Anzeige

Kursverdopplung! GoPro mit 103 Prozent Plus in vier Tagen

Go-Pro-Nicholas-Woodman.jpg

Der Actioncam-Anbieter GoPro ist ein Börsenstar. Und was für einer! Seit dem Debüt am vergangenen Donnerstag an der Technologiebörse Nasdaq legte die GoPro-Aktie an den vier aufeinanderfolgenden Handelstagen um insgesamt 103 Prozent zu. Das bedeutet auch: Der Börsenwert des Kamera-Herstellers hat sich über Nacht auf sechs Milliarden Dollar verdoppelt – GoPro ist damit schon so viel wert wie Axel Springer.

Anzeige
Anzeige

Man kann sich Nicholas Woodman als glücklichen Mann vorstellen. Dem Vorzeige-Surfer und Gründer des Actioncam-Herstellers GoPro gelang nach Monaten der IPO-Flaute vergangenen Donnerstag nicht nur wieder einmal ein starkes Börsendebüt aus dem Tech-Sektor – der 37-Jährige ist auch innerhalb von fünf Tagen vom einfachen zum doppelten Milliardär aufgestiegen.

Ganz recht: Was noch vergangene Woche angesichts eines Jahresgewinns von nur 61 Millionen Dollar bei einer Bewertung von 3 Milliarden Dollar wie ein ziemlich happiges IPO aussah, ist nun doppelt so teuer. Mit stolzen 6 Milliarden Dollar bewertet der Markt den 12 Jahre alten Kamera-Hersteller nun schon – das ist in etwa soviel wie die Dax-Schlusslichter Lanxess, K+S oder MDax-Mitglied Axel Springer.

Rasante Kurssteigerungen: GoPro ist auf Twitters Spuren

„GoPro geht weiter in den Steigflug über. Irrational ist das neue Rational in diesem Markt“, kommentiert der Vermögensverwalter Doug Kass den vertikalen Kursanstieg des Börsenneulings. Tatsächlich haben Anleger den Film in den vergangenen Jahren vor allem bei Internetaktien immer wieder gesehen: Auch Social Media-Liebling Twitter sprintete im vergangenen November nach einem erfreulichen Börsendebüt zunächst höher und höher.

Dann jedoch folgte der brutale Absturz von in der Spitze 60 Prozent bis fast auf Ausgabekurs. Ob GoPro in den kommenden Monaten ein ähnliches Schicksal beschieden sein wird – reine Spekulation. Doch die aktuelle Marktkapitalisierung nimmt nach klassischen Bewertungskriterien bereits extrem viel Fantasie vorweg, obwohl GoPro im ersten Quartal sogar rückläufige Umsätze und einen Gewinneinbruch von mehr als 50 Prozent zu verzeichnen hatte.

Anzeige

„Das GoPro-IPO ist für den heutigen Markt was der Börsengang von TheGlobe zur Jahrtausendwende war“, winkt der frühere Hedgefondsmanager Cody Willard ab.

Rasante Kurssteigerungen: GoPro ist auf Twitters Spuren

Dabei konnte der bei Extremsportlern sehr beliebte Actioncam-Anbieter in Dollar und Cent immerhin eine mehrjährige Erfolgsbilanz vorweisen. Die Umsätze im vergangenen Jahr verdoppelten sich fast auf 986 Millionen Dollar.

In der deutschen Öffentlichkeit erlangte das kalifornische Unternehmen jüngst vor allem durch den Stratosphärensprung von Felix Baumgartner große Aufmerksamkeit. GoPro stellte Baumgartners Fall Ende Januar in voller Länge ins Netz. Anderthalb Jahre nach dem Rekordsprung feierte der Action-Cam-Hersteller mit dem atemberaubenden Clip einen späten Erfolg auf YouTube.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*