„Keine Toleranz“: Burger King reagiert auf „Team Wallraff“-Doku

Burger-King-Logo.jpg

Die Fast-Food-Kette Burger King reagiert mit einer Stellungnahme auf die Recherche-Ergebnisse der RTL-Sendung "Team Wallraff". Das Fast-Food-Unternehmen habe "keinerlei Toleranz und Akzeptanz" für die Handlungen des Franchise-Nehmers, der durch die RTL-Recherchen negativ aufgefallen war. Man arbeite nun an einem "Aktionsplan" für den Unternehmer.

Anzeige

Burger King Deutschland habe die Sendung „intensiv verfolgt“, verweist aber darauf, dass es sich bei dem Franchise-Nehmer um einen „rechtlich und wirtschaftlich“ unabhängigen Unternehmer handelt. Die Vorwürfe aus dem Beitrag seien jedoch „sehr beunruhigend, weswegen diese Angelegenheit für uns von höchster Bedeutung ist“, so Burger King gegenüber MEEDIA.

Die von „Team Wallraff“ aufgedeckten Missstände „stellen eine Verletzung unserer Unternehmenswerte dar und widersprechen jeglichen Verpflichtungen, denen wir uns im Bezug auf Lebensmittelsicherheit und Produktqualität in unseren Restaurants verschrieben haben.“ Für die aufgedeckten Missstände habe man in der Zentrale in München „keinerlei Toleranz und Akzeptanz“.

Der Konzern wolle nun mit dem kritisierten Franchise-Nehmer, der Yiko Holding GmbH unter der Leitung von  Erol Yildiz, einen „Aktionsplan“ erarbeiten. Dieser Plan sehe ein erneutes Intensiv-Training aller Mitarbeiter sowie des Managements vor, „um sicherzustellen, dass alle relevanten Vorgaben und Prozesse eingehalten werden“.

Am Montag zeigte RTL die Recherche-Ergebnisse von „Team Wallraff“. Ein Reporter war undercover in Burger-King-Restaurants des Franchise-Nehmers Yildiz unterwegs und dokumentierte zahlreiche Hygienemängel. In einem Betrieb ermittelte der Journalist sogar extrem erhöhte Darmbakterien im Fleisch. Yildiz‘ Holding-Unternehmen hat vergangenes Jahr über 90 Burger-King-Filialen übernommen und ist bereits 2013 wegen Verstöße gegen das Arbeitsrecht auffällig geworden. Die Ergebnisse sind für den Konzern ein Image-GAU. Auf Facebook verleihen zahlreiche Nutzer ihrer Empörung über die Zustände in den Restaurants Ausdruck

 

 

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige