Anzeige

Apple-Chef Tim Cook rät Bloomberg-Reporterin von Samsung-Handy ab

Apple CEO Tim Cook und Samsung CEO Oh-Hyun Kwon: Von Erzrivalen zu engen Geschäftspartnern
Apple CEO Tim Cook und Samsung CEO Oh-Hyun Kwon: Von Erzrivalen zu engen Geschäftspartnern

Lustige Anekdote am Rande der Sun Valley-Konferenz: Apple-CEO Tim Cook lief Bloomberg-Reporterin Anousha Sakoui über den Weg und erklärte ihr prompt, sie solle ihr Samsung-Smartphone gegen ein iPhone tauschen. Sakoui stellt umgehend auf Twitter klar, dass sie a) ebenfalls stolze iPhone-Besitzerin sei und b) Cook ein echter Gentleman wäre.

Anzeige
Anzeige

Showtime bei der Investorenkonferenz von Allen & Company im noblen Skiort Sun Valley, auf der sich die wichtigsten Manager der Tech-Branche alljährlich ein Stelldichein geben. Mit dabei wie auch im Vorjahr: Apple-CEO Tim Cook, der traditionell gegenüber Journalisten sehr verschlossen, aber stets höflich auftritt.

Wie etwa gegenüber der stets gut informierten früheren Starreporterin des Wall Street Journals, Jessica Lessin, die seit Anfang des Jahres ihr kostenpflichtiges Tech-Portal The Information betreibt. Was sie Tim Cook am Rande der Konferenz hat entlocken könnten, wird wohl bald nachzulesen sein. Eine andere Schnurre vom Apple-Chef verbreitete Lessins Kollege Amir Efrati unterdessen sofort via Twitter.

„Apple-CEO Tim Cook unterhält sich mit Jessica Lessin und erklärt einer anderen Reporterin, die ein Samsung-Smartphone dabei hatte: Besorg Dir ein neues Telefon.“ Bei der besagten Reporterin handelte es sich um Anousha Sakoui von Bloomberg, die das Ereignis natürlich selbst umgehend auf Twitter festhielt und darauf hinwies, dass sie ebenfalls ein iPhone besitze.

Um die Sache aber klarzustellen, merkte Sakoui auf die ungewohnt direkte Bemerkung Cooks an, der Apple-CEO sei „einer der nettesten Menschen, die ich je getroffen habe“.

Vielleicht lag Cooks Oberwasser auch an der jüngsten Kräfteverschiebung der beiden Tech-Titanen. Während Analysten von Apple vor Bekanntgabe der Quartalszahlen in zwei Wochen die Rückkehr von zweistelligen Wachstumsraten erwarten, musste der südkoreanische Erzrivale vor zwei Tagen einen satten Gewinneinbruch von 24 Prozent verkünden, der in dieser Höhe nicht erwartet worden war.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*