Anzeige

Von der Aushilfe zum Autor: eine Karriere beim „Neo Magazin“

Witze schreiben wie Jan Böhmermann: Der 19-jährige Student Stefan Titze schreibt für das Grimme-Preis prämierte „Neo Magazin“
Witze schreiben wie Jan Böhmermann: Der 19-jährige Student Stefan Titze schreibt für das Grimme-Preis prämierte "Neo Magazin"

Der Einstieg in die Medienwelt ist für den Nachwuchs nicht immer leicht. Doch auch hier gilt: Ausnahmen bestätigen die Regel. Eine davon ist Journalistik-Student Stefan Titze. Mit seinen 19 Jahren schreibt er als Autor für das "Neo Magazin" mit Jan Böhmermann, das heute Abend in Marl mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wird. Das Porträt einer ungewöhnlichen und mutmachenden Medien-Blitzkarriere.

Anzeige
Anzeige

Stefan Titze ist auf Zack. Anstatt sich nach dem Abitur erst mal ein Jahr Auszeit zu nehmen und auf Erkundungs- und Selbstfindungstrip rund um die Welt zu gehen, ist ihm klar, wohin seine Reise gehen soll. Der 19-Jährige will Autor sein. Er will fürs Fernsehen schreiben, am besten Unterhaltung. Stefan stellt sich aber nicht vor, sich Geschichten über Familien im Brennpunkt oder Verdachtsfälle auszudenken. Fernsehen mit Anspruch soll es bitte sein, gerne Satire. Dabei wirkt er nicht gerade wie ein berufsmäßiger Zyniker. Wenn er erzählt, verzichtet er auf wilde Sprüche, überspitzt nicht, sondern bleibt sachlich. Mit Kapuzen-Pulli (Hoodie!), Jeans und Turnschuhen ist er eher der lässige Typ.

Während der Schule schrieb er bereits für die Westfälische Rundschau Glossen. Noch vor Semesterstart im vergangenen Herbst bewarb er sich bei der Kölner Produktionsfirma Bildundtonfabrik (btf). Eigentlich als studentische Aushilfe. „Was die mit Charlotte Roche und Jan Böhmermann gemacht haben, war ja ganz cool, irgendwie unkonventionell“, erklärt er. Dass alles dann so schnell geht – von der Aushilfe zum Autoren – das hat er nicht erwartet. Heute, nur sieben Monate später, steht der 19-Jährige neben „heute show“-Witzeschreiber Ralf Kabelka als Autor im Abspann des „Neo Magazins“, für das die Macher am heutigen Freitag mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet werden.

Seine Wohnung ist keine typische Studentenbude. Stefan Titze lebt auf zwei Zimmern mit Küche und Bad. Seine Möbel hat er bewusst ausgewählt, nichts ist hier zusammengewürfelt. In einem Regal stapeln sich Spiegel-Ausgaben und ein paar Titanic-Hefte. Nebenan im Schlaf- und Arbeitszimmer erstickt der Mülleimer in alten Ausgaben der Süddeutschen Zeitung. Sein Schreibtisch ist unter Altpapier begraben. Seinen Laptop hat er in der Küche geparkt. „Walt Disney hatte damals drei Räume zum Schreiben für die drei Phasen der Kreativität: Träumer, Realist, Kritiker. Ganz soweit hab ich nicht gedacht. Aber ich habe mir in jedem Raum eine Möglichkeit eingebaut, schreiben zu können.“

Stefan Titze Neo Magazin

Anzeige

Den Vormittag hat er in der Uni verbracht. Nachmittags sitzt er in der Sendungskonferenz. In zwei Tagen ist Aufzeichnung der letzten beiden Ausgaben des „Neo Magazins“ für die erste Staffel. Gerade sammelt er noch ein paar Ideen für den Vorstellungsfilm von Moderatorin Mirjam Weichselbraun, die Gast von Jan Böhmermann sein wird. Morgen will sich Stefan mit ihm  zusammensetzen, um über die One-Liner, Witze für das Stand-Up, zu sprechen. 20 Stunden Uni in der Woche, arbeiten für das „Neo Magazin“ und dann noch eigene, kleine Projekte, das kostet viel Zeit. Aber die Arbeit ist ihm wichtig. Beim Brainstorming mit der Redaktion und dem Produzieren von Beiträgen lernt er nämlich umzusetzen, was er in den Vorlesungen vermittelt bekommt. Wie er ein guter Unterhaltungsautor wird, lernt er bei Böhmermann.

Für sein Vorhaben scheint Stefan mit der btf und Jan Böhmermann die besten Partner gefunden zu haben. Sein Produzent Philipp Käßbohrer bezeichnet sich und sein Team als eine „Gruppe von Autodidakten“. Der Großteil der Belegschaft ist unter 30 Jahre alt. Bei der btf zählen Leidenschaft und der Wille, gute Ideen umzusetzen, meint Käßbohrer. Das Handwerk bringt man sich gegenseitig bei, Erfahrungen sammelt das Team gemeinsam. Käßbohrer und sein Partner Matthias Schulz haben die für sie wichtigen Grundvoraussetzungen bei ihrem Nachwuchs-Autoren erkannt. Dass er nach wenigen Wochen Eigeninitiative ergriff, Sketch-Vorschläge und Witze schrieb, hat sie in ihrer Einschätzung bestätigt. Imponiert habe Käßbohrer dabei vor allem seine Unteitelkeit und die Fähigkeit sich den Duktus von Jan Böhmermann kurzerhand anzueignen.

„Hätte mir jemand vor einem Jahr erzählt, dass sich Jan Böhmermann mit Vorschlägen von mir beschäftigt, hätte ich denjenigen für verrückt erklärt“, sagt Stefan. Wenn das „Neo Magazin“ in den kommenden Wochen pausiert, wird Stefan vermehrt für die Comedy-Redaktion des WDR-Jungendradiosenders 1Live arbeiten. Den Sprung ins Medienbusiness hat er schon mal geschafft, mit seinem Willen und etwas Glück, das passende Team erwischt zu haben, ist Stefan Titze fast über Nacht Comedy-Autor fürs Fernsehen geworden. Die nächsten Pläne hat er auch schon: Wenn der Verdienst mal so gut ist, dass er am Monatsende Geld auf die Seite schaffen kann, spart er für die Zukunft. Gemeinsam mit einem Freund will er ein professionelles Autorenteam aufbauen. „Vielleicht ergibt sich irgendwann auch mal die Gelegenheit, etwas vor der Kamera zu machen.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Liebe Neo Magazin Royale Redaktion.
    Ich bin ein junger Medienautor, suche Aufmerksamkeit und habe mit Ronja von Rönne geschlafen. Als Bewerbungsfotos kann ich euch Bilder von ihr in meinem Bett geben #nojoke , bin willig, kreativ, käuflich und ein fancy PoetrySlammer #läuftbeimir. Wollt ihr dass es bei euch läuft? #callme

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*