Top 50: Die umsatzstärksten Zeitschriften Deutschlands

Die Top 3 des Zeitschriften-Umsatz-Rankings: Spiegel, stern, Focus
Die Top 3 des Zeitschriften-Umsatz-Rankings: Spiegel, stern, Focus

Publishing Der Spiegel bleibt die Nummer 1 im Publikumszeitschriftenmarkt. Mit einem Brutto-Umsatz von 270,7 Mio. Euro aus Werbung von Vertrieb verwies das Magazin 2013 erneut die schärfsten Verfolger stern und Focus auf die Plätze. Die größten Aufsteiger des Jahres heißen in der von MEEDIA errechneten Liste Landlust und Closer.

Werbeanzeige

59,8 Mio. Euro setzte Der Spiegel im Jahr 2013 brutto im Einzelverkauf an Kiosken, in Supermärkten, etc. um, 87,6 Mio. mit Abonnenten und 123,2 Mio. mit Anzeigen. Genau dies sind die Rohdaten, die wir für unser Umsatz-Ranking verwendet haben. Der Brutto-Werbeumsatz stammt dabei von Nielsen, die beiden Vertriebswerte aus den Rankings der Fachzeitschrift der neue vertrieb, die regelmäßig aus Auflage, Copypreis und Erscheinungsfrequenz die Brutto-Vertriebs-Umsätze der großen Publikumszeitschrift errechnet.

Beim Spiegel stammt also der größere Teil des Gesamt-Umsatzes aus dem Vertrieb. Anders sieht das bei den Verfolgern stern und Focus aus, die wesentlich abhängiger vom Anzeigenmarkt sind. So stammen beim stern 130,7 Mio. der 214,2 Mio. Euro aus dem Geschäft mit Werbung, beim Focus sind es mit 106,2 Mio. von 158,2 Mio. sogar mehr als zwei Drittel.

Spiegel und Focus sind mit einem Minus von 19,2 Mio. bzw. 16,0 Mio. Euro auch die beiden größten Umsatz-Verlierer des Jahres. Um 6,6% bzw. 9,2% ging es für die beiden Wochenmagazine nach unten. Deutlich nach unten ging es auf den ersten 25 Plätzen der Tabelle auch noch für TV Movie (-6,5%) und auf einen Blick (-5,2%). Einen Sprung um mehr als 10% nach oben machte hingegen die Brigitte. Sie blieb im Vertriebsgeschäft zwar unter den Zahlen aus 2012, beim Anzeigen-Umsatz ging es hingegen kräftig nach oben. Außerdem klar im Plus: TV Digital, Gala und InStyle.

Generell lässt sich für die 50 umsatzstärksten Titel sagen, dass vor allem das Vertriebsgeschäft weiter leidet. Nur acht der 50 Zeitschriften legten hier gegenüber 2012 zu, 39 Magazine verloren hingegen Umsatz am Kiosk und bei den Abonnenten. Da halfen auch vielerorts durchgeführte Copypreis-Erhöhungen nicht viel. Die Ausnahmen, Titel also, die im Vetrieb ein Brutto-Umsatz-Plus erreichten, heißen TV Digital, Auto Bild, InStyle, Sport Bild, c’t, Landlust, Grazia und Die Aktuelle.

Top 50: Brutto-Umsätze der Publikumszeitschriften 2013
Umsatz brutto* 2013 vs. 2012
2013 absolut in %
1 Der Spiegel 270,688 -19,169 -6,6%
2 stern 214,199 -5,836 -2,7%
3 Focus 158,151 -16,011 -9,2%
4 Hörzu 140,605 1,525 1,1%
5 TV Digital 137,324 6,900 5,3%
6 Bunte 132,540 0,180 0,1%
7 Brigitte 118,463 11,532 10,8%
8 Bild der Frau 110,388 2,509 2,3%
9 TV Movie 109,826 -7,604 -6,5%
10 Auto Bild 101,198 0,145 0,1%
11 TV 14 100,321 -2,660 -2,6%
12 TV Spielfilm 90,237 -2,326 -2,5%
13 Freundin 85,732 -1,890 -2,2%
14 TV Hören und Sehen 84,364 -1,398 -1,6%
15 Gala 77,204 3,583 4,9%
16 Auto, Motor und Sport 75,977 -1,888 -2,4%
17 Auf einen Blick 74,346 -4,111 -5,2%
18 Freizeit Revue 74,042 -1,547 -2,0%
19 rtv West 70,657 1,586 2,3%
20 InStyle 68,395 4,306 6,7%
21 ADAC Motorwelt 66,885 0,876 1,3%
22 Sport Bild 64,524 0,561 0,9%
23 Wirtschaftswoche 63,566 -1,567 -2,4%
24 Neue Post 58,815 -1,446 -2,4%
25 Tina 57,662 0,744 1,3%
*Brutto-Vertriebsumsatz + Brutto-Werbeumsatz in Mio. Euro
Datenquellen: der neue vertrieb, Nielsen, MEEDIA / Tabelle: MEEDIA

Die zweite Hälfte unseres Rankings wird vom kicker angeführt, der sich mit einem 1,6%-Plus ein Stück nach oben arbeitete. Der größte Gewinner auf den Rängen 26 bis 50 heißt aber wieder einmal Landlust. Das Magazin verbesserte sich mit 12,5% mehr Brutto-Umsatz auf Platz 40. Die 37,866 Mio. Euro sind um so erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass nur sechs Landlust-Ausgaben pro Jahr auf den Markt kommen. Damit ist die Landlust natürlich auch das stärkste aller Magazine, die nicht mindestens monatlich erscheinen.

Ein weiterer großer Gewinner hat den Sprung in die Top 50 knapp verpasst: Closer belegt mit 25,6 Mio. Euro Platz 53. Um mehr als 10% nach unten ging es hingegen für die Bravo, die insbesondere im Einzelverkauf abstürzte, sowie das TV-Supplement prisma West. Auch die Computer Bild und die Super Illu gehören zu den Verlierern des Jahres.

Top 50: Brutto-Umsätze der Publikumszeitschriften 2013
Umsatz brutto* 2013 vs. 2012
2013 absolut in %
26 kicker (Montag + Donnerstag) 56,474 0,872 1,6%
27 Computer Bild 56,338 -5,926 -9,5%
28 c’t 52,940 -0,705 -1,3%
29 Glamour 52,215 1,939 3,9%
30 Elle 47,857 2,929 6,5%
31 Vogue 47,546 -1,654 -3,4%
32 Für Sie 45,323 -2,369 -5,0%
33 Super Illu 44,485 -3,679 -7,6%
34 Schöner Wohnen 43,133 0,818 1,9%
35 InTouch 41,841 1,669 4,2%
36 Das neue Blatt 41,781 -2,478 -5,6%
37 Funk Uhr 41,405 -1,291 -3,0%
38 TV Direkt 39,851 -0,733 -1,8%
39 Cosmopolitan 37,994 -0,938 -2,4%
40 Landlust 37,866 4,204 12,5%
41 Fernsehwoche 36,689 -1,747 -4,5%
42 Grazia 35,654 1,643 4,8%
43 Geo 33,886 -0,196 -0,6%
44 Die Aktuelle 33,656 -0,018 -0,1%
45 Bravo 32,683 -4,040 -11,0%
46 Lisa 31,327 -0,502 -1,6%
47 prisma Gesamt West 28,760 -4,400 -13,3%
48 Gong 26,965 -1,379 -4,9%
49 Freizeitwoche 25,703 -1,555 -5,7%
50 GQ 25,300 0,098 0,4%
*Brutto-Vertriebsumsatz + Brutto-Werbeumsatz in Mio. Euro
Datenquellen: der neue vertrieb, Nielsen, MEEDIA / Tabelle: MEEDIA

 

Werbeanzeige

Werbeanzeige

Werbeanzeige