Darum klagt Zeit-Herausgeber Joffe gegen das ZDF: „Partizipation ist nicht Konspiration“

Die-Anstalt-Joffe.jpg
Zeit-Herausgeber Josef Joffe bezieht Stellung zu einem Beitrag in der ZDF Satiresendung "Die Anstalt"

Jetzt bezieht auch Zeit-Herausgeber Josef Joffe auf MEEDIA-Anfrage öffentlich Position zu einem umstrittenen Beitrag in der ZDF-Sendung "Die Anstalt". In diesem wurden sowohl tatsächliche wie auch faktisch offenbar nicht bestehende Mitgliedschaften von Joffe und anderen Journalistenkollegen in transatlantischen Think-Tanks kritisiert. Ihm "manipulative Meinungsmache" zu unterstellen, sei "unredlich und töricht".

Werbeanzeige

Von Julia Wadhawan und Christian Meier

In der „Anstalt“-Sendung vom 29. April diesen Jahres wurde dem Zeit-Journalisten und Herausgeber vorgeworfen, Mitglied oder Kuratoriumsmitglied gleich mehrerer Institutionen zu sein. Diese seien alle „Nato-Versteher“ und Rüstungs-Befürworter – und Joffe damit nicht unabhängig.

Josef Joffe weist diese Vorwürfe zurück:

Tatsächlich sitze ich im Gremium von nur zweien: der American Academy in Berlin und des American Institute for Contemporary German Studies (AICGS), das zur Johns Hopkins Universität gehört. Mit den anderen verbindet mich keine Mitgliedschaft.

Abgesehen davon, dass Joffe der Aufzählung der Institutionen widerspricht, betrachtet der Zeit-Herausgeber die Organisationen nicht als lobbyistische „Nato-Versteher“. Dem ZDF-Chefredakteur Peter Frey habe er nach der Ausstrahlung geschrieben, um den Sachverhalt „kollegial“ zu klären. Institutionen wie die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik oder die Atlantik-Brücke und ihre Schwester American Council on Germany betrieben außenpolitische Forschung bzw. pflegten die deutsch-amerikanischen Beziehungen. Und zwar „stets im vollen Licht der Öffentlichkeit, transparent in Führung und Finanzen“. Die American Academy wiederum betreue wissenschaftlichen Austausch und Forschung – genauso wie das Universitätsinstitut AICGS.

Ihm „manipulative Meinungsmache“ zu unterstellen, so Joffe weiter, sei „unredlich und töricht“. Er zitiert aus seinem Schreiben an Frey: „Partizipation ist nicht Konspiration.“

Der Programmdirektor des ZDF, Norbert Himmler, stellte sich hinter die beiden Kabarettisten Max Uthoff und Claus von Wagner und begründete das mit einer besonderen Darstellungsfreiheit der Gattung „Satire“. Auf Joffes Schreiben habe er – laut Joffe – mit folgenden Worten reagiert:

Satire … muss sich trauen, Sachverhalte … verzerrt darzustellen. Audiatur et altera pars kann und muss (die Sendung) nicht unbedingt leisten.

Die gleiche Antwort bekam auch Joffes Zeit-Kollege Jochen Bittner, der sich durch den Beitrag ebenfalls diskreditiert sieht. Die Antwort Himmlers kommentierte Bittner gegenüber MEEDIA am Dienstag mit den Worten:

Was Satire meiner Ansicht nach allerdings nicht darf, ist, einen Sachverhalt zu behaupten und ihn im selben Zug zu verzerren.

Joffe habe sich daraufhin, „angesichts dieses Verständnisses von journalistischer Sorgfaltspflicht“, „schweren Herzens“ dazu entschlossen, den Rechtsweg zu beschreiten – „und zwar allein mit Blick auf die Falschdarstellung der Fakten.“

Mit der Einstweiligen Verfügung musste das ZDF die Folge der beliebten Satiresendung zumindest vorläufig aus der Mediathek nehmen. Der Sender legte dagegen Widerspruch ein, woraufhin sowohl Joffe als auch Bittner Hauptklage erhoben. Die Hauptverfahren sind für September anberaumt.

Ihm wäre eine informelle Klärung zwar lieber gewesen, schließt Joffe seine Stellungnahme:

Die Richter haben das letzte Wort. So muss es sein in unserem Rechtsstaat. Mir wäre es hundert Mal lieber gewesen, wenn der Sender ein faires Korrekturangebot gemacht hätte, was nicht geschehen ist.

Die Stellungnahme im gesamten Wortlaut findet sich hier.

Werbeanzeige

Alle Kommentare

  1. Was ist denn das für ein Artikel? Die einzigen Quellen sind Joffe und Bittner. Die Gegenseite fehlt. Schade.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige