Bild-Chef Kai Diekmann vergleicht Spiegel-Chef Büchner mit Affen

Bärte, Affen, Silberrücken
Bärte, Affen, Silberrücken

Neues aus dem Medien-Kindergarten: Weil der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe in einem seltsamen, lustig gemeinten Stückchen über den Bartwuchs von Bild-Chefredakteur Kai Diekmann salbaderte, schlägt der nun zurück. Diekmann parodiert auf Twitter und Facebook das Bart-Stück des Spiegel mit einem Foto von Spiegel-Chefredakteur Wolfgang Büchner und einigen Affen. Ob der das lustig findet?

Anzeige

„Beim Barte des Propheten“ ist das Spiegel-Stückchen überschrieben. Abgebildet sind Bartträger Kai Diekmann und einige weitere bärtige Zeitgenossen, u.a. Rüpel-Rapper Bushido, Schauspieler Elyas M’Barek und Terrorfürst Osama bin Laden. Im Text wird mehr oder weniger lustig darüber räsoniert, dass Diekmanns untere Gesichtshälfte „wirkt wie eine Mischung aus Weihnachtsmann, Waldschrat und Osama bin Laden“.

Diekmann griff die Vorlage der lieben Kollegen auf Twitter auf und meinte: „Meine Güte, habt ihr wirklich keine andere Themen, lieber @DerSPIEGEL @SPIEGELONLINE ?“ Aber darauf ließ es der Bild-Chef nicht beruhen. Er stellte eine Parodie mit Spiegel-Chefredakteur Wolfgang Büchner und einigen Orang Utans bei Twitter und Facebook online. „An den Affenhaaren herbeigezogen“ steht im Spiegel-typischen Layout darüber.

Bildschirmfoto 2014-03-10 um 17.26.07

Im Text heißt es: „Optisch jedenfalls wirkt Büchners obere Gesichtshälfte wie eine Mischung aus Mantelpavian, Lisztäffchen und Orang Utan.“ Ein Smiley am Ende soll wohl signalisieren, dass sich der Spiegel-Chef nicht zu sehr ärgern soll. Ist ja alles nur Spaß.

Diekmann twittert dazu: „Ich bin sicher, der liebe Kollege @wbuechner findet das mindestens so lustig wie ich!“ Bislang hat der „der liebe Kollege @wbuechner“ auf Twitter noch nicht auf die affige Retourkutsche reagiert …

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige