Anzeige

6,48 Mrd. Umsatz! Amazon ist die Großmacht im deutschen Onlinehandel

amazon-logo.jpg

Was die Bayern im deutschen Fußball sind, das ist Amazon wohl für den Onlinehandel: 6,48 Milliarden setzt der Versandhändler im vergangenen Jahr online allein in Deutschland um. Das errechnete das Institut für Handelsforschung in Köln für den Focus. Ein Anstieg von 12 auf 17 Prozent seit 2009, der die Konkurrenz alt aussehen lässt.

Anzeige
Anzeige

So wuchs etwa der Anteil von otto.de am deutschen E-Commerce-Markt zwar von 340 Millionen auf 4,2 Milliarden Euro. Auch Zalando wächst schnell. Doch aufgrund der Begrenzung auf Mode kommt Zalando nicht an die die Amazon-Verkäufe heran.

Dennoch ist das Wachstum von Zalando beachtlich. Laut der Zahlen des IFH Köln, die der Netzökonom aufbereitet hat, ist der Umsatz des Versandhändlers seit 2010 um rund 500 Prozent angestiegen. Ein Wachstum, das im Vorfeld des anstehenden Börsengangs zuversichtlich stimmen dürfte.

Alle Beteiligten profitieren davon, dass die Deutschen generell mehr online kaufen als noch vor einigen Jahren. Um 58 Prozent hat der Onlinehandel zugelegt in den vergangenen vier Jahren. Damit liegt Amazon ein wenig über dem Durchschnitt, Zalando liegt um Längen darüber.

Anzeige

Onlinehandel immer wieder in der Kritik

Doch gerade der US-Versandriese Amazon und sein CEO Jeff Bezos sind immer wieder in der Kritik, zuletzt wegen angeblich mieser Arbeitsbedingungen. Ein Vorwurf, der nach einer RTL-Doku von „Team Wallraff“ auch Zalando traf. Die RTL-Reporterin Caro Lobig – unterstützt durch Undercover-Urgestein Günter Wallraff – hatte sich drei Monate lang als Mitarbeiterin in ein Zalando-Lager in Erfurt eingeschleust. Der Vorwurf: Gängelung, Bespitzelung von Mitarbeitern und sogar offenkundige Verstöße gegen das deutsche Arbeitsrecht. Die Empörung der Internetgemeinde ließ nicht lange auf sich warten. Das Schlagwort “Sklavando” machte die Runde.

Geht es nach den Plänen von Bezos, dann gibt es künftig keine Lagerarbeiter mehr, die sich beklagen könnten. Amazon investierte zuletzt rund 800 Millionen Dollar in den Kauf eines Unternehmens, das auf künstliche Intelligenz spezialisiert ist. Das Ziel: die Logistik mitsamt dem Versand zu automatisieren. Dass Bezos bis dahin unter anderem zum „schlechtesten Chef der Welt“ gekürt wird, scheint der CEO in Kauf zu nehmen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*