Anzeige

Radio-MA: Rankings und Analysen für alle 16 Bundesländer

Arbeitsgemeinschaft Media Analyse
Arbeitsgemeinschaft Media Analyse

Die neueste Radio-MA hat vielen großen Sendern starke Verluste beschert. Auch in den 16 Bundesländern gibt es spannende Entwicklungen: eine neue Nummer 1 in Brandenburg, völlig unterschiedliche Entwicklungen für NDR 2, Verschiebungen im WDR und Jubel bei radio NRW, SWR 3 udn SWR 1. MEEDIA blickt traditionell in alle 16 Bundesländer.

Anzeige
Anzeige

Beginnen wir unsere Reise durch Radio-Deutschland, in der wir nicht die Hörer pro Durchschnittsstunde der werberelevanten Kanäle, sondern die Tagesreichweiten aller Sender analysieren, wie immer im Norden:

In Schleswig-Holstein heißt der große Gewinner zum zweiten Mal in Folge NDR 2. In der ma 2014 I gewann man 42.000 Hörer hinzu, diesmal weitere 44.000. Mit 678.000 Konsumenten baut NDR 2 den Vorsprung auf R.SH damit aus, R.SH verlor nach 67.000 Hörern beimn letzten Mal diesmal 11.000. Auch für NDR 1 Welle Nord und N-Joy ging es nach unten, delta radio hingegen verbesserte such um 10% und schmiss damit Radio Hamburg aus der Top 5. Die Hamburger büßten nämlich satte 20,4% in Schleswig-Holstein ein.

Trost für Radio Hamburg: Im Kernsendegebiet Hamburg bestätigte man seine Tagesreichweite und bleibt die souveräne Nummer 1. NDR 90,3 folgt mit großem Abstand auf Platz 2, verdrängte dabei NDR 2, das 4,5% der Hörer verlor. Große Gewinner gibt es auf den Rängen 4 und 5: N-Joy legte um 20,2% zu und kletterte auf 5 auf 4, Oldie 95 gewann sogar 29,9% hinzu und stieg damit in die Top 5 ein. Heraus gefallen ist dafür NDR Info. Ein weiterer großer Aufsteiger belegt Rang 7: delta radio verbesserte sich nicht nur in Schleswig-Holstein, sondern auch in Hamburg:; um 21,3% auf 74.000 Hörer pro Tag.

In Niedersachsen halten sich die Verschiebungen sehr im Rahmen. In der Top 5 blieben alle auf ihrem Platz, den sie bei der Vor-MA schon inne hatten. SO führt NDR 1 Niedersachsen weiter vor NDR 2 und radio ffn. NDR 2 ist dabei der große Verlierer, büßte 97.000 Hörer ein – spannend, wenn man bedenkt, dass der gleiche Sender in Hamburg schon zum zweiten Mal in Folge deutlich zulegen konnte. Starke Gewinne gab es hingegen für N-Joy, weiter hinten verbesserte sich das Deutschlandradio auf Rang 9 sogar um heftige 34,9%.

In Bremen heißt der große Gewinner Energy Bremen: Mit einem Plus von 12.000 Hörern zog man an NDR 1 Niedersachsen vorbei auf Platz 3. Nur Bremen Vier und Bremen Eins – beide ebenfalls mit deutlichen gewinnen – liegen davor. Aus der Top 5 heraus gefallen ist radio ffn, das NDR 2 vorbei lassen musste.

