Anzeige

Medienaktien: Sky war 2013 der Überflieger

2013 konnten sich Aktionäre über üppige Renditen freuen. Vor allem Besitzer von deutschen Medienaktien blicken auf strahlende zwölf Monate zurück. Der RTL Group gelang ein Börsengang zum richtigen Zeitpunkt, Axel Springer profitierte vom Verkauf seiner regionalen Tageszeitungen, ProSiebenSat.1 von der Anteilsverringerung der Großaktionäre KKR und Permira, während Xing immer wieder aufkochende Übernahmegerüchte beflügelte. Der neue Börsenstar ist unterdessen der alte...

Anzeige
Anzeige

2013 konnten sich Aktionäre über üppige Renditen freuen. Vor allem Besitzer von deutschen Medienaktien blicken auf strahlende zwölf Monate zurück. Der RTL Group gelang ein Börsengang zum richtigen Zeitpunkt, Axel Springer profitierte vom Verkauf seiner regionalen Tageszeitungen, ProSiebenSat.1 von der Anteilsverringerung der Großaktionäre KKR und Permira, während Xing immer wieder aufkochende Übernahmegerüchte beflügelte. Der neue Börsenstar ist unterdessen der alte…         

5. RTL Group: +25 % / + 74 %

Ein Dschungelcamp für Aktionäre ist die RTL Group eher nicht. Keine Wundertüte wie ProSiebenSat.1 vor der Trennung ihrer langjährigen Kapitaleigner KKR/Permira, keine lupenreine Turnaround-Wette wie Sky. Die RTL-Aktie, die seit Mai endlich auch an den deutschen Handelsplätzen gehandelt wird,  schien konservativer als das TV-Programm der Sendergruppe.

Tatsächlich wurde das IPO Anfang Mai zu relativ ermäßigten Konditionen durchgeführt. Ganze 54 Euro kosteten RTL-Aktien, die vor 12 Monaten noch zu Kursen von 75 Euro am Handelsplatz Luxemburg ins Jahr gestartet waren, als sich die Bertelsmann-Tochter schließlich auch auf das Frankfurter Börsenparkett wagte. Vorausgegangen waren ein Gewinnrückgang von 13 Prozent im Geschäftsjahr und zwei üppige Dividendenausschüttungen (5,10 + 5,40 Euro), die den Aktienkurs allein um 10,50 Euro minimierten.

Entsprechend unterschiedlich fällt nun die Performance-Betrachtung der RTL-Aktie aus: Aktionäre, die in Luxemburg seit dem Jahresanfang engagiert sind, können sich neben der stattlichen Dividendenausschüttung über ein Kursplus von 25 Prozent freuen. Wer die RTL-Aktie indes zum deutschen Listing im Mai zeichnete, ist ein regelrecht spektakulärer Deal gelungen: Zum Jahresschlusskurs 2013 liegt der MDax-Neuling schon stolze 74 Prozent vorne.     

4. Axel Springer + 45 Prozent

2013 dürfte als eines der ereignisreicheren Jahre in die Konzerngeschichte des deutschen Prestigeverlags eingehen. Erst der Verkauf von etlichen Print-Titeln an die Funke-Mediengruppe, dann der Ausstieg beim Hamburger Lokalsender Hamburg1 – Axel Springer vollzieht den Medienwandel knallhart auch im eigenen Portfolio.

Auf der Käuferseite folgt dagegen ein Digital-Investment nach dem anderen. Zuletzt übernahmen die Berliner die Mehrheit an dem App-Hersteller Runtastic. Die Aktie beflügelte jedoch vor allem der Verkauf der Traditionstitel Hamburger Abendblatt, Berliner Morgenpost oder der Hörzu an die Funke-Gruppe für fast eine Milliarde Euro, der jedoch kartellrechtlich erst zum Teil genehmigt ist. 2013 haussierte das Papier so stark wie lange nicht mehr: um stolze 45 Prozent.

