Anzeige

Neue Runde Apple vs. Samsung: Jetzt streiten sie sich um Patentrechte

Apple CEO Tim Cook und Samsung CEO Oh-Hyun Kwon: Von Erzrivalen zu engen Geschäftspartnern
Apple CEO Tim Cook und Samsung CEO Oh-Hyun Kwon: Von Erzrivalen zu engen Geschäftspartnern

Der Rechtsstreit der Superlative findet seine Fortsetzung. Eineinhalb Jahre nachdem Apple über den südkoreanischen Rivalen Samsung vor Gericht im Streit um eine Design-Kopie triumphiert hatte, folgt nun die nächste Runde zwischen dem iPhone-Hersteller und seinem Wettbewerber. Zwei Milliarden Dollar Entschädigung will Apple von Samsung. Diesmal, weil die Südkoreaner iOS-Features kopiert hätten.

Anzeige
Anzeige

Die Geschichte wiederholt sich: Nach dem „Jahrhundert-Prozess“ der zwei Tech-Gorillas um die Vorherrschaft auf dem Smartphone-Markt ist vor dem „Jahrhundert-Prozess“. Diesmal geht es im Wesentlichen um Patentrechtsverletzungen in Apples mobilem Betriebssystem iOS – von automatischer Worterkennung über die Link-Umwandlung in Nachrichten bis zur Suchfunktion und der Entsperrungsgeste auf dem Display.

Apples Marketingchef Phil Schiller sagte erneut als Zeuge aus und gewährte dabei wie schon 2012 Einblicke in den Entstehungsprozess des iPhones. „Wir wollten versuchen, die Zukunft zu erfinden, anstatt sie mit uns geschehen zu lassen“, gab Schiller zu Protokoll.

Samsung kontert: Anschuldigungen „weit, weit übertrieben“
Anzeige

Als Samsung 2010 mit dem Galaxy S konterte, reagierte die Apple-Führung geschockt. „Es sah so sehr wie ein Versuch aus, das iPhone zu kopieren“, erklärte Apples Marketingchef, der bekräftigte, wie sehr der wertvollste Konzern der Welt durch Samsungs Nachahmung Schaden genommen habe. „Es hat dazu geführt, dass Leute einige Innovationen, die wir kreiert haben, hinterfragten“, erläutert Schiller. „Ich glaube, dass sich die Leute gefragt haben, welche Produkte eigentlich zuerst das Nutzererlebnis erzeugten.“   

Samsungs Rechtsanwälte konterten, dass Schillers Darstellung „weit, weit übertrieben“ und eine „Beleidigung der Intelligenz“ des Gerichts sei. Apples beanstandete Software-Features seien „klein und unbedeutend“ und nicht der Grund, warum Käufer zu Samsungs Smartphones griffen. Vielmehr versuche Apple, Android zu attackieren und sich im Gericht zurückzuholen, was es auf dem Markt verloren habe. Es wird erwartet, dass sich die Anhörungen in diesem zweiten Patentprozess etwa einen Monat hinziehen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*