Anzeige

„Der Diktator“ beschert ProSieben am Sonntagabend Top-Quoten

„Der Diktator“
"Der Diktator"

Der Gewinner des Sonntags-TV-Programms heißt in den jungen Zielgruppen "Der Diktator". Die Komödie mit Sacha Baron Cohen lief bei 1,93 Mio. 14- bis 49-Jährigen - ein hervorragender Marktanteil von 17,7%. Insgesamt siegte die "Tatort"-Wiederholung, besser als zuletzt lief es für die Formel 1.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. ProSieben besiegt RTL und Sat.1 mit dem „Diktator“ souverän

Nicht nur in der jungen Zielgruppe, auch im Gesamtpublikum war „Der Diktator“ von ProSieben das meistgesehene Prime-Time-Programm der Privatsender. 2,54 Mio. schalteten insgesamt ein – starke 8,6%. Sat.1 lockte mit „Navy CIS“ 2,15 Mio. und 2,35 Mio., RTL mit dem zehn Jahre alten „I, Robot“ 2,14 Mio. Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann „Der Diktator“ den Tag mit 1,93 Mio. Zuschauern und sehr starken 17,7%, „I, Robot“ erzielte hier mit 1,42 Mio. halbwegs solide 13,2%, Sat.1 folgt mit „Navy CIS“ und Werten von 960.000 und 1,08 Mio., bzw. 9,1% und 9,7%. Um 22.25 Uhr sahen bei RTL 1,05 Mio. die erneute Wiederholung von „Mr. & Mrs. Smith“ – ob „Spiegel TV“ auf dem Sendeplatz auch 16,5% geholt hätte?

2. „Tatort“ siegt im Gesamtpublikum, auch „Ein Sommer in Kroatien“ über der 5-Mio.-Marke

Mit den sommerlichen Wiederholungen holt sich der „Tatort“ zwar weiterhin Tagessiege, doch so souverän wie mit Erstausstrahlungen gewinnt er nicht. Am Sonntag sahen 5,96 Mio. Krimifans den Berliner Fall „Machtlos“ aus dem Jahr 2013 – ein Marktanteil von 19,9%. Hinter der 20-Uhr-„Tagesschau“ (5,45 Mio.) folgt der ZDF-Film „Ein Sommer in Kroatien“, der mit 5,02 Mio. und 16,8% ebenfalls noch die 5-Mio.-Marke knackte. Das anschließende Krimi-Duell entschied „Wallander“ mit 2,91 Mio. und 12,3% knapp gegen „Kommissar Beck“, der mit 2,77 Mio. 12,8% erzielte. Das stärkste Prime-Time-Programm der Privaten folgt erst dahinter: „Der Diktator“ mit 2,54 Mio.

3. Formel 1 mit aufsteigender Tendenz, Telekom-Cup-Finale mit ordentlichen Zahlen

Anzeige

Hauchdünn an der 5-Mio.-Marke vorbei geschrammt ist unterdessen der Ungarn-Grand-Prix der Formel 1 bei RTL. 4,99 Mio. schalteten ein – 33,8% ab 14.05 Uhr. Damit blieb das Rennen zwar erneut unter seinem Vorjahreswert, als noch 5,57 Mio. dabei waren. Andererseits war es aber das zweitstärkste Rennen der bisherigen Saison 2014. Eine leichte Aufwärtstendenz ist also unverkennbar. Am Vorabend erreichte Sat.1 mit dem bedeutungslosen Telekom Cup zumindest ordentliche Zahlen: 2,12 Mio. und 2,61 Mio. sahen die beiden Halbzeiten des Finals zwischen Bayern München und dem VfL Wolfsburg – Marktanteile von 12,6% und 12,4%. Bei den 14- bis 49-Jährigen gab es sogar 12,8% und 14,8%.

4. RTL II punktet mit „Beastly“, Bud Spencer bei kabel eins kein Erfolg mehr

In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich insgesamt die „Promi Shopping Queen“ durch: 1,32 Mio. Leute sahen die Reihe bei Vox – solide 5,0%. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen landete sie mit 710.000 und 7,1% in etwa auf Vox-Normalniveau. Hier zog allerdings RTL II an Vox vorbei: Den Film „Beastly“ sahen dort ab 20.15 Uhr 870.000 14- bis 49-Jährige – ein sehr guter Marktanteil von 8,0% und ein Platz in der Tages-Top-20. Bei kabel eins reicht es dem Publikum derzeit offenbar mit Bud-Spencer-Wiederholungen: „Das Krokodil und sein Nilpferd“ erzielte in der jungen Zielgruppe mit 420.000 ganze 3,9%, auch im Gesamtpublikum blieb der Film mit 3,5% unter dem Soll.

5. Sky stark mit Formel 1 und „Percy Jackson“

Im Pay-TV setzten sich am Sonntag zwei Programme klar von der Masse ab. Um 14.05 Uhr sahen 490.000 und damit nur 10.000 weniger als vor einem Jahr den Formel-1-Grand-Prix von Ungarn – ein Marktanteil von 3,3%. Immerhin 1,1% erreichte Sky um 20.15 Uhr mit der Premiere von „Percy Jackson – Im Bann des Zyklopen“: 330.000 sahen bei Sky Cinema zu. Stärkstes Prime-Time-Programm der kleineren Sender war aber die WDR-Reihe „Wunderschön!“, die um 20.15 Uhr 930.000 auf 3,1% hievten.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*