Anzeige

Google verdient 3,42 Milliarden Dollar im zweiten Quartal

Google-Gründer Larry Page ist CEO von Alphabet
Google-Gründer Larry Page ist CEO von Alphabet Foto: dpa

Gepflegte Langeweile auf hohem Niveau: Google, nach Apple und ExxonMobil der drittwertvollste Konzern der Welt, legte nach Handelsschluss sein neustes Zahlenwerk vor, dass Anleger weitgehend mit Achselzucken quittierten. Googles Gewinne wachsen kaum noch, die Umsätze allerdings schon.

Anzeige
Anzeige

Es ist wieder so weit an der Wall Street: Die Berichtssaison hält wieder Einzug – jene Zeit im Jahr, in denen bei Vorlage der Bilanz einige Cent zu wenig einen Milliardenabsturz an der Börse bedeuten kann. Nach dem enttäuschenden Auftakt von Yahoo zu Wochenbeginn legte nun der mit Abstand wertvollste Internetkonzern der Welt sein Zahlenwerk für das zweite Quartal vor.

Die Geschäftsbilanz für den Zeitraum zwischen Anfang April und Ende Juni fiel durchwachsen aus. Google unterbot beim Gewinn je Aktie mit 6,08 Dollar die Konsensschätzungen der befragen Analysten, die noch von 6,25 Dollar je Anteilsschein ausgegangen waren. Dafür zogen die Umsätze auf 15,96 Milliarden Dollar stärker an als im Vorfeld von der Wall Street prognostiziert (15,61 Milliarden Dollar.)

Gewinnwachstum scheint ausgereizt
Anzeige

Die Erlöse des Internetriesen zogen damit immer noch um beachtliche 22 Prozent an, während das Gewinnwachstum fast vollständig zum Erliegen gekommen ist. Die Nettogewinne zogen im Vergleich zum Vorjahresquartal weniger als 6 Prozent an – und gaben gegenüber dem März-Quartal sogar um ein Prozent nach.

Anleger reagieren dennoch weitgehend achselzuckend auf die Bekanntgabe der neusten Google-Bilanz – die Aktie legte nach Handelsschluss ein Prozent auf 579 Dollar zu. Google notiert damit lediglich knapp fünf Prozent unter den Allzeithochs, die es Anfang März bei Notierungen oberhalb der 600 Dollar-Marke aufgestellt hatte.

Per Ende des Quartals verfügte Google über Barmittel in Höhe von 61 Milliarden Dollar – und hortete damit nach Apple und Microsoft die dritthöchsten Cashbestände. Zugleich verkündete Google den Abgang des Business-Chefs Nikesh Arora, der den Internetriesen nach zehn Jahren in Richtung Softbank verlassen wird.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*