Anzeige

Bild und BamS: Society-Kolumnistin Benner übernimmt Auto-Ressort

sissi-benner.jpg

Von wegen Frau am Steuer bedeutet Ungeheuer: Bei Bild, Bild.de und Bild am Sonntag steuert Sissi Benner künftig das Autoressort. Die 36-Jährige Gesellschafts-Kolumnistin wechselt auf den Front-Sitz der PS-Abteilung. Für Insider ist der Wechsel weniger ungewöhnlich. Immerhin hat Benner eine Rallye-Lizenz.

Anzeige
Anzeige
Bereits bei der Freundin war Benner für das Ressort Auto, Lifestyle und Society verantwortlich. „Ich freue mich, dass wir mit Sissi Benner eine leidenschaftliche Autoliebhaberin und technikbegeisterte Journalistin als Leiterin für das Ressort Auto gewinnen konnten. Sie schaut nicht nur ihr Leben lang starken Motoren hinterher sondern erwarb sogar eine Rallye-Lizenz – diese Leidenschaft kann sie im Autoressort von Bild und Bild am Sonntag jetzt so richtig ausleben“, kommentiert Bild-Chef Kai Diekmann. Gegenüber MEEDIA beantwortet Benner schon einmal vier Fragen zu ihrem neuen Job:
Warum wechselt man vom Unterhaltungsressort ins Autoressort?
Autos sind ein großartiges Thema für den Boulevard: Schnell, laut, bunt, voller Emotionen. Es geht in beiden Fachbereichen um Geschwindigkeit, heiße Geräte und Scheinwerferlicht – und da kenne ich mich bestens aus.Sissi&Ferrari
Wenn eigentlich Autos die persönlichen Stars sind. Ist es dann hart, sich jahrelang mit Promis abgeben zu müssen? Oder lässt sich beides doch ganz gut verbinden?

Ich „musste“ mich niemals mit Promis „abgeben“ – eher sie sich mit mir. Für mich sind die Stars in beiden Themengebieten zu Hause. Ich empfinde für beide eine große Leidenschaft. Promis sind ja den Autos gar nicht so unähnlich! Millionen interessieren sich für sie. Manche sind unerreichbar. Und einige haben auch ihre Macken…
In welchen Bereichen der Autoberichterstattung von Bild wollen Sie besonders Gas geben?
Über 83 Prozent der deutschen Haushalte besitzen mindestens ein Auto. Es ist also ein großes Themengebiet, auf das viele abfahren können. Ich möchte weg von den kalten Zahlen, hin zu mehr Leidenschaft und Service. Und so ALLE abholen – nicht nur die PS-begeisterten Autofans.
Ist die Zeit der porschefahrenden Journalisten eigentlich vorbei?
Wie, vorbei? Ich persönlich hoffe doch sehr, dass uns diese Zeit noch bevor steht!
Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*