Anzeige

Fußball, Sex und guter Zweck: Shakiras Erfolgsrezept für die perfekte Viral-Video-Werbung

Shakira plus Fußball – da ist für jeden was dabei …
Shakira plus Fußball - da ist für jeden was dabei ...

Das virale Musikvideo, in dem Popsängerin Shakira fast nebenbei für den Danone-Joghurt Activia Werbung macht, hat im SOcial Web alle Rekorde gebrochen und gilt mittlerweile als viralstes Werbevideo aller Zeiten. Fast 265 Millionen mal wurde der Clip auf YouTube angeschaut. Was aber macht das Musikvideo so überaus erfolgreich? MEEDIA nennt fünf Gründe für den Viralerfolg der Winning Combination Shakira, Fußball und Joghurt.

Anzeige
Anzeige

1. Man nehme eine Social-Media-Supermacht

Popsängerin Shakira ist eine solche One-Woman Social-Media-Supermacht. Auf Twitter hat sie über 26 Millionen Follower, bei Facebook über sagenhafte 100 Millionen Fans. Wenn Danone so jemanden für eine Viral-Werbung engagiert, dann ist das schon die halbe Miete. Fans der Sängerin sind ohnehin geneigt, ein neues Video von ihr auf Facebook und Twitter zu teilen. Dass sie damit huckepack die Werbebotschaft eines Joghurt-Herstellers in die Welt tragen, ist ihnen vielleicht gar nicht bewusst oder schlicht egal.

2. Achte auf mehrere massenkompatible Interessen

Danone hat die Viral-Kampagne extrem schlau platziert. Shakira brachte gerade ein neues Album heraus, parallel lief die Fußball WM in Brasilien an und es gibt dieses World Food Programme, das sich für gesunde Schulmahlzeiten einsetzt und von Shakira unterstützt wird. Shakira- und Fußball-Fans hat man mit dem Musikvideo, das gleichermaßen die Sängerin mit ihrem „La La La“-Liedchen und König Fußball in den Mittelpunkt rückt, ohnehin im Sack. Und nun wird auch noch suggeriert, dass man mit dem Teilen einen „guten Zweck unterstützt“.

3. Ein „guter Zweck“ schafft ein gute Klick-Gefühl.

Das bedeuet, eine positive Botschaft und die positive Emotionen. Alle tanzen, alle sind gut drauf. Ein gemischtrassiges Pärchen küsst sich, fröhlich werden Fahnen geschwenkt und es wird mit Bällen gespielt. Fußball und Tanzen werden als völkerverbindenenes Spaß-Fest inszeniert. Und all das auch noch für einen guten Zweck – perfekt. Am Ende steht der Aufruf, man solle das Video teilen, „every share counts“, um die frohe Botschaft vom „World Food Programme“ in die Welt zu tragen.

Anzeige

4. Sexyness schadet auch nicht …

Attraktive Frauen tanzen leichtbekleidet, Shakira probt ihren berühmten Hüftschwung, Models malen sich das Activia-Lächeln in verschiedenen Farben auf den trainierten Flachbauch. Alle sind superfit und supersexy in diesem Video, das spricht natürlich an – wer wäre nicht gerne auch so?

5. Zurückhaltung bei der Werbebotschaft

Das Shakira-Activia-Video ist ein Meisterwerk an zurückhaltendem, subtilen Marketing. Der Name des Joghurts wird nur am Anfang und am Ende eingeblendet. Das Produkt selbst taucht gar nicht auf. Nur das aus konventionellen Spots bekannte Logo des lächelnden Bauchs wird in den Tanz-Szenen aufgegriffen. Auf diese Weise entsteht kein aufdringlicher werblicher Eindruck. Das Video wird in erster Linie als Shakira-Musikvideo wahrgenommen, in zweiter Linie als Gute-Laune-Song zur Fußball-WM und in dritter Linie als Wohltätigkeits-Aktion für das World Food Programme. Die Werbebotschaft („Fit sein, sich wohl fühlen, gesund bleiben“) schwingt dabei immer im Hintergrund mit. Die Marke Activia wird äußerst dezent platziert. Die Leute teilen das Video weil es eine positive Stimmung rüberbringt, weil Fußball WM war, weil sie Shakira und ihre Musik mögen – nicht weil es sich um Joghurt-Werbung handelt. Die große Kunst ist es, die Werbebotschaft trotzdem unterschwellig unterzubringen und das ist hier gelungen.

Es gibt von dem Danone-Spot auch eine viel kürzere, konventionellere TV-Fassung, in der der Joghurt selbst deutlich stärker im Vordergrund steht, inklusive der üblichen Werbesprüche und der Joghurt-Packung.

Für das Internet war allerdings diese virale Langversion einfach perfekt. Die Agentur, die sich das für Danone ausgedacht hat, war Vinizius Young & Rubicam. Ergebnis: Fast 265 Millionen mal wurde das Video bereits auf YouTube angeschaut. Rekord!

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*