Radio-MA 2014 II: Die Top-Sender in den Bundesländern*
Platz Sender 2014 II vs. 2014 I
Schleswig-Holstein
1 NDR 2 678.000 44.000 6,9%
2 R.SH Radio Schleswig-Holstein 621.000 -11.000 -1,7%
3 NDR 1 Welle Nord 502.000 -42.000 -7,7%
4 N-Joy 315.000 -32.000 -9,2%
5 delta radio 209.000 19.000 10,0%
Hamburg
1 Radio Hamburg 347.000 0 0,0%
2 NDR 90,3 258.000 10.000 4,0%
3 NDR 2 256.000 -12.000 -4,5%
4 N-Joy 137.000 23.000 20,2%
5 Oldie 95 100.000 23.000 29,9%
Niedersachsen
1 NDR 1 Niedersachsen 1.653.000 -29.000 -1,7%
2 NDR 2 1.560.000 -97.000 -5,9%
3 radio ffn 1.493.000 -16.000 -1,1%
4 Antenne Niedersachsen 949.000 40.000 4,4%
5 N-Joy 652.000 56.000 9,4%
Bremen
1 Bremen Vier 145.000 9.000 6,6%
2 Bremen Eins 126.000 12.000 10,5%
3 Energy Bremen 83.000 12.000 16,9%
4 NDR 1 Niedersachsen 62.000 -14.000 -18,4%
5 NDR 2 54.000 1.000 1,9%
*Tagesreichweiten (Mo.-Fr.)
Daten-Quelle: ma 2014 Radio II / Tabelle: MEEDIA

In Nordrhein-Westfalen baute Platzhirsch radio NRW seinen Vorsprung ein weiteres Mal aus. 155.000 zusätzliche Hörer sorgten bei der Lokalradio-Kette für eine Tagesreichweite von unschlagbaren 5,225 Mio. 1Live folgt mit 3,746 Mio., verlor in der Tagesreichweite also nicht so deutlich wie in der durchschnittlichen werberelevanten Stunde. Wesentlich stärker verloren hat WDR 4, dem 131.000 Hörer pro Tag abhanden kamen. Ein großer Gewinner ist WDR 3 auf Platz 6 – mit einem Plus von 16,2%.

Hessens Marktführer ist dort gleichzeitig der größte Verlierer: 109.000 Hörer verlor Hit Radio FFH – ein Minus von 6,9%. Der Vorsprung auf hr3 bleibt dennoch groß – bei 352.000 Hörern. Deutlich zulegen konnte hr1 auf Platz 4 – und You FM, der Jugendsender vom hr, der sich um satte 20,6% auf eine Tagesreichweite von 351.000 steigerte – Platz 6 im Hessen-Ranking.

Größter Verlierer in Rheinland-Pfalz ist unterdessen bigFM, das über 100.000 Hörer einbüßte – ein Minus von 20,6%. 12% verloren hat SWR4 RP, das damit auch hinter SWR1 RP zurück fiel. Nummer 1 bleibt SWR 3 vor RPR1. Interessant: Alel Top-5-Sender büßten in Rheinland-Pfalz Reichweite ein.

Auch in Baden-Württemberg bleibt die klare Nummer 1 SWR3. Der Sender baute seinen Vorsprung auf SWR4 BW auf über 1 Mio. Hörer aus. Noch mehr zulegen als SWR 3 konnte allerdings SWR1 BW auf Platz 3. Ebenfalls deutlich gewonnen hat Das Ding: Mit einem Zuwachs von 19,9% verbesserte man sich auf 283.000 Hörer und Platz 9. Nach unten ging es hingegen für die größten Privaten: antenne 1 und Radio Regenbogen.

Anzeige
Radio-MA 2014 II: Die Top-Sender in den Bundesländern*
Platz Sender 2014 II vs. 2014 I
Nordrhein-Westfalen
1 radio NRW 5.225.000 155.000 3,1%
2 1Live 3.746.000 -27.000 -0,7%
3 WDR 2 3.574.000 9.000 0,3%
4 WDR 4 2.146.000 -131.000 -5,8%
5 WDR 5 700.000 -3.000 -0,4%
Hessen
1 Hit Radio FFH 1.473.000 -109.000 -6,9%
2 hr3 1.121.000 -21.000 -1,8%
3 hr4 694.000 3.000 0,4%
4 hr1 549.000 43.000 8,5%
5 planet radio 426.000 -34.000 -7,4%
Rheinland-Pfalz
1 SWR3 859.000 -9.000 -1,0%
2 RPR1. 626.000 -55.000 -8,1%
3 SWR1 RP 524.000 -6.000 -1,1%
4 SWR4 RP 482.000 -66.000 -12,0%
5 bigFM Hot Music Radio 402.000 -104.000 -20,6%
Baden-Württemberg
1 SWR3 2.518.000 122.000 5,1%
2 SWR4 BW 1.505.000 -66.000 -4,2%
3 SWR1 BW 1.396.000 124.000 9,7%
4 antenne 1 752.000 -30.000 -3,8%
5 Radio Regenbogen 717.000 -61.000 -7,8%
*Tagesreichweiten (Mo.-Fr.)
Daten-Quelle: ma 2014 Radio II / Tabelle: MEEDIA

Auch in Bayern baut der Marktführer seinen Vorsprung aus. 3,755 Mio. Leute hören in Bayern pro Tag Antenne Bayern – 123.000 mehr als in der vorigen MA. Auch Bayern 1 konnte seine Zahl steigern – im Gegensatz zum Bayern-Funkpaket, das 184.000 Hörer verlor – so viele wie kein anderer Sender in den 16 Bundesländern. Auch Bayern 3 büßte mehr als 100.000 Konsumenten ein, B5 aktuell fast 100.000. Die großen Gewinner Bayerns finden sich auf den Plätzen 7 und 8: Energy München verbesserte sich um 19,1% auf 280.000 Hörer, Gong 96,3 um 16,1% auf 259.000.

Die Nummer 1 im kleinen Saarland heißt weiterhin Radio Salü, dahinter überholte der eine SR-Sender den anderen: SR 1 Europawelle gewann 9.000 Hörer hinzu, SR 3 Saarlandwelle verlor 1.000. Großer Gewinner im Saarland ist Das Ding / 103.7 Unser Ding mit einem Plus von 27,7%, Platz 5 teilen sich bigFM Saarland und SWR3.

Der umkämpfteste Radiomarkt bleibt der in Berlin – und auch der, mit den größten Verwerfungen in der Top 5. Gleich geblieben ist nur das Spitzenduo: 104.6 RTL führt trotz Verlusten vor radioBerlin 88,8, der Vorsprung von 104.6 RTL bleibt weiter groß. Spannend wird es dahinter: Von 6 auf 3 gestürmt ist 94,3 rs2, vor allem weil die Sender, die beim letzten Mal noch davor lagen, deutlich verloren haben. So fiel radioeins mit einem Minus von 17,2% auf Platz 4, 98,8 Kiss FM stürzte mit einem von 20,6% sogar von 4 auf 7. Auch das Spreeradio büßte auf Rang 5 deutliche 11,4% ein.

Den einzigen Führungswechsel in den 16 Ländern gab es in Brandenburg. BB Radio zog dank eines Zuwachses von 43.000 Hörern an Antenne Brandenburg vorbei, dessen Reichweite um 36.000 sank. Damit hat sich BB Radio die Führung nach anderthalb Jahren zurück geholt. Die großen Gewinner folgen auf den Rängen 3 und 4: 104.6 RTL aus Berlin gewann 11,4% hinzu, Fritz sogar 13,9%.

Radio-MA 2014 II: Die Top-Sender in den Bundesländern*
Platz Sender 2014 II vs. 2014 I
Bayern
1 Antenne Bayern 3.755.000 123.000 3,4%
2 Bayern 1 2.654.000 33.000 1,3%
3 Bayern-Funkpaket 2.613.000 -184.000 -6,6%
4 Bayern 3 2.285.000 -101.000 -4,2%
5 B5 aktuell 592.000 -98.000 -14,2%
Saarland
1 Radio Salü 308.000 1.000 0,3%
2 SR 1 Europawelle 200.000 9.000 4,7%
3 SR 3 Saarlandwelle 193.000 -1.000 -0,5%
4 Das Ding / 103.7 Unser Ding 106.000 23.000 27,7%
5 bigFM Saarland 53.000 -3.000 -5,4%
5 SWR3 53.000 -10.000 -15,9%
Berlin
1 104.6 RTL 435.000 -15.000 -3,3%
2 radioBerlin 88,8 292.000 12.000 4,3%
3 94,3 rs2 250.000 15.000 6,4%
4 radioeins 222.000 -46.000 -17,2%
5 105’5 Spreeradio 218.000 -28.000 -11,4%
Brandenburg
1 BB Radio 551.000 43.000 8,5%
2 Antenne Brandenburg 478.000 -36.000 -7,0%
3 104.6 RTL 273.000 28.000 11,4%
4 Fritz 172.000 21.000 13,9%
5 94,3 rs2 155.000 4.000 2,6%
*Tagesreichweiten (Mo.-Fr.)
Daten-Quelle: ma 2014 Radio II / Tabelle: MEEDIA

Keine großen Veränderungen lassen sich in Mecklenburg-Vorpommern beobachten: Die Ostseewelle und NDR 1 Radio MV verloren im Gleichschritt ein paar Hörer, Antenne MV und NDR 2 gewannen ein paar. Größter Gewinner ist N-Joy mit einem Plus von 16,8% auf Platz 5.

Auch in Sachsen ist die Reihenfolge in der Top 5 klar geregelt, die Abstände sind zu groß für Verschiebungen. Einzig auf den Plätzen 3 und 4 wird es knapp zwischen mdr Jump und dem Sachsen-Funkpaket, da Jump deutlich verlor und das Funkpaket klar zulegte. Nummer 1 bleibt mit gigantischem Vorsprung mdr 1 Radio Sachsen, Platz 2 geht wie gehabt an Radio PSR.

In Sachsen-Anhalt verliert Radio Brocken auf Platz 2 satte 15,0%, der Rückstand auf radio SAW wird größer. Zulegen konnten mdr Jump mit einem Plus von 9,4%, sowie 89.0 RTL mit einem von 16,3%.

89.0 RTL ist auch in Thüringen der größte Gewinner in der Top 5: Mit einem riesigen Plus von 46,0% verbesserte sich der Sender auf 165.000 Hörer pro Tag. 15,1% gewann mdr Jump hinzu, vorn bleiben aber Antenne Thüringen und mdr Thüringen. Abseits der Top 5 ging es auch für mdr Info deutlich nach oben: um 22,9% auf 102.000 Hörer.

Radio-MA 2014 II: Die Top-Sender in den Bundesländern*
Platz Sender 2014 II vs. 2014 I
Mecklenburg-Vorpommern
1 Ostseewelle Hit-Radio MV 509.000 -6.000 -1,2%
2 NDR 1 Radio MV 467.000 -6.000 -1,3%
3 Antenne MV 369.000 11.000 3,1%
4 NDR 2 184.000 9.000 5,1%
5 N-Joy 146.000 21.000 16,8%
Sachsen
1 mdr 1 Radio Sachsen 1.231.000 -55.000 -4,3%
2 Radio PSR 617.000 7.000 1,1%
3 mdr Jump 562.000 -34.000 -5,7%
4 Sachsen-Funkpaket 546.000 38.000 7,5%
5 R.SA 460.000 -5.000 -1,1%
Sachsen-Anhalt
1 radio SAW 725.000 -10.000 -1,4%
2 Radio Brocken 437.000 -77.000 -15,0%
3 mdr Sachsen-Anhalt 432.000 -22.000 -4,8%
4 mdr Jump 232.000 20.000 9,4%
5 89.0 RTL 221.000 31.000 16,3%
Thüringen
1 Antenne Thüringen 526.000 -40.000 -7,1%
2 mdr Thüringen 485.000 23.000 5,0%
3 mdr Jump 449.000 59.000 15,1%
4 LandesWelle Thüringen 320.000 -26.000 -7,5%
5 89.0 RTL 165.000 52.000 46,0%
*Tagesreichweiten (Mo.-Fr.)
Daten-Quelle: ma 2014 Radio II / Tabelle: MEEDIA
Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*