Anzeige

YouTube-Umsatz dreimal so hoch wie Twitters

Man hat sich über die Jahre an das Bild gewöhnt: YouTube hat als Tochter des mit Abstand wertvollsten Internetkonzerns der Welt sein Alleinstellungsmerkmal im vergangenen Jahrzehnt abgegeben. Aber was wäre die mit Abstand größte Online-Videoplattform der Welt heute eigentlich wert? Ein Vielfaches des Kaufpreises, legt die rasante Umsatzentwicklung nahe. Brutto setzt YouTube schon fast so viel wie Facebook um, netto sogar dreimal soviel wie Twitter.

Anzeige

Man hat sich über die Jahre an das Bild gewöhnt: YouTube hat als Tochter des mit Abstand wertvollsten Internetkonzerns der Welt sein Alleinstellungsmerkmal im vergangenen Jahrzehnt abgegeben. Aber was wäre die mit Abstand größte Online-Videoplattform der Welt heute eigentlich wert? Ein Vielfaches des Kaufpreises, legt die rasante Umsatzentwicklung nahe. Brutto setzt YouTube schon fast so viel wie Facebook um, netto sogar dreimal soviel wie Twitter.

Es gab diesen Moment, da sahen Chad Hurley und Steve Chen aus wie moderne Popstars – und Sergey Brin und Larry Page wie Wahnsinnige. Mehr als sieben Jahre ist das jetzt her, als die beiden Gründer ihr gerade mal eineinhalb Jahre altes Baby an den Internet-Giganten Google verkauften – für seinerzeit enorme 1,65 Milliarden Dollar. Es sah aus, als hätte Google auf der Suche nach dem nächsten großen Ding überbezahlt.

Heute dürften sich Chad Hurley und Steve Chen indes fühlen wie Instagram-Gründer Kevin Systrom, der sein Start-up vergangenenes Jahr für etwa eine Milliarde an Facebook verkaufte. Fest steht: Beide Dotcom-Unternehmen wären heute mehr wert – weitaus mehr.

Schon 2 Milliarden Dollar Netto-Umsatz

In welche Dimensionen sich YouTube inzwischen gewachsen ist, verdeutlicht die Umsatz-Entwicklung, die der Marktforscher eMarketer für YouTube ausgewiesen und das Entertainment-Portal Variety dokumentiert hat. So liegen die Projektionen für YouTubes Bruttoerlöse 2013 bei enormen 5,6 Milliarden Dollar – das ist weit höher als die Wall Street-Schätzungen, die zwischen 3,6 (Barclays) und 4,5 (Jefferies) Milliarden Dollar gelegen hatten und würde einem satten Zuwachs von mehr als 50 Prozent entsprechen.

Nach Abzug von Content- und Werbekosten würden die Netto-Erlöse von YouTube immer noch bei 1,96 Milliarden Dollar liegen, ein Zuwachs von satten 66 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das nun ist etwa das Dreifache der Umsätze, die der an der Börse aktuell extrem hochgewettete 140-Zeichen-Dienst Twitter 2013 erzielen dürfte.  

Vermutlich bereits mehr als 30 Milliarden Dollar wert

Zum Vergleich: Twitter notiert aktuell auf immer neuen Allzeithochs und wird auf Basis des gestrigen Schlusskurses mit 29 Milliarden Dollar bewertet, obwohl es dreistellige Millionensummen verbrennt. Den Quervergleich hochzurechnen dürfte dem 2010 ausgeschiedenen CEO Chad Hurley heute wohl schlaflose Nächte bereiten: Dreimal 29 Milliarden wären 87 Milliarden Dollar.

Das erscheint nun als Mondsumme, zumal Twitter weitaus schneller wächst als YouTube, doch dass sich die Bewertung der Videoplattform längst in den zweistelligen Milliarden-Bereichen bewegt, hatte Barclays bereits auf Basis seiner eigenen konservativen Umsatzschätzung von 3,6 Milliarden Dollar hochgerechnet.

Fairer Wert damals: 15,6 bis 21,3 Milliarden Dollar. Angesichts von mehr als 50 Prozent höheren Erlösen  als in der Projektion erscheinen Bewertung von heute mehr als 30 Milliarden Dollar folgerichtig. Das wäre mehr als die Börsenstars Twitter oder LinkedIn. Sergey Brin und Larry Page dürften sich jeden Tag einmal aufs Neue zu ihrem Übernahmecoup YouTube beglückwünschen.
 

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige