Anzeige

Das Finale des großen Vergleichstests der WM-Sonderhefte

WM-Heft-Teil2.jpg

11 Freunde, kicker, der "offizielle Turnierleitfaden" zur WM: Der Abschluss unseres WM-Sonderheft-Tests wirbelt die Tabelle noch einmal kräftig durcheinander. Wir verraten, welches Print-Magazin der beste Begleiter der Fußball-WM ist - und von welchen Sie die Finger lassen sollten.

Anzeige
Anzeige

Wie schon in Teil 1 vergeben wir in sieben Kategorien Punkte:

– Aktualität: Sehr wichtig für die Sonderhefte,  die ja WM-Begleiter sein wollen: Wie aktuell sind die Informationen – insbesondere, was die Kader anbetrifft? Ist Mario Gomez etwa laut dem Magazin WM-Fahrer? Oder wurde mit der Veröffentlichung wenigstens bis zur Verkündung des 30er-Kaders gewartet?

– Infos + Analyse: Wie stark sind die Mantelteile, also die Artikel und Analysen abseits der reinen Team-Vorstellungen? Gibt es journalistische Qualität? Oder Altbekanntes mit Plattitüden? Und? Wie informativ sind die Statistikteile?

– Teams: Das Kernstück eines Sonderheftes sind die Vorstellungen der Mannschaften. Gibt es Mannschaftsfotos, Porträtfotos der Spieler, umfangreiche Infos und Statistiken zu den Kickern?

– Gimmicks: Welche Beilagen enthält das Sonderheft? Fanartikel? Poster? Oder gar nichts?

– Experten: Werden aktuelle Trainer und Spieler interviewt? Kommen ehemalige Stars und Coaches zu Wort? Und wenn ja, lohnt das Lesen auch?

– Land & Leute: Bei einer WM ist es auch immer interessant, etwas über das Austragungsland zu lernen. Was erfährt der Leser über Brasilien? Werden auch die Proteste aufgegriffen?

– Preis/Leistung: Der Gesamteindruck kombiniert mit dem Preis: Ist das Sonderheft sein Geld wert? Oder viel zu teuer, für das, was es bietet?

Die drei ersten Kategorien (Aktualität, Infos und Analyse, Teams) erachten wir als besonders wichtig, daher werden die hier erhaltenen Punkte für die Gesamtwertung verdoppelt. Insgesamt ergibt sich somit eine maximal zu erreichende Punktzahl von 100.

Der Zwischenstand des Tests nach Tag 1 sah so aus:

1. Sport Bild (63 Punkte)
2. FourFourTwo (48)
3. Transfermarkt (46)
4. Total Sport (24)
5. Mega Sport (15)

Nun zum zweiten Teil mit sechs weiteren Heften:

11Freunde11 Freunde Sonderheft WM 2014
Verlag: 11 Freunde Verlag
Chefredakteur: Philipp Köster
Erschienen am: 22. Mai 2014
Preis: 5,50 Euro
Umfang: 162 Seiten (+164 Seiten DIN-A-6-Büchlein]

Aktualität:
Das 11-Freunde-Heft, das wie immer kein außer der Reihe erscheinendes Magazin, sondern die zum Sonderheft umfunktionierte Juni-Ausgabe ist, erschien am 22. Mai. Das beigelegte Büchlein, in dem sämtliche Teams vorgestellt werden, hatte seinen Redaktionsschluss allerdings schon am 30. April, also deutlich vor der Bekanntgabe der 30er-Kader. Da 11 Freunde sich bei den Teams aber jeweils nur auf 20 Spieler konzentriert, sind die Fehler überschaubar. Bei Deutschland sind nur Gomez und Schmelzer als Nicht-Fahrer im Kader aufgeführt. Dennoch: Bei einem so frühen Redaktionsschluss kann es in Sachen Aktualität nur 4 von 10 Punkten geben.

Info und Analyse:
Das „Magazin für Fußballkultur“ hat schon immer seinen ganz eigenen, so unvergleichlichen Ansatz, das Geschehen zu analysieren. So auch im WM-Heft. Hier finden sich keine platten Vorstellungen der deutschen Spieler, seitenweise Fakten und Statistiken, sondern stattdessen lesenswerte Reportagen, kuriose Infoschnipsel und viele überraschende Ideen. So wird Jogi Löw in der Aufmacher-Geschichte z.B. als Angler dargestellt, der noch keinen „dicken Fang“ zeigen kann, während die daneben grinsenden Angler Herberger, Schön, Beckenbauer und Vogts ihre großen Fische zeigen. In den Texten dazu beantworten diverse Autoren Fragen wie „Wie schlägt man eigentlich Spanien? Und wie danach Brasilien? oder „In Uli Steins Fußstapfen: Wer könnte diesmal den Stinkstiefel spielen?“ (Antwort: Mats Hummels). Zu den Highlights des Haupt-Heftes gehören Christoph Biermanns Artikel über die Mannschaft aus Ghana und ihren Stippenzieher aus Deutschland, sowie zahlreiche interessante Porttäts (Messi, van Persie, Enfant terrible Samuel Eto’o). Sehr unterhaltsam ist die Historie der deutschen WM-Quartiere mit unglaublichen Geschichten aus Malente & Co. Ebenfalls schön: die Galerie der „bizarrsten WM-Plattencover aller Zeiten“. Das Heft garantiert noch sehr viel mehr Lesevergnügen, das wir hier nicht komplett auflisten können, daher 9 von 10 Punkten.

Teams:
Die 32 Teilnehmer werden im beigelegten DIN-A-6-Büchlein präsentiert. Hier geht es eher Fakten-orientiert zu. Die – wie oben beschrieben nicht aktuellen – Kader werden knapp aufgelistet, es gibt jeweils ein Mannschaftsbild, ein Mini-Porträt des Trainers, Kurz-Interviews mit je einem Spieler und lesenswerte Analysen der Taktik. Insgesamt aber ein bisschen zu knapp für eine höhere Wertung als 6 von 10 Punkten.

Gimmick:
Abgesehen vom DIN-A6-Büchlein, das wir in den anderen Kategorien mitwerten, ist ein Poster des Wankdorfstadions 1954 beigelegt. 3 von 10 Punkten.

Experten:
Im Hauptheft gibt es drei große Interviews: Jürgen Klinsmann, Klaus Augenthaler und Oliver Kahn werden befragt. Vor allem das Gesapräch mit Klaus Augenthaler über die WMs 1986 und 1990 ist spannend: Er plaudert über gefährliche Fahrten in Lothar Matthäus‘ Peugeot 205, über gemeinsame Roth-Händle-Zigaretten mit Gerhard Mayer-Vorfelder oder über Videovorbereitungen auf Spiele, die sich wegen mühsamem Zurückspulen auf drei Stunden dehnten. Oder über den Morgen nach der Weltmeister-Feier: „Beim Aufwachen schaute ich aus dem Fenster und traute meinen Augen nicht: Sepp Maier schob Icke Häßler im nagelneuen Kinderwagen meiner Rochter um den Rasensprenger. Der Buggy war hin.“ Das Klinsmann-Interview über vergangene WMs, Berti Vogts, Jogi Löw und viele andere Themen ist interessant, das Oliver-Kahn-Gespräch hingegen muss man nicht lesen. Im DIN-A6-Büchlein kommen zudem 32 Spieler und Ex-Spieler zu Wort. Sie beurteilen jeweils die Chancen eines Teams. Mit dabei: Roy Makaay, Ivia Olic, Rodolfo Cardoso und Sergej Barbarez. 7 von 10 Punkten.

Land & Leute:
Hätte 11 Freunde nicht auch die Schattenseiten der WM in Brasilien aufgezeigt, wäre das eine große Enttäuschung gewesen. Gerade von diesem Magazin erwartet man so etwas. Zwar ist die Fotostrecke zum Thema „Die Fußballnation hat sich herausgeputzt. Und dabei ihren Charme verloren“ am Beginn des Heftes ziemlich trostlos, doch die Reportage „Schlechte neue Welt“ am Ende des Magazins ist lesenswert. „Das Maracana war einmal das Stadio des Volkes. Nun ist es ein Stadion der VIPs. Die Armen werden selbst aus der Peripherie vertrieben.“ beginnt der Text – und schildert anschließend eindrucksvoll und melancholisch die Stimmung in einer Favela in der Nähe des Stadions. 7 von 10 Punkten.

