Anzeige

Englands Pech gegen Uruguay lockt wieder fast 15 Mio. ins ZDF

Uruguay-vs-England.jpg
Premier-League-Spieler Luis Suárez besiegelte den Sieg Uruguays gegen England

Die nächste europäische Fußball-Nation steht vor dem Aus in Brasilien: England unterlag Uruguay am Donnerstagabend 2:1 und kann sich nur noch wenig Hoffnung auf ein Weiterkommen machen. Das Interesse der Zuschauer war fast so hoch wie beim Spanien-Spiel. Die Vorabend-Begegnung kam wieder über 9 Mio.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. Top-Begegnung im Zweiten: Uruguay – England erzielt starke Werte

Ausgerechnet Luis Suárez, Torschützenkönig der englischen Premier League, sorgte dafür, dass die englische Nationalmannschaft mit der zweiten Vorrunden-Niederlage in Folge nur noch sehr geringe Chancen hat, sich fürs Achtelfinale zu qualifizieren. Im ZDF sahen 14,66 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren, wie Suárez, der sonst beim FC Liverpool unter Vertrag steht, beide Tore für sein Heimatland erzielte. Über 50% Marktanteil waren diesmal nicht drin, das aber nur knapp (47,1%). Nach zahlreichen Chancen hatte in der zweiten Halbzeit zwar auch Wayne Rooney für England getroffen, kurz vor Schluss war Uruguay aber wieder in Führung gegangen. Im jungen Publikum verfolgten 6,24 Mio. das Spiel, der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lag bei 50,6%.

2. Gruppenphase bleibt stark: 9 Mio. am Vorabend, unter 4 Mio. in der Nacht

Erst in der zweiten Halbzeit wurde das Spiel Kolumbiens gegen die Elfenbeinküste so richtig interessant, und trotzdem ergibt sich das gewohnte Bild, dass es beim Vorabendspiel einmal mehr für über 9 Mio. Zuschauer reichte, nämlich exakt 9,14 Mio. (und 41,5%). Auf 45,6% und 3,72 Mio. kam ab Mitternacht die Begegnung zwischen Japan und Griechenland, die 0:0 endete. Bei den 14- bis 49-Jährigen sahen am Vorabend 3,4 Mio. zu (42,9%), in der Nacht reichten 2,0 Mio. junge für 47,6%.

3. ARD-Krimi findet seine Fans, Thronwechsel in Spanien morgens vor 1 Mio. ZDF-Zuschauern

Anzeige

Fritz Wepper als Psychiater Wendelin Winter, der im Ostseeurlaub Mordermittlungen anstellt, war die härteste Konkurrenz für Rooney und Suárez, nämlich im ARD-Krimi „Mord in bester Gesellschaft: Alles Böse zum Hochzeitstag“, für den sich am Abend nach der „Tagesschau“ (4,78 Mio.) 3,84 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren entschieden. Im Gesamtpublikum bedeutete das einen Marktanteil von 12,2%. Für „Monitor“ ging’s dann auf 1,84 Mio. runter, nach den „Tagesthemen“ wollten noch 1,08 Mio. das kurze Spezial zum Thronwechsel in Spanien sehen – „Felipes schweres Erbe“ (4,2%). Das ZDF hatte am Mittag live aus Spanien übertragen und erreichte ab 10.30 Uhr 12,8% mitfast genauso vielen ( 1,13 Mio.) Zuschauern. Arte zeigte am Abend die Premiere von Hans-Christian Schmids Familienddrama „Was bleibt“ für 900.000 (2,9%). Und im RBB startete die neue Staffel von Bettina Rusts Gesprächsreihe „Stadt, Rad, Hund“ mit überschaubaren 90.000 Fans (0,3%).

4. GZSZ und „Doctor’s Diary“ waren die stärksten schwachen WM-Alternativen im jungen Publikum

Insgesamt 1,86 Mio. und 1,71 Mio. sahen „Doctor’s Diary“ bei RTL, im jungen Publikum reichte es ab viertel nach acht mal kurz für 10,1% (1,15 Mio. 14- bis 49-Jährige), schon die zweite Folge kam aber nur noch auf 8,2% (1,03 Mio.). Knapp stärker war am Vorabend mit 1,18 Mio „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Sat.1 würfelte munter Episoden von „Criminal Minds“ durcheinander und schaffte im jungen Publikum 7,7% und 7,0% dank 0,88 und 0,89 Mio. Zuschauern. Richtig bitter sah’s für ProSieben aus , das Kevin Spacey in „21“ ins Rennen schickte, sich aber nun mit 0,68 Mio. und 5,6% begnügen muss. Mit 0,83 Mio. jungen Zusehern war eine Folge „The Big Bang Theory“ vom Nachmittag erfolgreichste ProSieben-Sendung.

5. kabel eins fällt mit „Police Academy“ durch, Vox mit „7 Zwerge“ auch noch unter 6%

Kabel eins lud derweil zur Polizeischulenausbildung in die „Police Academy IV – und jetzt geht’s rund“, im Anschluss lief außerdem der Aufbaukurs „Police Academy V – Auftrag: Miami Beach“, allerdings nur vor wenigen Schülern (410.000 und 330.000 14- bis 49-Jährigen). Der Marktanteil lag einmal bei 3,4%, einmal bei 3,3%. Also: durchgefallen. 0,63 und 0,58 Mio. sahen bei RTL II erst „Die Kochprofis“, dann den „Frauentausch“ und sorgten für 5,5% und 4,9% Marktanteil. „7 Zwerge – Männer allein im Wald“ hatte Vox zu bieten – immerhin für 700.000 Junge (5,8%).

Achtung: Ab sofort finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit finden Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*