Anzeige

Jahresrekord: 12,48 Mio. sehen Champions-Niederlage der Bayern

Champions-League-Match Real Madrid – Bayern München
Champions-League-Match Real Madrid - Bayern München

Keine andere TV-Sendung hatte in diesem Jahr bisher mehr Zuschauer als das Halbfinal-Hinspiel des FC Bayern bei Real Madrid. 11,66 Mio. sahen es im ZDF, weitere 820.000 bei Sky. Das ZDF erzielte damit einen Marktanteil von 38,2%, gewann den Mittwoch haushoch. Halbwegs ordentlich gehalten haben sich ansonsten Das Erste, RTL und RTL II.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. Fußball beschert ZDF beste TV-Zuschauerzahl seit November

11,66 Mio. Fans sahen das 1:0 von Real Madrid gegen Bayern München allein im ZDF – ein Marktanteil von 38,2%. Zuletzt gab es im deutschen Fernsehen im November mehr Zuschauer für ein einzelnes Programm: 12,14 Mio. sahen damals das Fußball-Länderspiel England – Deutschland im Ersten. Für die Champions League sind die 11,66 Mio. die beste Zuschauerzahl seit dem Finale zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund, das im vergangenen Mai auf die Fabel-Zahl von 21,61 Mio. kam. 820.000 weitere Fans sahen am Mittwochabend bei Sky zu – kein Saison-Rekord, aber das war bei paralleler Free-TV-Ausstrahlung auch nicht zu erwarten.

2. ARD hält sich mit „Freilaufenden Männern“ solide

Der stärkste Prime-Time-Konkurrent war am Dienstag der ARD-Film „Freilaufende Männer“. Er blieb mit 3,53 Mio. zwar natürlich meilenweit hinter dem Fußball, erreichte damit aber immerhin einen Marktanteil von 11,4%. Fast zwei Drittel der Zuschauer waren dabei Frauen, bei den Männern dominierte der Fußball erwartungsgemäß noch deutlicher. RTL lockte mit den „25 skurrilsten Menschen der Welt“ 2,92 Mio. Leute (9,5%), weitere Sender schafften den Sprung über die 2-Mio.-Marke in der Prime Time nicht.

3. Sat.1 geht mit „Mission Familie“ völlig unter

Anzeige

Auch im jungen Publikum war die Champions League des ZDF mit 3,62 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 31,5% das Maß aller Dinge. Halbwegs ordentlich gehalten hat sich hier abseits davon RTLs „Die 25 skurrilsten Menschen der Welt“ mit 1,52 Mio. und 13,6%. Bei ProSieben erzielte die neue „How I met your Mother“-Episode um 20.15 Uhr mit 1,22 Mio. noch gute 12,4%, danach ging es für eine Wiederholung aber auf 8,3% – und mit „New Girl“ auf 6,1% und 5,9% herab. Großer Verlierer des Abends war aber Sat.1: Schon der Film „Verlobung auf Umwegen“ war mit 1,49 Mio. Gesamt-Zuschauern und 730.000 14- bis 49-Jährigen, sowie Marktanteilen von 4,9% und 6,5% ein Flop. Der inoffizielle „Super Nanny“-Nachfolger „Mission Familie“ erreichte anschließend mit ganzen 510.000 Sehern und 260.000 14- bis 49-Jährigen nur noch katastrophale 2,2% und 2,9%.

4. RTL II lässt sich vom Fußball nicht beeindrucken

In der zweiten Privat-TV-Liga war RTL II der Sender des Abends. Um 20.15 Uhr starteten die „Teenie-Mütter“ mit 710.000 14- bis 49-Jährigen und 6,6% noch etwas verhalten in die Prime Time, doch eine weitere Folge der Reihe kam danach auf 920.000 und stolze 7,8%. „Der Jugendknast“ durchbrach um 22.05 Uhr mit 830.000 und 8,2% sogar die 8%-Marke. Zufrieden kann auch Vox sein – zumindest mit „Rizzoli & Isles“, das um 20.15 Uhr mit 780.000 7,2% erzielte. Für „Major Crimes“ ging es danach mit 670.000 jungen Zuschauern aber auf 5,6% herab. Keine Chance auf gute Zahlen hatte kabel eins: „Die Akte“ blieb mit 400.000 14- bis 49-Jährigen bei schwachen 3,8% hängen.

5. 1 Mio. schaut „Expeditionen ins Tierreich“ statt Fußball

Das stärkste Prime-Time-Programm der kleineren Sender lief im NDR Fernsehen: Genau 1,00 Mio. entschieden sich für die „Expeditionen ins Tierreich“ – ein toller Marktanteil von 3,4%. „Das NRW-Duell“ erreichte parallel dazu im WDR Fernsehen 910.000 Zuschauer und gute 3,0%. Nach 22 Uhr sprang auch das mdr Fernsehen über Soll: mit einem alten „Polizeiruf 110“ aus dem Jahr 1995, sowie 710.000 Zuschauern und 3,2%.

Die Top 20 der 14- bis 49-Jährigen und eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit finden Sie immer an dieser Stellle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*