Anzeige

„Dirty Schwein“: Mirror und Sun wehren sich gegen Stadionverbot

Mirror-Sport.jpg

Das mediale Nachspiel der Champions League-Partie zwischen Manchester United und dem FC Bayern München ist fast interessanter als das Spiel war. Erst produzierten Mirror und Sun zwei grenzwertige Titelzeilen, dann erteilten die Bayern den britischen Journalisten Stadionverbot. Jetzt liefern die Engländer allerdings eine kreative Erklärung ihrer Headlines.

Anzeige
Anzeige

Aber der Reihe nach: Nach dem Unentschieden zwischen ManU und dem FCB und der roten Karte gegen Bastian Schweinsteiger titelte der Mirror “You dirty Schwein”. Auf dem Bild waren der Bayern-Profi und Wayne Rooney zu sehen, kurz nachdem der Münchner den Star-Stürmer gefoult hatte. Die Sun schrieb „You Schwein“.

Mirror

Über diese Zeile ärgerten sich die Bayern so sehr, dass sie den beiden Zeitungen für das Rückspiel keine Medienakkreditierung geben wollten. Begründung: Die Zeitungen hätten in „respektloser, diskriminierender und persönlich beleidigender Form über unseren Spieler Bastian Schweinsteiger ‚berichtet‘. Der FC Bayern München akzeptiert so eine Form der Berichterstattung nicht und verurteilt diese aufs Schärfste.“

Anzeige

Jetzt rudern Sun und Mirror allerdings zurück und versichern via Bild, dass alles ein großes Missverständnis gewesen sei. Sie hätten sich gar nicht über den Bayern-Profi, sondern über Rooney geärgert. Der Stürmer habe eine Schwalbe hingelegt. Tatsächlich hassen Engländer Foul-Schauspieler im Fußball.

Es wird spannend werden, ob die Münchner diese Erklärung akzeptieren.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*