Anzeige

„The Voice Kids“ verliert Zuschauer, „Let’s Dance“ siegt mit stabilen Quoten

Die Jury aus „The Voice Kids“: Johannes Strate, Lena Meyer-Landrut, Henning Wehland
Die Jury aus "The Voice Kids": Johannes Strate, Lena Meyer-Landrut, Henning Wehland

Sat.1-Show "The Voice Kids" ist nur noch ein Schatten ihrer selbst. Nach mehr als 20% in der Auftakt-Staffel vor einem Jahr verliert die Sendung derzeit von Woche zu Woche Zuschauer und Marktanteile. Am Freitag sahen nur noch 1,46 Mio. 14- bis 49-Jährige zu - 14,2%. RTLs "Let's Dance" bleibt hingegen stabil und gewinnt im jungen Publikum.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. „The Voice Kids“ meilenweit unter der Staffel von 2013

Vor einem Jahr schafften in der Premieren-Staffel von „The Voice Kids“ noch drei der sechs Folgen im jungen Publikum den Sprung über die 20%-Marke, der Staffel-Durchschnitt lag am Ende bei grandiosen 19,8%. Für die auf acht Ausgaben verlängerte zweite Staffel läuft es nun aber bei Weitem nicht mehr so gut. Zwar startete sie Ende März noch mit 16,4% und 17,5%, doch derzeit geht es von Woche zu Woche bergab – auf nun erreichte 1,46 Mio. 14- bis 49-Jährige und 14,2% – und damit den Tiefpunkt der bisherigen „The Voice Kids“-Historie. Natürlich liegen diese Werte weiterhin klar über dem Sat.1-Soll, der große Megahit wie 2013 ist „The Voice Kids“ aber nicht mehr.

2. „Let’s Dance“ unter Vorjahr, aber mit stabilen Zahlen

Auch RTLs „Let’s Dance“ erreicht die Vorjahreswerte nicht, bleibt aber derzeit wenigstens auf stabilem Niveau. Um die 18-19% gab es im Vorjahr für die Tanzshow im jungen Publikum – auch damals schon sehr stabil. Diesmal gab es nach der Premiere mit 18,6%, der kleinen Delle vor einer Woche mit 17,0% nun mit 1,78 Mio. 14- bis 49-Jährigen wieder bessere 17,5%. Das „Let’s Dance“-Publikum ist also etwas kleiner als im Vorjahr – vor allem übrigens auch bei den Älteren, wo die Show noch einen Tick deutlicher unter den 2013er-Werten liegt – es bleibt während der Staffel aber seiner Show treu. „Jungen gegen Mädchen“ sahen um 23.05 Uhr noch 1,41 Mio. 14- bis 49-Jährige – glänzende 19,2%.

3. „Der Alte“ siegt im Gesamtpublikum

Anzeige

Insgesamt verpasste „Let’s Dance“ den Tagessieg knapp, musste dem ZDF-Krimi „Der Alte“ den Vortritt lassen. 4,87 Mio. sahen ihn ab 20.15 Uhr – gute 16,0%. „Let’s Dance“ folgt mit 4,64 Mio. Sehern und 16,1% direkt dahinter, Platz 3 geht an den zweiten ZDF-Krimi „Letzte Spur Berlin“ (4,33 Mio. / 13,9%). Auch Das Erste schaffte den Sprung über die 4-Mio.-Marke: mit „Utta Danella – Von Kerlen und Kühen“, den 4,15 Mio. (13,5%) einschalteten. „The Voice Kids“ sahen insgesamt nur 2,74 Mio. Leute – blasse 9,2%.

4. „Castle“ fast in der Top Ten, Vox bleibt freitags ein Desaster

Die Nummer 1 der zweiten Privat-TV-Liga hieß auch diesmal wieder „Castle“. 1,43 Mio. Leute (4,7%) schalteten die kabel-eins-Serie insgesamt ein, darunter 820.000 14- bis 49-Jährige (8,4%). Auch für RTL II lief es am Freitagabend gut: 730.000 junge Menschen entschieden sich für „Skyline – Der Tag des Angriffs“ – ordentliche 7,1%. Ein Schatten früherer Tage ist freitagabends hingegen Vox: „CSI: NY“ wollten um 20.15 Uhr nur 430.000 14- bis 49-Jährige sehen, um 21.15 Uhr 540.000 – miserable Marktanteile von 4,3% und 4,9%.

5. Super RTL stark mit „Barbie“, arte mit „Unter Verdacht“

Bei den kleineren Sendern trumpfte am Freitag Super RTL auf. 400.000 14- bis 49-Jährige sahen dort um 20.15 Uhr „Barbie in: Die magischen Perlen“ – ein toller Marktanteil von 3,9%. Bei den Kindern waren noch 380.000 dabei – 23,6%. Die Mio.-Marke im Gesamtpublikum verpasste der Film mit 850.000 Sehern aber. Die übersprang im Abendprogramm dafür die WDR-Talkshow „Kölner Treff“ – mit 1,04 Mio. Sehern und 3,9%. Starke Zahlen gab es zudem für die Premiere der neuen Folge von „Unter Verdacht“ auf arte: 940.000 Zuschauer entsprachen 3,0%.

Die Top 20 der 14- bis 49-Jährigen und eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit finden Sie immer an dieser Stellle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*