Anzeige

Analyst: Alles deutet auf ein schwaches Apple-Quartal hin

Apple1.jpg
Die Stahlkraft schwindet: was wird das nächste große Ding aus Cupertino? (c) Apple

Wie das Analysehaus Wedge Partners in einer Studie in Aussicht stellte, dürfte Apple in einem Monat einen schwachen Quartalsbericht vorlegen. Alle Indikatoren in der Zuliefererkette deuteten auf eine enttäuschende Verkaufsentwicklung beim iPhone hin, glaubt Brian Blair. Doch in der zweiten Jahreshälfte würden sich die Dinge zum Besseren wenden… 


Anzeige
Anzeige

Wieder geht es auf den Frühling zu, wieder machen sich Investoren Sorgen um das nächste Apple-Quartal. Die Bedenken scheinen naheliegend: Die jüngsten iPhones sind seit einem halben Jahr auf dem Markt, das mutmaßliche iPhone 6 lässt noch ein halbes Jahr auf sich warten, während die Konkurrenz auf dem Mobile World Congress gerade ein Schaulaufen par excellence veranstaltet hat.

In einem Wort: Die Kaufargumente für ein iPhone waren schon mal besser. Das haben auch die Analysten von  Wedge Partners festgestellt, wenn auch deutlicher als bisher erörtert. Brian Blair formuliert in einer Kurzstudie, womit Aktionäre Ende April bei Bekanntgabe der nächsten Quartalszahlen rechnen müssen: „Alles in der Zulieferkette deutet auf eine Schwäche in der iPhone-Nachfrage hin“, legt sich Blair fest.

Kursturbulenzen nach nächsten Quartalszahlen erwartet

Woher die Schwäche kommt? Wachstum im Smartphone-Markt sei nur noch im Billig-Segment zu erzielen, in dem Apple traditionell nicht präsent ist. Vor allem das iPhone 5c entwickele sich anhaltend schwach. Die Käuferzurückhaltung vor dem Launch des größeren iPhone 6 im Herbst habe zudem bereits eingesetzt. 

Anzeige

Und – am überraschendsten – die Erwartungen an den neuen Vertriebskanal über China-Mobile wären zu hoch. Ergebnis: „Wir erwarten einen ‚Schluckauf‘, wenn Apple seine März-Quartalszahlen vorlegt“, erklärt Blair. Das wird Ende April der Fall sein.

Die gute Nachricht: Die Kursturbulenzen könnten Kaufchancen bedeuten

Also alles wie im vergangenen Jahr? Nicht unbedingt, denn ein möglicher Kurseinbruch wäre für Wedge Partners eine Kaufgelegenheit. „Die Aktie könnte in den nächsten 12 Monaten auf 600 bis 650 Dollar schießen“, überbringt Blair eine gute Nachricht nach der schlechten.

Der Grund für den späteren Kursauftrieb: Eine Reihe neuer Produkte: vom iPhone 6 bis zur iWatch, vielleicht sogar noch ein Fernseher. Auch mit einer Bezahlplattform könnte Apple punkten, glaubt Wedge Partners. Es dürften nicht die letzten Spekulationen gewesen, bevor in mutmaßlich sechs Monaten endlich Fakten geschaffen werden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*