Preis/Leistung:
Wie immer eignet sich das 11-Freunde-Sonderheft nicht ganz als alleiniger Begleiter der WM. Dafür ist der Informationegehalt des DIN-A-6-Büchleins zu dünn und inaktuell. Zugreifen sollte man dennoch, denn für 5,50 Euro erhält man unheimlich viel Lesestoff zu unterschiedlichsten Aspekten der WM. 8 von 10 Punkten.

Gesamtwertung: 63 von 100 Punkten.

BravoSportBravo Sport WM-Special
Verlag: Heinrich Bauer Verlag
Chefredakteur: Fred Wipperfürth / Redaktionsbüro Wipperfürth
Erschienen am: 14. Mai 2014
Preis: 3,50 Euro
Umfang: 100 Seiten

Aktualität:
Das Heft erschien am 14. Mai, hat aber die 30er-Kader nicht berücksichtigt. So wird auch hier wie bei den meisten anderen Sonderheften u.a. Mario Gomez als WM-Spieler aufgeführt. 4 von 10 Punkten.

Info und Analyse:
Passend zur jungen Zielgruppe lassen sich keine ausführlichen Taktik-Analysen und historische Abrisse erwarten. Stattdessen bekommt der Leser u.a. die Doppelseiten-Prognose „So werden wir Weltmeister“ (gegen Spanien im Finale), Top Tens der besten Spieler in den Kategorien Tor, Abwehr, Mittelfeld defensiv, Mittelfeld offensiv und Angriff, eine Übersicht der „Kohle-Kings“, den teuersten WM-Spielern, sowie ein paar Spiele, Humorvolles, etc. Zielgruppen-gerecht. 6 von 10 Punkten.

Teams:
Das Heft ist leider etwas unübersichtlich gestaltet worden. Die 32 Nationalmannschaften werden nicht getrennt in einem Teil des Magazins vorgestellt, sondern zwischen den restlichen Geschichten. Die Präsentation der Teams ist dabei absolut okay: Die Favoriten bekommen zwei Seiten, die kleineren jeweils eine. Die Top-Spieler werden mit Porträtfotos gezeigt, dazu gibt es Bilanzen bei den bisherigen WMs, gegen die Gruppengegner, die potenzielle erste Elf, Infos über das jeweilige Land und einiges mehr. 5 von 10 Punkten.

Gimmick:
Ebenfalls zielgruppengerecht. Dem Heft sind 25 Klebe-Tattoos beigelegt, zwei Papp-Türanhänger („Ruhe! Hier läuft WM!“), sowie massenhaft Poster – u.a. „XL-Poster“ von Cristiano Ronaldo und Thomas Müller. Auch der Spielplan zum Ergebnisse-Eintragen liegt als Poster bei. 7 von 10 Punkten.

Experten:
Wenig. Es gibt ein belangloses Mini-Interviewchen mit Cristiano Ronaldo, ein längeres, ebenfalls belangloses mit Marco Reus und auf den Team-Seiten weitere Mini-Interviews mit einigen Spielern wie Hugo Almeida und Yaya Touré. 3 von 10 Punkten.

Land & Leute:
Leider nichts. Gerade der jungen Zielgruppe hätte man durchaus erklären können, warum in Brasilien gegen die WM protestiert wird, etwas über die Fußball-Historie dort erzählen können und was das Land ansonsten ausmacht. Stattdessen gibt es eine Doppelseite über das WM-Camp der Deutschen, das mit dem eigentlichen Brasilien nichts zu tun hat. 0 von 10 Punkten.

Preis/Leistung:
Für 3,50 Euro erhält der jugendliche Leser ein rundes Paket zur WM. Die Inhalte sind nicht sehr komplex, dafür gibt es viele Extras. 6 von 10 Punkten.

Gesamtwertung: 46 von 100 Punkten.

CountdownCountdown zur WM 2014
Verlag: Medienfabrik Gütersloh
Chefredakteur: Michael Siedenhans
Erschienen am: 28. Mai 2014
Preis: 3,95 Euro
Umfang: 100 Seiten

Aktualität:
Wegen des späten Erscheinungstermins wurde für das Heft der vorläufige 27er-Kader Deutschlands berücksichtigt. Also ohne Gomez und Adler, dafür mit Christoph Kramer und Erik Durm. Warum dieser Aktualitäts-Vortel allerdings nicht besser genutzt wurde, ist seltsam. Denn: Auf den Team-Seiten werden keinerlei Kader präsentiert. Für die reine Aktualität aber erstmal 7 von 10 Punkten.

Info und Analyse:
Der erste Eindruck ist nicht der beste: „Löws geheime Spieltaktik“ wird auf zwei großen Doppelseiten präsentiert, doch die Taktik ist ein stinknormales 4-2-3-1 mit vorhersehbaren Spielern und daher so geheim wie die Tatsache, dass die WM in Brasilien stattfindet. Ein paar gute Ideen finden sich stattdessen am Ende des Heftes: alle TV-Zeiten der Spiele auf einer Seite, die deutschen WM-Trikots seit 1934, die offiziellen WM-Poster seit 1930, die WM-Bälle seit 1970, die WM-Maskottchen seit 1966 und eine Übersicht der 25 Schiedsrichter-Teams. Auch die Doppelseite mit den 85 Spielern aus der Bundesliga, die für die vorläufigen WM-Kader nominiert wurden, sind eine gute Idee. Die guten Ideen am Ende gleichen die fehlenden Infos und Analysen im Vorderteil aber nicht ganz aus. 5 von 10 Punkten.

Teams:
Völlig unverständlich ist das, was auf den Seiten zu den 32 Mannschaften zu sehen ist. Der Aktualitäts-Vorteil wird hier zu 0% genutzt, denn es wird kein einziger Kader aufgelistet. Stattdessen sieht der Leser ein Mannschaftsfoto eines vergangenen Länderspiels und ein paar Infoschnipsel zu Trainer, Star, WM-Bilanz und „Besonderheiten“. Zu einigen wenigen Mannschaften gibt es noch einen ausführlicheren Artikel (Ribery, Bosnier in der Bundesliga, etc.). Insgesamt viel zu wenig, um als WM-Begleiter nützlich zu sein. 2 von 10 Punkten.

Gimmick:
Dem Heft liegt der obligatorische Spielplan zum Ergebnisse-Eintragen bei, außerdem Poster von Mario Götze, Cristiano Ronaldo, Neymar, Marco Reus, sowie – hä? – Bayern München und Borussia Dortmund. 6 von 10 Punkten.

Anzeige

Experten:
Ex-Nationaltorwart Uli Stein wird nach seinen Prognosen befragt, am Ende des Magazins gibt es zudem Interviews mit TV-Experte Giovane Elber, ZDF-Kommentator Béla Réthy und Katrin Müller-Hohenstein. 3 von 10 Punkten.

Land & Leute:
Nichts. 0 von 10 Punkten.

Preis/Leistung:
Ein etwas unausgewogenes Magazin. Schöne Ideen am Ende (Maskottchen, Poster, Trikots, etc.), dazu eine eigentlich gute Aktualität – aber das unentschuldbare Fehlen der Kader und wenige Analysen und Infos. Insgesamt daher nur 4 von 10 Punkten.

Gesamtwertung: 34 von 100 Punkten.

Fußball_LiveFußball Live WM 2014
Verlag: bpa media
Chefredakteur: Oliver Buss
Erschienen am: 9. Mai 2014
Preis: 5,95 Euro
Umfang: 84 Seiten

Aktualität:
Das Fußball-Live-Heft erschien zu früh, um die tatsächlichen 30er-Kader zu berücksichtigen. 3 von 10 Punkten.

Info und Analyse:
Das Heft startet mit einem inhaltlich sehr dünnen Textchen zum Thema „Auf geht’s Jungs: Holt uns den Pokal!“, das wegen des frühen Erscheinungstermins sehr allgemein gehalten ist und daher keine Aussagekraft hat. Am Ende des Magazins gibt es zudem Artikel über die vier deutschen Trainer bei der WM (Hitzfeld, Löw, Klinsmann, Finke), ein paar „Sternstunden der WM-Geschichte“ und Mannschaftsfotos der Weltmeister seit 1930. Insgesamt ein dünner Informationsgehalt im Mantelteil. 3 von 10 Punkten.

Teams:
Dürftig geht es auch im Kern des Magazins, bei der Vorstellung der 32 Mannschaften zu. Jedes Team findet auf einer Seite nach einem starren Schema statt: Ein kurzer Text über Chancen, eine Mini-Grafik mit der potenziellen ersten Elf, ein paar Info-Schnipsel, fertig. Bitter: Der Kader wird wie beim Countdown-Magazin nicht aufgelistet. 2 von 10 Punkten.

Gimmick:
Eine Deutschland-Fahne fürs Auto und ein Spielplan-Poster zum Eintragen der Ergebnisse. 6 von 10 Punkten.

Experten:
Neben einem Interview mit dem Deutsch-Brasilianer Kevin Kuranyi wird als großer Experte des Heftes auf dem Cover „WM-Held“ Andreas Brehme präsentiert. Sein Beitrag zum Heft besteht aus einem Interview auf drei Seiten, sowie kleinen Meinungen zu allen 32 Teams. Das Interview ist solide, überraschungsfreie Kost, die Einschätzungen zu den 32 Teams sind hingegen oft unfreiwillig komisch. Zum Beispiel Brehmes „Analyse“ Kroatiens: „Ich habe mich mit Niko Kovac mal bei einem U21-Länderspiel unterhalten. Niko hat mir gesagt, dass die Kroaten alles hervorragende Fußballer sind. Das Problem sei jedoch, dass sie den Gegner nach einem 1:0 vorführen wollen. Sie müssen konstant bis zum Ende durchspielen.“ Sorry, aber für solchen Buchstaben-Dünnpfiff gibt es nur 2 von 10 Punkten.

Land & Leute:
Ü
berraschung: Fußball Live hat dem Gastgeberland immerhin vier Seiten gewidmet. Hier findet sich ein Artikel über das Fußball-verrückte Land – mit einem Nebensatz zu den Protesten –  einen Rückblick auf die Heim-WM 1950 und einen Text über den Fußball in Brasilien – die besten Clubs, Liga-Ablauf, etc. Das alles ist mehr als fast alle anderen Hefte bieten. Daher: 6 von 10 Punkten.

Preis/Leistung:
Das dünnste Heft zum teuersten Preis. Vergleicht man den Preis von 5,95 Euro für die nur swelten informativen 84 Seiten mit den Paketen, die Sport Bild und kicker auf fast 250 Seiten für 4,90 Euro bzw. 5 Euro bieten, bleibt als Empfehlung für Fußball Live: Finger weg. 2 von 10 Punkten.

Gesamtwertung: 32 von 100 Punkten.

kickerkicker Sonderheft WM 2014
Verlag: Olympia-Verlag
Chefredakteur: Jean-Julien Beer, Klaus Smentek
Erschienen am: 28. Mai 2014
Preis: 5 Euro
Umfang: 246 Seiten

Aktualität:
Der kicker hat sich lobenswerterweise kein Wettrennen mit der Sport Bild geliefert, sondern ist erst 12 Tage später erschienen. Mit dem Veröffentlichungstermin 14 Tage vor WM-Start hat man es immerhin geschafft, sämtliche vorläufige Kader im Heft zu haben. Es sollte also kein WM-Fahrer fehlen. Auch den Analysen merkt man den späten Erscheinungstermin an. So werden die Verletzungsprobleme des deutschen Teams (Lahm, Neuer, etc.) im Gegensatz zu fast allen anderen Magazinen erwähnt. 9 von 10 Punkten.

