Anzeige

Erste WM-Achtelfinals verfehlen Rekord-Zuschauerzahlen

ARD-WM-Männer Matthias Opdenhövel und Mehmet Scholl
ARD-WM-Männer Matthias Opdenhövel und Mehmet Scholl

Obwohl nun die spannende K.O.-Phase der WM eingesetzt hat und es beim ersten Achtelfinale zwischen Brasilien und Chile direkt ein Elfmeterschießen gab, erreichte das Match keine Rekordquoten. 14,06 Mio. Fans bescherten dem ZDF zwar grandiose 57,9%, doch bei der bisherigen WM gab es vier Spiele ohne deutsche Beteiligung mit noch mehr Zuschauern. Kolumbiens Sieg gegen Uruguay sahen später noch 10,65 Mio., die Privatsender hatten im Abendprogramm nicht den Hauch einer Chance.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. 57,9% für das spannende Brasilien-Achtelfinale, aber kein neuer Rekordwert

Na klar: 14,06 Mio. Zuschauer sind für das erste Achtelfinale zwischen Brasilien und Chile sicher keine schlechte Zuschauerzahl, der Marktanteil lag schließlich bei grandiosen 57,9%. Aber dennoch: Angesichts der Tatsache, dass es bis zum Elfmeterschießen ging, hätte man eigentlich einen neuen WM-Rekord für Spiele ohne deutsche Beteiligung erwartet. Doch dazu kam es nicht, gleich vier Vorrundenspiele erreichten bei der WM 2014 mehr Zuschauer: Das Eröffnungsspiel Brasilien – Kroatien 15,87 Mio., Spanien – Chile 15,28 Mio., sowie Uruguay – England und Spanien – Niederlande jeweils mehr als 14,5 Mio. Kolmbien und Uruguay sahen am späteren Samstagabend sogar nur noch 10,65 Mio. zu – ein bisschen enttäuschend für die ersten Achtelfinals.

2. ZDF hält erfolgreich mit Krimis dagegen

Das zweite Achtelfinale zwischen Kolumbien und Uruguay hielten sogar so viele Zuschauer für nicht attraktiv genug, dass der ZDF-Krimi in direkter Konkurrenz zum Fußball über die Sender-Normalwerte sprang. 3,47 Mio. sahen ab 21.45 Uhr „Ein starkes Team“ – ein starker Marktanteil von 13,4%. Auch davor lief es recht ordentlich für die Mainzer: 3,42 Mio. „Wilsberg“-Zuschauer entsprachen ab 20.15 Uhr einem Marktanteil von 11,5% – und das, obwohl der Film teilweise in direkter Konkurrenz zu Verlängerung und Elfmeterschießen lief. Das stärkste Programm der Privatsender war „RTL aktuell“ mit 2,17 Mio. Sehern und 9,9%, um 20.15 Uhr erreichte die „Konferenz der Tiere“ von Sat.1 als Nummer 1 der Privaten ganze 1,55 Mio. und 5,3%.

3. Große Privatsender gehen gegen den Fußball vällig unter

Anzeige

Das Elfmeterschießen hat RTL, Sat.1 und ProSieben einen ordentlichen Strich durch die Rechnung gemacht: Wäre das Achtelfinale zwischen Brasilien und Chile nach der regulären Spielzeit zu Ende gewesen, hätte die ARD-Konkurrenz um 20.15 Uhr sicher deutlich mehr Zuschauer anlocken können. So gab es aber durch die Bank sehr ernüchternde Zahlen. Sat.1 kam mit der „Konferenz der Tierte“ wie erwähnt auf 1,55 Mio. Gesamt-Zuschauer und 5,3%, RTL erreichte mit „Love Vegas“ 1,49 Mio. und 5,1%, ProSieben mit „Galileo Big Pictures“ gar nur 1,12 Mio. und 4,1%. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen blieben die drei Programme deutlich unter dem Soll: „Love Vegas“ mit 1,01 Mio. und 9,3%, „Galileo Big Pictures“ mit 700.000 und 6,7%, die „Konferenz der Tiere“ mit 680.000 und 6,3%.

4. RTL II und Vox gehen völlig unter

Beinahe noch mieser als bei RTL, Sat.1 und ProSieben sah es in der zweiten Privat-TV-Liga aus: RTL II konnte mit „Swamp Shark – Der Killerhai“ ganze 260.000 14- bis 49-Jährige anlocken – ein desaströser Marktanteil von 2,4%. Auch Vox blieb meilenweit unter den Normalwerten: Nur 380.000 junge Menschen entschieden sich für den „Flug des Phoenix“: 3,5%. Am nächsten an seine Normalwerte heran kam kabel eins mit der Serie „Navy CIS“: Um 21.15 Uhr und 22.20 Uhr erzielten zwei Episoden bei den 14- bis 49-Jährigen immerhin 4,8%.

5. SWR zeigt sich unbeeindruckt vom Fußball, punktet mit Utta Danella und Frank Elstner

Die besten Fußball-Alternativen unter den kleinen Sendern hatte offenbar das SWR Fernsehen im Programm. 760.000 Leute entschieden sich um 20.15 Uhr für „Utta Danella – Die Hochzeit auf dem Lande“ – ein toller Marktanteil von 2,6%. Frank Elstner begrüßte mit seinen „Menschen der Woche“ anschließend noch 660.000 Zuschauer – ein ähnlicher Marktanteil von 2,5%. Zum Vergleich: Normal waren für das SWR Fernsehen in den vergangenen 12 Monaten 1,8%. Die anderen kleinen Sender blieben weitgehend unter ihren Normalwerten, im Pay-TV reichten den Serien „Criminal Minds: Team Red“ (13th Street / 16.30 Uhr) und „Raumschiff Enterprise“ (Syfy / 22 Uhr) jeweils ganze 50.000 Zuschauer für den ersten Platz der Tages-Charts.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*