Anzeige

Neues Mac OS X Yosemite: Apple macht iMac und iPad zum Telefon 

Apple CEO Tim Cook
Apple CEO Tim Cook

Apple hatte einiges zu verkünden auf der Keynote zur WWDC (World Wide Developers Conference): Der iMac lernt das Telefonieren, es wurden die neue Version von Mac OS X namens Yosemite vorgestellt und das neue mobile Betriebssystem iOS 8. Die erwartete Gesundheitsapp heißt schlicht Health und auch das Smart Home und Zahlen per Fingerabdruck werden in Angriff genommen.

Anzeige
Anzeige

Schick sieht es mal wieder aus, das neue Mac OS X. Yosemite heißt es und es ist natürlich „the best  ever“ in den Worten von Apple CEO Tim Cook. Die wesentlichen Neuerungen überließ der staubtrockene Cook Apple-Manager Craig Federighi, der perfekt in die Rolle eines Präsentations-Entertainers schlüpfte.

Neben allerlei Verbesserungen im Detail dürfte Nutzer vor allem begeistern, dass das neue Mac OS X aus jedem Apple-Rechner und iPad ein Telefon macht – insofern ein iPhone in der Nähe ist. So kann man beispielsweise auch mit iPad oder iMac SMS und Telefongespräche empfangen und führen. Voraussetzung ist, dass sich ein iPhone in Empfangsnähe.

Mit dem iDrive und einer verbesserten Foto-Verwaltung in der iCloud rückt Apple dem Cloud-Dienst DropBox gehörig auf die Pelle. Und iPads, iPhones und Mac-Computer arbeiten nun noch besser zusammen als bisher. Jedes Gerät „merkt“ sich, welche Arbeitsschritte auf den jeweils anderen Geräte angefangen wurden und man kann diese fortführen. Handoff nennt sich die Funktion.

Beats-Gründer und Hip-Hopper Dr. Dre wurde auch in die Präsentation eingebaut. Er wurde von Craig Federighi via Mac angerufen und durfte ganz brav „awesome“ sagen. „Manchmal rufen wir neue Mitarbeiter einfach so mal an“, sagte Federighi. Für die drei Mrd. Dollar, die Apple für Beats hingeblättert hat, darf man schon erwarten, dass sich der Hip Hopper auf der Präsentation ordentlich benimmt.

Anzeige

Das neue iOS 8 wird mit der erwarteten Gesundheits-App kommen, die schlicht Health heißt. Apple will dafür Daten von allen Möglichen Geräten und Sensoren sammeln und an einem App-Ort bündeln. Dank einer Zusammenarbeit mit den Mayo Kliniken in den USA können Ärzte übers iPhone sogar eine Art Standleitung zum iPhone-Patienten unterhalten. Ob so etwas auch in Deutschland in absehbarer Zeit möglich sein wird, bleibt abzuwarten. Auch wenn Apple bei vielen Gelegenheiten betont, die Privatsphäre hochzuhalten – die vielfältigen Möglichkeiten, mit denen hier teils sensible Daten automatisch hin und hergeschoben werden, machen vermutlich einige Nutzer misstrauisch.

Familien dürfen sich freuen: Mit der neuen Funktion Family Sharing haben bis zu sechs Familienmitglieder Zugriff auf alle gekauften Apps. All dies – und die oben genannten neuen Funktionen zur Synchronisation zwischen Geräten – funktioniert natürlich nur, wenn man sich brav im Apple-Kosmos bewegt. Und das freut dann natürlich in erster Linie wieder Apple.

Apple öffnet sich zudem ein gutes Stück und lässt endlich auch weitere Tastatur-Typen zu. Will heißen: Swype gibt es bald auch ohne Jailbreak fürs iPhone. Wer hätte das gedacht? Mit vielen der Neuerungen versucht Apple der Google Plattform Android den Wind aus den Segeln zu nehmen. Bezeichnend, dass der Name Google während der Präsentation kein einziges Mal fiel. Stattdessen wurden an einer Stelle die Übersetzungsfähigkeiten der Microsoft-Suchmaschine Bing hervorgehoben. Keine Frage: Google ist für Apple der vermutlich einzig ernstzunehmende Konkurrent auf Software-Seite – und nur um Software ging es bei dieser Präsentation.

Keine neuen iMacs, keine iWatch, kein Apple TV- Stattdessen viel Technik für die Entwickler. Die dürfen sich nun daranmachen, den Fingerabdruck-Sensor in ihre Apps einzubauen, damit wir Nutzer endlich mit Fingerdruck bezahlen können, Haussteuerungen mit dem HomeKit zu entwickeln und neue Grafik-Spielereien für Spiele auszutüfteln. Apple lässt jetzt erst einmal die Entwickler arbeiten, damit sie dann im Herbst wieder was zu zeigen haben. Dann werden Mac OS X Yosemite und iOS 8 nämlich gratis erhältlich sind – und mutmaßlich auch die dazugehörigen Geräte vorgestellt werden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*