Info und Analyse:
Der kicker bietet massenweise Lesestoff für Fans, die sich perfekt auf die Spiele vorbereiten wollen. Im vorderen Teil des Heftes dreht sich fast alles um das deutsche Team und die drei Vorrunden-Gegner. Es gibt Interviews, zu denen wir gleich noch kommen, eine Analyse zur „Lage vor der WM“, Einzelberichte zu Torhüter, Abwehr, Mittelfeld und Angriff, sogar ein Porträt des Nationalmannschaft-Kochs Holger Stromberg und Statistiken zu allen deutschen Spielern des vorläufigen Kaders. Beschreibungen des deutschen Quartiers, der zum Einsatz kommenden Torlinientechnik und ausführliche „Teamchecks“ zu Portugal, Ghana und den USA runden die erste Hälfte des Sonderheftes ab. Interessant ist auch die Liste sämtlicher potenzieller WM-Fahrer deutscher Clubs. Hinter dem Teil mit den Team-Vorstellungen folgen dann noch weitere 28 Teamchecks zu sämtlichen WM-Teilnehmern. Für alle Mannschaften hat der kicker „Das Team“, „Die Taktik“, „Die Stärken“, „Die Schwächen“ und „Besonderes“ aufgeschrieben und bewertet die WM-Chancen nach einem 5-Sterne-System – nach der Lektüre bleibt kaum eine Frage offen. Nach diesen rund 70 Seiten folgt noch ein großer Statistik-Teil mit Rekordspielern, Rekordtorschützen, allen WM-Ergebnissen seit 1930, den kompletten Ergebnissen der Qualifikation zur WM 2014, der ewigen WM-Tabelle, allen deutschen WM-Spielern und -Kadern und Antworten auf Fragen zu den WM-Regularien. Einzig eine Prise mehr Unterhaltsames – abseits der WM-Maskottchen seit 1966 – fehlt zu 10 von 10 Punkten. So gibt es aber klare 9 von 10 Punkten.

Teams:
Der Mannschafts-Teil des kicker-Sonderheftes sieht so aus wie immer – und das ist gut so. Alle 32 Teams werden nach dem selben Schema auf einer Doppelseite präsentiert: Links ein Team-Foto aus einem der jüngsten Länderspiele, rechts die Liste des Kaders und dazu alles Wissenswerte zu bisherigen Erfolgen, der Qualifikation, und diverses mehr. Analysen gibt es hier hingegen nicht, die wurden wie oben beschrieben auf den hinteren Teil des Heftes ausgelagert. Für den reinen Mannschafts-Teil daher 7 von 10 Punkten.

Gimmick:
Eine Stecktabelle wie in den Bundesliga-Sonderheften gibt es hier nicht, stattdessen nur ein Poster mit den „Helden für Brasilien“ und auf der Rückseite den „Helden von Bern“, den „Helden von München“ und den „Helden“ von Rom. Auf der Rückseite des Covers findet sich zudem ein Spielplan zum Eintragen der Ergebnisse – allerdings nicht als Poster. 4 von 10 Punkten.

Experten:
Auch hier kommt die Stärke der Marke kicker zum Tragen. Nur der kicker hat ein ausführliches Interview mit Jogi Löw im Heft, das zwar keine grundlegenden Neuigkeiten liefert, ein solches Heft aber immer schmückt. Hinzu kommt ein Interview mit Kapitän Philipp Lahm, eins mit Jürgen Klinsmann, Spielern wie Hugo Almeida, Kevin-Prince Boateng und Luiz Gustavo. Zudem bietet der kicker insbesondere bei den deutschen Gruppengegnern ein paar Expertenmeinungen. Insgesamt ein prominentes Aufgebot an redaktions-fremden Stimmen. 7 von 10 Punkten.

