Anzeige

Kneipenfrieden gestört: Google Glass-Trägerin beschimpft

Die Datenbrille von Google. (Foto: dpa)
Die Datenbrille von Google. (Foto: dpa)

Besitzer von Googles Datenbrille müssen nicht immer mit Wohlwollen rechnen. Am vergangenen Wochenende wurde die Social Media-Beraterin Sarah Slocum angeblich in San Francisco in einer Bar angegriffen, als sie dort mit Google Glass hereinspazierte.

Anzeige
Anzeige

Der Vorfall ereignete sich wenige Tage, nachdem Google selbst einen Ratgeber herausgegeben hatte, wie man sich als Glass-Träger verhalten sollte. Der gutgemeinte Ratschlag war nicht mal eine Woche alt: Der Internetgigant Google legt Trägern seiner Datenbrille in einer Guideline nahe, auf die Umwelt Rücksicht zu nehmen und nicht wie ein Freak in der Ecke zu stehen, keine romantischen Dinner zu stören und überhaupt nachsichtig auf seine Mitmenschen zu reagieren.

Ob sich die Social Media-Beraterin Sarah Slocum am vergangenen Freitag in der Bar „Molotov“ in San Francisco an den Leitfaden gehalten hat, sollte eher eine sekundäre Frage sein – wie Slocum auf ihrer Facebook-Seite ausführlich berichtet, wurde sie wegen Google Glass angegriffen und dann bestohlen.

Datenbrille gestohlen oder nicht, das ist die Frage in US-Blogs

In unterschiedlichen Berichten, die in US-Medien kursieren, heißt es auf der einen Seite, Slocum habe die Datenbrille in der Punk Rock Bar getragen, vorgeführt und sei dann von zwei Frauen, die sich offenbar von der möglichen Videoaufnahme irritiert fühlten, verbal attackiert und dann von einem Mann bestohlen worden. Datenbrille, Handschuhe inklusive Smartphone und Geld – alles weg. Die Version verbreitetet Slocum selbst und wird von US-Medien wie TheVerge oder der SFGate kolportiert. 

Anzeige

Der Blog MissionMission erzählt dagegen eine andere Geschichte: Slocum wäre um 2 Uhr morgens betrunken in eine verbale Auseinandersetzung wegen Google Glass geraten, in dessen Folge die Datenbrille zu Boden fiel –  aber nicht gestohlen wurde.

Glass-Räuber: „Leute wie Du zerstören die Stadt“

Die Story passt nur allzu gut zum gestörten Klima in der Tech-Metropole: Mitarbeiter von Technologie-Firmen wie Apple und Google haben außerhalb des Silicon Valley einen schweren Stand, weil sie das Preisniveau verderben würden. „Leute wie Du zerstören die Stadt“, soll der Glass-Räuber gerufen haben, um sich dann mit der Datenbrille aus dem Staub zu machen. 

Welche Version nun stimmt oder nicht, bleibt unklar. Dass Datenbrillen, mit denen offensiv Mitmenschen in privaten Situationen gefilmt werden können, schon bald zum normalen und allseits akzeptierten Accessoire gehören werden, scheint eher unwahrscheinlich.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*