Anzeige

News-Top-50: Ohne Wahl geht’s bergab

Im September sorgte die Bundestagswahl bei zahlreichen Nachrichten-Websites für Rekordzahlen, im Oktober ging das Leser-Plus nun wieder verloren: Die größten sieben News-Angebote büßten laut nun veröffentlichter AGOF-Zahlen allesamt Unique User ein, Focus Online sogar 15,0%, Welt, Süddeutsche und Zeit um die 8%. Nach oben ging es unter den großen Überregionalen nur für die FAZ, dahinter außerdem für Wirtschaftsmedien und diverse Regionale, die nicht so von der Wahl profitiert hatten.

Anzeige
Anzeige

Vergleichsweise glimpflich davon gekommen ist an der Tabellenspitze Bild.de. Nur 140.000 Unique User bzw. 1,0% gingen dem Boulevard-Giganten verloren, mit 14,04 Mio, Nutzern führt man das Feld der Nachrichten-Website weiter deutlich an. Spiegel Online verlor unterdessen 800.000 Leser bzw. 6,7% gegenüber dem Vormonat, Focus Online sogar 1,63 Mio. bzw. 15,0%. Auch dahinter sieht es unschön aus: Die Welt, Süddeutsche.de und Zeit Online gingen 7,7% bis 8,8% der September-Nutzer abhanden.

Die Verluste, sie haben natürlich mit der Bundestagswahl und dem Wahlkampf im September zu tun, die u.a. Focus, Welt, Süddeutsche und Zeit neue Rekorde bescher hatte. Dass dies nicht nur eine Theorie ist, sondern Fakt, zeigt der Blick auf die Zahlen der Ressorts bzw. Belegungseinheiten. So fiel Focus Online im Ressort Politik zwischen September und Oktober von 3,78 Mio. Unique User auf 1,71 Mio., bei Spiegel Online schrumpfte die Politik von 5,54 Mio. auf 3,84 Mio. und bei der Welt von 3,02 Mio. auf 1,91 Mio. Die Liste ließe sich noch lang fortsetzen.

Anzeige

Einziger Gewinner unter den großen Überregionalen war FAZ.net. Die Frankfurter konnten sogar im Politik-Ressort zulegen: von 1,25 Mio. auf 1,47 Mio. Unique User. Offenbar profitierten sie im September also nahezu gar nicht vom Wahlkampf und der Wahl. Nach oben ging es dahinter auch für einige Regionale wie RP Online und den Kölner Stadt-Anzeiger, sowie für Wirtschaftsmedien wie Handelsblatt, manager magazin und Wirtschaftswoche. Beim manager magazin hat das deutliche Plus allerdings auch wieder mit dem mitgezählten Karriere-Ressort von Spiegel Online zu tun: Es wuchs von 1,34 Mio. Unique Usern im September auf 1,68 Mio. im Oktober.

In der zweiten Hälfte der von MEEDIA zusammengestellten Liste der populärsten Nachrichten-Angebote wird deutlich, dass der Bundestagwahl-Effekt vor allem die Überregionalen betrifft und nicht die Regionalen. So finden sich auf den Rängen 26 bis 50 nur neun Verlierer, aber 16 Gewinner. Zwei Kontrahenten verbesserten sich sogar um mehr als 20%: news.de und shz.de, drei weitere um mehr als 15%: NWZ-Online, die Neue Osnabrücker Zeitung und Nordbayern.de. Verluste gibt es hier vor allem für HNA online, sowie am Ende des Feldes für den Berliner Kurier und OVB24.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*