Anzeige

Münster-„Tatort“ verfehlt eigenen Alltime-Rekord nur knapp

Der neueste „Tatort“ aus Mümnster: „Der Hammer“
Der neueste "Tatort" aus Mümnster: "Der Hammer"

Der "Tatort" aus Münster bleibt abseits des Fußballs das Maß aller Dinge im deutschen Fernsehen. 12,78 Mio. Krimifans sahen am Sonntag den neuesten Fall "Der Hammer" - nur 210.000 weniger als beim eigenen Rekord mit "Summ, Summ, Summ" vor einem Jahr. Auch "Günther Jauch" stieß danach auf großes Interesse.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. „Tatort“ holt Jahres-Rekord, „Jauch“ verpasst ihn nur knapp

Den eigenen Alltime-Rekord haben die Ermittler aus Münster also knapp verpasst, doch den „Tatort“-internen Jahresrekord haben sie geknackt – und damit auch eine Jahres-Bestleistung im deutschen Fernsehen aufgestellt. 12,78 Mio. sahen zu – so viele wie keine andere Sendung im bisherigen Jahr 2014. Der Marktanteil lag bei fabelhaften 35,0%. Auch „Günther Jauch“ zum Thema „‚Wie geht es Michael Schumacher?‘ – Prominente und die Grenzen der Berichterstattung“ war ein voller Erfolg: 5,68 Mio. waren ab 21.45 Uhr dabei – 19,4%. Nur einmal erreichte Jauch im bisherigen Jahr 2014 noch mehr Zuschauer: Anfang März mit der Sendung zu „Der Prozess – Muss Uli Hoeneß ins Gefängnis?“.

2. ZDF trotz „Tatort“ über Soll, auch RTL kann zufrieden sein

Der schärfste Konkurrent des „Tatorts“ war natürlich in Wirklichkeit kein wirklicher Konkurrent. Mit 5,16 Mio. Zuschauern erreichte der ZDF-Film „Ein Sommer in Ungarn“ nur rund 40% des „Tatort“-Publikums. Dennoch: Die Zuschauerzahl ist absolut beachtlich, reichte für gute 14,2%. RTL kam im Gesamtpublikum mit „Rapunzel – neu verföhnt“ zwar nur auf 3,40 Mio. Seher und 9,4%, war dafür aber im jungen Publikum mit 2,07 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 15,3% die Nummer 2 hinter dem ARD-Krimi, der auch hier mit 3,85 Mio. und 28,2% souverän gewann. Die neuen Folgen „Secret Millionaire“ starteten am Vorabend bei RTL auf ähnlichem Niveau wie der Prime-Time-Film: 1,42 Mio. junge Zuschauer entsprachen 15,3%. Im Gesamtpublikum gab es mit 3,51 Mio. ordentliche 13,1%.

3. ProSieben punktet mit „Planet der Affen“, Sat.1-Serien erstaunlich schwach

Anzeige

Auch ProSieben landete in der Prime Time über dem Soll. Mit „Planet der Affen: Prevolution“ gelang es dem Sender, immerhin 1,76 Mio. 14- bis 49-Jährige anzulocken – gute 13,3% und Platz 4 der Tages-Charts hinter „Tatort“, „Rapunzel“ und „Tagesschau“. Spätfilm „Attack the Block“ kam mit 1,17 Mio. jungen Zuschauern sogar auf 14,7%. Überraschend schwach waren hingegen die Sat.1-Krimiserien, die sich sonst sogar gegen den „Tatort“ behaupten können. Nicht so diesmal. Mit genau 1,00 Mio. 14- bis 49-Jährigen kam „Navy CIS“ um 20.15 Uhr nur auf 7,5%, „The Mentalist“ sackte danach sogar auf 7,0% und erst „Navy CIS: L.A.“ kletterte um 22.15 Uhr mit 9,7% über das Sender-Mittelmaß.

4. Zweite Privat-TV-Liga in der Prime Time unter Soll

Erwartungsgemäß unter ihren Normalwerten blieben um 201.5 Uhr Vox, RTL II und kabel eins, die es sonntags traditionell schwer gegen die Filme der großen Sender haben. Die meisten Zuschauer holte sich noch die Vox-Show „Grill den Henssler“, die im Gesamtpublikum mit 1,73 Mio. Sehern immerhin solide 5,5% einfuhr. Mit 780.000 14- bis 49-Jährigen blieb sie im jungen Publikum hingegen bei 6,4% und damit unter dem Soll hängen. RTL II kam mit „Die Wolke“ auf 1,19 Mio. Seher und 3,4%, bzw. 780.000 14- bis 49-Jährige und 5,8%. kabel eins erreichte mit der „K1 Reportage Spezial“ 790.000 Zuschauer (miese 2,2%) und 500.000 14- bis 49-Jährige (ebenfalls miese 3,7%).

5. „Doppelpass“ knackt Mio.-Marke

Zu den großen Quotenerfolgen der kleinen Sender gehörte am Sonntag wieder einmal der Fußball-Talk „Doppelpass“ von Sport1. 1,05 Mio. Leute sahen ab 11 Uhr zu – ein wie so oft wahnsinniger Marktanteil von 9,0%. Im jungen Publikum erreichte die Show mit 380.000 14- bis 49-Jährigen ähnliche 8,0%. Zum Vergleich: Normals warne für Sport1 in den vergangenen 12 Monaten 0,9%. In der Prime Time hieß das Top-Programm der kleinen Sender „Wunderschön“: 910.000 Leute sahen die WDR-Sendung um 20.15 Uhr – 2,5%.

Die Top 20 der 14- bis 49-Jährigen und eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit finden Sie immer an dieser Stellle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*