Land & Leute:
Auch hier muss der kicker gelobt werden. Als einziges Sonderheft mit Ausnahme von 11 Freunde geht man auf die Proteste in Brasilien ein. Die Reportage „Schutt und Masche“ erklärt die Anti-WM-Stimmung im Ausrichterland recht gut: Steuergeldverschwendung, gebrochene Versprechen der Regierung, Zwangs-Umsiedlungen, usw.: „Aus einem Fest wird die WM der Wut“. Lesenswert auch der Halbseiter über brasilianische Klischees und Wahrheiten.  Abgerundet wird die 4-Seiten-Strecke zum Ausrichter der WM durch ein Interview mit dem Ex-Nationalspieler Cacau, der auch noch einmal auf die Situation in Brasilien eingeht. Insgesamt mehr als alle anderen zum Thema bieten. 7 von 10 Punkten.

Preis/Leistung:
Der kicker beweist auch 2014, dass er das Standardwerk zu allen großen Fußball-Wettbewerben liefert. Kein Konkurrent kommt gegen diese geballten Informationen, Zahlen, Fakten, Analysen, Meinungen an. Wenn man nun noch bedenkt, dass man mit 5 Euro für fast 250 Seiten auf einem ähnlichen Preisniveau wie die Konkurrenz liegt, kann nur eine uneingeschränkte Kaufempfehlung ausgesprochen werden. 9 von 10 Punkten.

Gesamtwertung: 77 von 100 Punkten.

LeitfadenOffizieller Turnierleitfaden FIFA Fußball-WM 2014
Verlag: Focus Media (Schweiz)
Chefredakteur: Thore Haugstad
Erschienen am: 22. Mai 2014
Preis: 6 Euro
Umfang: 196 Seiten

Aktualität:
Obwohl das offizielle Magazin der FIFA erst am 22. Mai erschien, war der Redaktionsschluss offenbar schon viele Wochen/Monate zuvor. So finden sich in den als Aufgebot verkauften Prognosen auch Spieler wie Mario Gomez, Marcell Jansen oder der seit zehn Monaten verletzte Ilkay Gündogan. Die Daten auf den Team-Seiten haben nach eigenen Angaben einen Stand vom 15. März – sind also für ein solches Sonderheft uralt. 2 von 10 Punkten.

Info und Analyse:
Wer im offiziellen Turnierleitfaden der WM irgendeine kritische Analyse erwartet, wird enttäuscht sein. Stattdessen gibt es eine Begrüßung vom FIFA-Boss Blatter (mit der bei der Übersetzung verunglückten Ansprache „Liebe Fussballfreund“), viele viele positive Fotos von Fußballern und Fans, Seiten wie die über den „offiziellen Spielball“, die so aussehen und klingen, als wäre das Wort „Anzeige“ vergessen worden. Neben zahklreichen Interviews und Porträts einzelner Spieler, zu denen wir später noch kommen, gibt es „Die Geschichte der FIFA Fussball-WM in Bildern“, sowie einige Standards wie die Übersicht der Stadien. Peinlich: Auf der Doppelseite „TV-Programm“, die schon auf dem Titel angekündigt wird, finden sich einzig die Anstoßzeiten der Spiele, aber eben nicht, auf welchem Sender sie zu sehen sind. 4 von 10 Punkten.

Teams:
Auch der „Turnierleitfaden“ präsentiert natürlich die 32 Teilnehmer. Neben der möglichen Aufstellung und der gewagten Rubrik „ebenfalls im Aufgebot“, in der sich wegen des frühen Redaktionsschlusses eben auch zahllose Spieler finden, die gerade nicht im Aufgebot sind, gibt es hier pro Mannschaft einen Analyse-Text und bei guten Teams einen kleinen Abschnitt über die Taktik. Bei kleineren Mannschaften fehlt der leider. Insgesamt solide Kost. 5 von 10 Punkten.

Gimmick:
Nichts. 0 von 10 Punkten.

Experten:
Auf dem Titel werden „exklusive Interviews“ angekündigt. Mit Özil, Ronaldo, Messi, Nemyar, van Persie, Klinsmann, und und und. Eine eindrucksvolle Liste. Abgesehen davon, dass der Begriff wie heutzutage üblich nicht ernst genommen werden kann – ein Klinsmann-Interview haben z.B. mehrere Sonderhefte – handelt es sich auch nicht ausschließlich um tatsächliche Wortlaut-Interviews. Einige Gespräche wurden als Interview gedruckt, andere als Zitate, die in einem Porträt untergebracht wurden. Wer sich durch all die Gespräche gekämpft hat, wird wenig Spannendes erfahren haben, das Frageniveau spielt sich weitgehend auf „Was würde der Titelgewinn für Sie ganz persönlich bedeuten?“ ab. Dennoch: viele prominente O-Töne reichen für 6 von 10 Punkten.

Land & Leute:
Auch hier liest sich der „Turnierleitfaden“ eher wie eine FIFA-Imagebroschüre. Es gibt zwar einen Artikel über die WM „zurück in Brasilien“, aber die Proteste und die Anti-WM-Stimmung werden darin komplett ausgeblendet: „… mit einem ganzen Land, das dem Beginn der großen Show entgegenfiebert“ stimmt nunmal leider nicht. Auch die Geschichte des Maracana-Stadions – „Der Fussballtempel“ – blendet die Entwicklung zur VIP-Arena, die Umsiedlungen, etc. komplett aus. 3 von 10 Punkten.

Preis/Leistung:
Das FIFA-Heft ist zwar auf edlem Papier gedruckt, bildgewaltig und umfangreich, doch mit 6 Euro ist es auch das teuerste in unserem Test. Da das inhaltliche Niveau recht oberflächlich bleibt und die Infos sehr inaktuell sind, kann es eigentlich niemandem empfohlen werden. Allenfalls Sammlern solcher offizieller Publikationen. 3 von 10 Punkten.

Gesamtwertung: 34 von 100 Punkten.

Der Endstand in unserem großen Test sieht damit so aus:

1. kicker (77 Punkte)
2. 11 Freunde (63)
2. Sport Bild (63)

4. FourFourTwo (48)
5. Transfermarkt (46)
5. Bravo Sport (46)
7. Countdown (34)
7. Offizieller Turnierleitfaden (34)
9. Fußball Live (32)
10. Total Sport (24)
11. Mega Sport (15)

Kurz zusammengefasst: Der kicker ist erneut das Muss für jeden Fußballfan, ergänzend kann als Lesestoff das 11-Freunde-Heft empfohlen werden. Einzelne gute Ideen finden sich in Sport Bild, FourFourTwo und dem Countdown. Statistik-Fans greifen ohnehin zum Transfermarkt, hoffen beim nächsten Mal aber auf mehr Aktualität. Dem Nachwuchs kann ruhig das Bravo-Sport-Magazin gekauft werden, der Rest sollte am Kiosk liegen gelassen werden.

Bonus-Tipp für Fußball-Taktik-Nerds: Allen, die sich noch intensiver auf die WM vorbereiten wollen, sei eine Publikation empfohlen, die zwar nicht auf Papier erscheint, dafür aber digital. Das hervorragende Fußball-Taktik-Blog Spielverlagerung hat in dieser Woche seine „WM-Vorschau“ veröffentlicht – als 363-Seiten-PDF für 6,95 Euro. Geboten werden dem Hardcore-Fan Taktik-Analysen aller 32 Teams in ungeahnter Detail-Tiefe. Zudem werden selbst Ergänzungsspieler aus Südkorea mit einer Kurzeinschätzung wie „enorm starker Linksverteidiger“ bedacht. Wegen des späten Erscheinungstermins sind übrigens alle Original-WM-Kader aufgeführt. Zudem gibt es eine unglaublich interessante „taktische Geschichte der WM“ von der „südamerikanischen Pyramide“ der 1930er-Jahre bis zum Kapitel „Spanien nimmt den Ball und gibt ihn nicht her“ des bisherigen 21. Jahrhunderts. Wer also richtig tief ins Thema Fußballtaktik einsteigen will, kommt um die „WM-Vorschau“ von Spielverlagerung nicht herum.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*