3. ProSiebenSat.1 + 65 Prozent

Es gibt Stoffe, aus denen Börsenträume sind. Bei sage und schreibe 88 Cent notierten die Anteilsscheine von ProSiebenSat.1 im Frühjahr 2009 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise. Wer sich in jenen Tagen die P7S1-Aktie ins Portfolio gelegt und bis heute durchgehalten hat, blickt auf einen der bemerkenswertesten Kursaufschwünge der vergangenen Jahrzehnte zurück.

Anzeige

Aus weniger als einem Euro wären bis Ende 2013 36 Euro geworden – und das nach Abzug einer Sonderdividende von nochmals stolzen 5,65 Euro im Juli. Selbst den schrittweisen Rückzug der Private Equity-Investoren verkraftete das MDax-Mitglied bislang ohne sichtbare Blessuren.

Erst Anfang September platzierten KKR und Permira ein großes Paket über 25 Millionen Aktien in Höhe von 800 Millionen Euro bei institutionellen Anlegern. Die hätten bis Jahresende sogar nochmals über noch höhere Kurszuwächse freuen können – Ende 2013 betrug das Plus erneut satte 65 Prozent. Die Münchner Sendergruppe beendete 2013 standesgemäß auf 12-Jahreshochs.   

2. Xing: + 78 Prozent

So sieht ein Gewinner aus, mit dem wohl keiner gerechnet hatte. Lange, sehr lange schien es, als hätten Aktionäre von Xing ihre aufregendste Zeit an der Börse hinter sich, nachdem Burda Ende 2012 ein Pflichtangebot über 44 Euro erteilt hatte, das die seinerzeit schwächelnde Xing-Aktie in eben diese Richtung  beförderte.

Danach passierte erst mal monatelang nichts. Dann folgte im Frühsommer der Kursausbruch, der bis zum Jahresende nicht verebbte. Binnen weniger Wochen zog die Xing-Aktie um mehr als 50 Prozent an. Der Grund: Wieder einmal machten Übernahmegerüchte die Runde: LinkedIn könnte als Käufer auf den Plan treten, war aus Anlegerkreisen zu hören.

Stemmen könnten die Amerikaner den Zukauf problemlos – eine Übernahme würde auf dem aktuellen Kursniveau nur fünf Prozent des gegenwärtigen Börsenwertes in Dollar betragen. Burda hätte mit seiner Mehrheitsbeteiligung ein Bombengeschäft gemacht. Aktionäre, die seit Jahresbeginn dabei sind, auch: Ihr Kursplus betrug 2013 78 Prozent.

1. Sky: + 85 Prozent

Die Medienaktie 2013 war auch die Medienaktie 2012: Am Überflieger Sky kommt an den deutschen Börsen keiner vorbei. Der Turnaround-Traum des chronisch defizitären Pay-TV-Anbieters nahm 2013 konkrete Züge an: Sky Deutschland verzückt Aktionäre weiter mit schneller steigenden Abonnentenzahlen als erwartet.

Die zuletzt vorgelegten Quartalszahlen von Sky belegen eindrucksvoll, dass der Pay-TV-Anbieter kurz davor steht, erstmals in der Konzerngeschichte auch unterm Strich schwarze Zahlen zu schreiben. "Nettogewinne werden ziemlich bald kommen", erklärte Sky-Chef Brian Sullivan", im November.

Operativ gelingt dies bereits seit einigen Quartalen. Analysten erwarten die Zäsur 2014 und stufen das MDax-Unternehmen auf breiter Front hoch. Die Aktie steigt auf ein 5-Jahreshoch und beendet 2013 bei exakt 8 Euro. Aktionäre, die Sky über 12 Monate treu blieben, wurden mit einem Plus von 85 Prozent belohnt – dem größten Kurszuwachs eines deutschen Medienunternehmens 2013.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*