Anzeige

„Warum so aggro?“: Edathys SMS-Duell mit der Bild-Chefredaktion

SPD-Politiker Sebastian Edathy machte einen SMS-Dialog mit der Bild-Chefredaktion öffentlich Foto: (c) dpa
SPD-Politiker Sebastian Edathy machte einen SMS-Dialog mit der Bild-Chefredaktion öffentlich Foto: (c) dpa

Der SPD-Politiker Sebastian Edathy, gegen den wegen des Verdachts auf Besitz von Kinderpornografie ermittelt wird, hat sich einen SMS-Dialog mit der Bild-Chefredaktion geliefert. Bild-Chef Kai Diekmann hat gegenüber MEEDIA bestätigt, dass seine Chefredaktion mit Edathy gesimst hat. Edathy warf der Bild vor, im Jagdfieber jedes Anstandsgefühl zu überschreiten. Replik der Bild-Macher: "Warum so aggro?"

Anzeige
Anzeige

Sebastian Edathy, der sich nach wie vor an einem unbekannten Ort aufhält, hat den SMS-Dialog öffentlich auf seiner Facebook-Seite gepostet. Dazu schrieb er den Kommentar: „Chefredaktion ‚Bild‘ at its best…“

Bildschirmfoto 2014-02-24 um 12.40.40

Edathy hat außerdem eine Presseerklärung in eigener Sache für diesen Montag angekündigt. Zu der Ankündigung der Pressemitteilung schrieb Edathy in ähnlichem Duktus wie in der SMS an Bild: „Es werden seit Wochen Regeln von Recht und Anstand massiv verletzt.“ Der Fall Edathy sorgte für eine Regierungskrise. Der frühere Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) war über den Verdacht gegen Edathy informiert worden. Friedrich hatte die Info im Vorfeld der Bildung der Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD dem SPD-Chef Sigmar Gabriel übermittelt, der wiederum informierte die SPD-Politiker Frank-Walter Steinmeier und Thomas Oppermann. Oppermann rief dann beim BKA-Präsidenten an, um mit diesem über den Fall zu sprechen. Friedrich ist wegen der Weitergabe der Infos bereits zurückgetreten.

Anzeige

Auch in Landeskriminalämtern waren offenbar zahlreiche Personen über den Verdacht gegen Edathy informiert. Als die Staatsanwaltschaft Hannover dann , Monate nach Bekanntwerden des Verdachts, Edathys Wohnräume und Büros durchsuchte, fand sie offenbar kein eindeutig strafrechtlich relevantes Material. Edathy hatte sich über eine kanadische Firma offenbar Nacktvideos und  so genannte Posing-Fotos von Kindern bestellt, die jedoch strafrechtlich nach gültiger Rechtslage wohl nicht als illegal einzustufen sind.

Update: In einer früheren Version hieß es, Bild-Chefredakteur Kai Diekmann habe mit Sebastian Edathy gesimst. Tatsächlich war es aber ein anderes Mitglied der Bild-Chefredaktion. Wir haben dies entsprechend korrigiert.

Update II: Am Montagabend hat Edathy das entsprechende Posting wieder von seiner Facebook-Seite gelöscht.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. wenn der Seehofer nun die Haderthauer voll rehabilitiert hat, dann wird der Edathy der sich so unschuldig sieht, bestimmt auch bald auf Rehabilitation freuen können, gell? da gleiches Recht für alle. lol. man muß sich nur gegenseitig das volle Vertrauen aussprechen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*