Anzeige

„Elly Beinhorn“ chancenlos gegen bisher stärksten Kieler „Tatort“

Vicky Krieps als Flugpionierin im ZDF-Film „Elly Beinhorn – Alleinflug“
Vicky Krieps als Flugpionierin im ZDF-Film "Elly Beinhorn - Alleinflug"

Es war keine gute Idee von ZDF, die Premiere des TV-Dramas "Elly Beinhorn - Alleinflug" gegen einen "Tatort" zu programmieren. Mit 4,22 Mio. Zuschauern und 12,1% landete der Film im Sender-Mittelmaß. Der Kieler "Tatort" gewann hingegen bei Jung und Alt, erreichte mit 9,99 Mio. Zuschauern die beste Zuschauerzahl seit Borowskis Amtsantritt.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. Borowski stellt neuen persönlichen Rekord auf

Mehr als 9 Mio. Zuschauer erreichte der Kieler „Tatort“-Kommissar durchaus schon, 9,99 Mio. allerdings noch nie. Der etwas träge Fall „Borowski und das Meer“ reichte also aus, um die Rekordjagd der ARD-Reihe auch an diesem Sonntag fortzusetzen. Wenn in drei Tagen die endgültigen Zahlen veröffentlicht werden – inklusive Leuten, die den Film aufgenommen und ihn sich später angesehen haben – dürfte auch die 10-Mio.-Marke übersprungen werden. Ein großer Erfolg für Axel Milberg und Sibel Kekilli. Auch im jungen Publikum gewann der „Tatort“ übrigens: mit 3,10 Mio. 14- bis 49-Jährigen meilenweit vor den Privatsendern.

2. „Elly Beinhorn“ nur Mittelmaß, aber die Nummer 2 in der Prime Time

Mit 4,22 Mio. Zuschauern erreichte die ZDF-Premiere „Elly Beinhorn – Alleinflug“ nicht einmal die Hälfte des „Tatort“-Publikums. Der Marktanteil von 12,1% ist ein solides Ergebnis, das aber unter denen liegt, die der Sender sonst mit „Rosamunde Pilcher“ & Co. auf diesem Sendeplatz erreicht. Die Idee, dieses Drama am Sonntag zu zeigen, dürfte dem Film viele Zuschauer gekostet haben. An einem Montag hätten sicher mehr zugeschaut. So ging er gegen den „Tatort“ jedenfalls unter. Im jungen Publikum blieb „Elly Beinhorn“ sehr blass: 590.000 14- bis 49-Jährige reichten nur für unschöne 4,4%.

3. „Navy CIS“ setzt sich gegen Blockbuster von RTL und ProSieben durch

Anzeige

Das stärkste Programm der Privatsender hieß in der Prime Time „Navy CIS“. 4,11 Mio. Leute (11,8%) entschieden sich um 20.15 Uhr für die Sat.1-Serie – fast so viele also, wie für den ZDF-Film. „The Mentalist“ kam danach noch auf 3,77 Mio. und 11,2%. Damit blieb das Duo klar vor den Hollywood-Filmen von RTL und ProSieben: RTL blieb mit „Eclipse – Biss zum Abendrot“ nur auf 1,89 Mio. Zuschauer und desaströse 5,7%, ProSieben lockte mit „Jack and Jill“ 1,72 Mio. und 5,1%. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen setzte sich Sat.1 durch: 2,09 Mio. (16,0%) entschieden sich für „Navy CIS“, 1,92 Mio. (14,4%) für „The Mentalist“ und selbst „Navy CIS: L.A.“ erreichte um 22.15 Uhr mit 1,41 Mio. (14,3%) mehr junge Zuschauer als RTL und ProSieben. Dort kam „Jack and Jill“ nur auf unbefriedigende Werte von 1,39 Mio. und 10,5%, RTL mit „Eclipse“ nur auf miese von 1,33 Mio. und 10,4%.

4. „Promi Dinner“ im Gesamtpublikum ebenfalls vor RTL und ProSieben

Das zweite „Dschungel-Spezial“ des „perfekten Promi Dinners“ hat Vox sehr ordentliche Zahlen beschert. Trotz der starken Konkurrenz durch Filme und Serien sahen 1,98 Mio. ab 20.15 Uhr zu – ein Marktanteil von 6,1%. Damit erreichte die Vox-Sendung sogar mehr Zuschauer als „Eclipse“ und „Jack and Jill“. Bei den 14- bis 49-Jährigen kam das „Promi Dinner“ auf 1,17 Mio. udn gute 6,2%, blieb hier aber hinter den Filmen von RTL und ProSieben. RTL II erreichte im jungen Publikum mit „The 6th Day“ 850.000 und solide 6,6%, kabel eins mit der „K1 Reportage spezial“ 680.000 und 5,1%.

5. Verona-Reportage nur Mittelmaß, Malaysia-Grand-Prix schwach wie nie zuvor

Allzu gute Nachrichten gab es für RTL auch vor 20.15 Uhr nicht. Zwar sahen das Formel-1-Rennen in Malaysia morgens um 10.05 Uhr 4,22 Mio. und bescherten ihm einen tollen Marktanteil von 36,0%. Aber: Vor einem Jahr sahen noch 5,45 Mio. zu und sorgten für 44,8%. De facto sahen seit der Einführung des Malaysia-Rennens 1999 nie so wenige bei RTL zu wie in diesem Jahr. Trotz zahlreicher deutscher Fahrer auf Spitzenpositionen kriselt die Formel 1 also. Die Reportage „Verona privat – Zuhause bei den Pooths“ kam am Vorabend schließlich auf 3,29 Mio. Zuschauer und 1,21 Mio. 14- bis 49-Jährige – solide Marktanteile von 12,9% und 14,2%, die nicht gerade Anlass für Jubelstürme sind.

Die Top 20 der 14- bis 49-Jährigen und eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit finden Sie immer an dieser Stellle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*