Anzeige

Klo kaputt, Wasser dreckig: das Leiden der Journalisten in Sotchi

Sotchi 2014: Schmutzwasser, kaputte Klospülung aber Putin an der Rezeption
Sotchi 2014: Schmutzwasser, kaputte Klospülung aber Putin an der Rezeption

An diesem Donnerstag beginnen im russischen Sotchi die teuersten Olympischen Spiele aller Zeiten (51 Mrd. Dollar!). Medienvertreter vor Ort wundern sich allerdings, wofür das viele Geld ausgegeben wurde. Journalisten teilen auf Twitter haarsträubende Erlebnisse aus den Medien-Hotels: von kaputten Klos, schmutzigem Wasser und demolierten Zimmern.

Anzeige
Anzeige

Die Washington Post hat einige der bemerkenswertesten Tweets internationaler Journalisten zusammengestellt. So berichtet der CNN-Mitarbeiter Harry Reekie, dass von elf gebuchten Zimmern nach einem Tag Aufenthalt nur eines beziehbar sei. Und auch in diesem Zimmer ist offensichtlich nicht alles in Ordnung, wie ein Foto von Reekie neben einer abgebrochenen Vorhangstange dokumentiert.

Greg Wyshynski von Yahoo Sports twitterte das Foto einer Toilette mit dem Hinweisschild, das man bitte kein Klopapier runterspülen soll. Benutztes Klopapier soll in einen bereitgestellten Plastikeimer entsorgt werden.

Stacy St. Clair von der Chicago Tribune stellte ein Foto von bräunlich-trübem Wasser online, das in ihrem Hotelzimmer aus den Hähnen kommt. Dazu schrieb sie den Kommentar: “I just washed my face with Evian, like I’m a Kardashian or something.”

Anzeige

Auch andere Reporter beklagen sich über nicht fertiggestellte Zimmer und kaputte Wasserleitungen. Dass es in vielen Zimmern kein funktionierendes Internet gibt, Türgriffe abfallen und Lifte nach einem halben Tag ausfallen, erscheint da fast wie kleinere Problemchen.

Kevin Bishop von der BBC berichtet, dass in der Rezeption seines Hotel noch kein Fußboden vorhanden sei. Dafür aber dieses hübsche Bild des russischen Staatschefs Wladimir Putin. Man muss eben Prioritäten setzen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*