Raupen-Alarm: Wie Vapiano einen Shitstorm verhinderte

Raupe im Essen: Ein User postete das Video auf die FB-Seite von Vapiano. Ein wirklicher Shitstorm blieb aber aus
Raupe im Essen: Ein User postete das Video auf die FB-Seite von Vapiano. Ein wirklicher Shitstorm blieb aber aus

Auf der Facebook-Seite der Restaurantkette Vapiano wurde am Dienstag ein Video gepostet, das keinen Appetit macht. Darin zu sehen: ein mutmaßlicher Vapiano-Salat, in dem eine Raupe krabbelt. Während es unklar ist, ob die Raupe nicht absichtlich in den Salat bugsiert wurde, reagiert die PR-Agentur des Unternehmens so souverän, dass ein drohender Shitstorm verhindert wird.

Anzeige

„Bei Vapiano war’s eigentlich immer recht nett….bis gestern….leider fehlt mir für Salat bei euch in nächster Zeit erstmal die Motivation!!!“, lautet der Kommentar unter dem Video, das Facebook-Nutzer Phil Hippos auf der Seite der Restaurantkette Vapiano postete. Im veröffentlichten Video räkelt sich eine Raupe im Dressing des Salates eines Kunden. Anstatt das Tier aus der Suppe zu retten, stecken er und seine Freunde eine Karte (offenbar die Vapiano-Karte, die im Restaurant ausgehändigt und auf der das Essen verbucht wird) des Systemgastronoms zwischen das Grün und posten den Vorfall auf Facebook – wohlwissend, dass eigentlich nur ein Shitstorm folgen kann. Innerhalb von 24 Stunden verbreitete sich das Video auf Facebook, der öffentliche Status des Users erreichte mehr als 40.o00 Likes und wurde mehr als  14.000 Mal weiterverbreitet.

Bildschirmfoto 2014-02-25 um 21.13.54

Vapiano wird von der Hamburger PR-Agentur Achtung! vertreten. Dort reagierte man etwa einen halben Tag später – mit vorbildlicher Krisen-PR. „Man könnte dies als Beleg für die Frische unserer Salate sehen. Wir nehmen dies aber im Gegenteil sehr, sehr ernst. So etwas darf bei uns nicht passieren!“ Vapiano habe versucht, „mit dem Gast in Kontakt zu kommen, um zu hören, wo genau und zu welcher Zeit das Video aufgenommen wurde.“

Bildschirmfoto 2014-02-25 um 20.49.36

Die Folge: Ein drohender Shitstorm entwickelt sich mittlerweile zu einer Pro-Raupe-Bewegung. Unter dem Posting der Kette sammeln sich Beiträge, die das Insekt im Essen relativieren und das Verhalten des Gastes anprangern. So merkt Userin Ivy Imsichkirchen an: „1) es ist doch nur eine Raupe! 2) du A…. Hättest das Tier lieber retten sollen anstatt sie im Essig Bad liegen zu lassen!“ Jörg Richter nimmt es mit Humor: „Davon stirbt keiner. Im Dschungelcamp hat das jeder überlebt.“ Andere Stimmen erheben Vorwürfe gegen den angeblichen vapiano-Gast: „OH GOTT eine Raupe im Salat, (…). Bestellt nächstes mal einfach einen Maissalat, da findet man dann auch keine Raupen mehr. Ernsthaft: Ich finde es ziemlich arm, anstatt den Restaurantleiter direkt anzusprechen, ein Video zu posten….echt erbärmlich, aber so ist die Socialmediazeit, für direkte Konfrontation zu feige aber im Internet ne große Klappe!!!“ Weitere Nutzer, wie Shahab Djalili, stellen infrage, ob der Videoproduzent nicht sogar gewollt gegen das Restaurant wettert.

Zwar macht sich die Raupe im Essen nicht gut, wie selbstverständlich auch viele User zu bemängeln haben. Dennoch hat Vapiano in einem Fall, der eigentlich die Lebensmittelbehörden auf den Plan rufen sollte (ob es so sein wird, ist noch unklar), vorbildlich reagiert. Dass Vapiano überhaupt 18 Stunden, „so lange“, wie manche User bemängeln, für eine Reaktion benötigt hat, begründet die Kette damit, dass man zuerst vergeblich versucht habe, Kontakt zum Gast aufzunehmen, um die Aufklärung voranzutreiben. Wie andere Nutzer bemängeln, gebe es weitaus Schlimmeres als eine lebendige Raupe im Salat: „Ich komm trotzdem noch. Man kann’s nun auch übertreiben…es ist nur ne Raupe und kein Stück Scheiße. Den Müll den es bei McDonalds oder Burger King gibt, frisst auch jeder und ich will auch gar nicht wissen was so in dem Fertigrotz steckt, den es zu kaufen gibt.“

Bildschirmfoto 2014-02-25 um 21.48.19

Mit ihrer Strategie haben die PR-Berater erfolgreiche Krisenkommunikation bewiesen. Im Gespräch mit MEEDIA erklärt PR-Experte Dr. Andreas Schwarz anhand des Raupen-Beispiels, wie eine kluge PR-Strategie eine Krise abschwächen oder sogar verhindern kann.

 

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich esse total gerne im Vapiano und am liebsten Salat! Ich bin schon der Meinung das Vapiano sehr sauber ist aber ich habe schon beobachtet dass der Salat aus den Tüten nicht gewaschen wird sondern direkt mit dem Rest verkauft wird!!! Ich denke das die meisten wissen das der abgepackte Salat nicht unbedingt gesund ist wegen der Bakterien die enthalten sein können wenn man es nicht sorgfältig wäscht!!
    Hatte gestern wieder so richtig lust auf einen Salat vom Vapiano aber da ich jetzt schwanger bin und einer Gefahr ausgesetzt bin die bei sowas mein Kind Schaden könnten, muss ich leider drauf verzichten….

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige