäft legte Xing im ersten Halbjahr um 15 Prozent auf 2,8 Millionen Euro zu.

Anzeige

Auch in der Gewinn- und Verlustrechnung steht das Aktienunternehmen gut da. Das EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) lag im ersten Halbjahr bei 11,5 Millionen Euro. Davon ausgenommen ist der Verlust des Arbeitgeberbewertungs-Portals kununu, das Xing immer weiter in sein Angebot integriert. Damit liegt der Gewinn leicht über dem Vorjahreswert von 11,2 Millionen Euro.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*