Medien werden mit Protestmails überflutet

ANONYMOUS.jpg

Publishing Deutsche Medien werden seit Dienstag via Facebook mit Protestmails überflutet. Auslöser war offenbar ein Aufruf von einer deutschen "Anonymous"-Facebookseite. Ob es sich tatsächlich um das Kollektiv "Anonymous" handelt, das u.a. für ein freies Internet eintritt, ist unklar.

Werbeanzeige

Der Vorwurf an die Medien: sie verschwiegen „Montags-Demos“, auf denen für Frieden demonstriert werde. In dem Posting heißt es weiter, eine deutsche „Medien-Mafia“ berichte zu einseitig über die Politik Russlands. Die deutsche Presse helfe, einen „neuen Weltkrieg“ zu schüren. In dem Posting wird dazu aufgerufen, den Protest auf Facebook-Seiten deutscher Medien weiterzuverbreiten. Das Posting von Dienstagvormittag hat sich bis zum Abend mehr als 5.000 mal weiterverbreitet und wurde ebenso oft „geliked“. Der Wortlaut oder Verweise auf den Aufruf findet sich auf Facebookseiten vieler deutscher Medien wieder – so beispielsweise bei Spiegel OnlineBildder SZFocus OnlineWeltOnlineWirtschaftsWocheWDR.deNDRARD und vielen weiteren

Unklar ist, wer tatsächlich hinter diesem Aufruf steht. In einer Rundmail der öffentlich-rechtlichen Sender, die MEEDIA vorliegt, heißt es an die Betreuer der Social-Media-Auftritte, sie sollten auf die Kommentarflut mit Statusmeldungen reagieren, die deutlich machen, dass die Medien die Aufassungen und „Pauschalkritik“ nicht teilen können. Mitarbeiter sollen sich auf die Berichterstattung des Medienmagazin „Zapp“ berufen, das sich „ausführlich und kritisch mit der Berichterstattung über den Russland-Ukraine-Konflikt befasst“ hat. Ebenso solle darauf verwiesen werden, dass sich das Magazin auch in der kommenden Folge wieder damit befassen werde.

 

 

 

(ms)

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige