Anzeige

„Elton zockt“ ist kein „Schlag den Raab“

Kandidaten müssen in einer Live-Show gegen Elton antreten, ein bekannter Sport-Kommentator begleitet die Show, die bis 0.40 Uhr dauert. Doch den Erfolg des Vorbilds "Schlag den Raab" kann "Elton zockt" nicht wiederholen. Nur 1,56 Mio. Leute sahen am Samstagabend zu, darunter 990.000 14- bis 49-Jährige. Die Marktanteile von 6,4% und 11,2% lagen damit allenfalls im ProSieben-Mittelmaß. Zufrieden kann hingegen Sat.1 mit "Real Steel" sein, die Tagessiege gingen aber an "Supertalent" und "Tagesschau".

Anzeige
Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. "Elton zockt" schliddert ins Mittelmaß
Bei der Premiere im April gab es immerhin noch Marktanteile von 8,4% im Gesamtpublikum und 14,5% bei den 14- bis 49-Jährigen. Solche Werte hatte sich ProSieben sicher auch diesmal erhofft. Doch daraus wurde nichts: "Elton zockt" fiel auf 6,4% und 11,2%, landete damit in etwa auf dem 12-Monats-Normalniveau des Senders von 5,7% und 11,3%. Für eine Fortsetzung spricht das nicht gerade.

2. Sat.1 stark mit "Real Steel", blass mit Sturm-Kampf, RTL hält "Supertalent"-Niveau
ProSieben musste mit seinen mittelmäßigen "Elton zockt"-Zahlen RTL und Sat.1 ganz klar den Vortritt lassen. Tagessieger "Das Supertalent" landete mit 3,96 Mio. Gesamt-Zuschauern (14,5%) und 2,04 Mio. 14- bis 49-Jährigen (21,1%) fast genau auf dem Niveau der Vorwoche. Direkt dahinter folgt im jungen Publikum die Sat.1-Free-TV-Premiere "Real Steel – Stahlharte Gegner", die 1,66 Mio. 14- bis 49-Jährige auf tolle 16,8% hievten. Nach 23 Uhr holte sich "Willkommen bei Mario Barth" bei RTL mit 1,38 Mio. noch 19,6%, der Boxkampf von Felix Sturm ging mit 1,00 Mio. und 12,1% hingegen etwas unter, erreichte nur ordentliche, aber wenig sensationelle Zahlen.

3. Sky knackt zweimal die Mio.-Marke, ARD bärenstark mit Biathlon
Große Erfolge waren für die jeweiligen Sender am Samstag die Fußball-Bundesliga und der Biathlon-Weltcup. So knackte Sky mit dem Fußball gleich zweimal die Mio.-Marke im Gesamtpublikum. Um 15.30 Uhr schalteten 1,36 Mio. die Konferenz oder eins der fünf Einzelspiele ein – ein Marktanteil von 9,0%. Um 18.30 Uhr saßen noch 1,01 Mio. beim Spitzenspiel zwischen Dortmund und Leverkusen vor den Fernsehern – 4,2%. Auch "Samstag Live!" lief diesmal mit 90.000 Zuschauern und 0,3% deutlich besser als sonst. Das Erste holte unterdessen Traumquoten mit Biathlon: Die Staffel der Damen sahen ab 11.30 Uhr schon 2,71 Mio. (grandiose 27,1%), die der Herren um 14.30 Uhr 3,19 Mio. (22,9%).

Anzeige

4. "Herz für Kinder" legt zu, verliert aber gegen ARD und RTL
Der Prime-Time-Kampf im Gesamtpublikum wurde zwischen den drei großen Sendern Das Erste, ZDF und RTL entschieden. Am Ende hatte Veronica Ferres in der ARD-Thrillerromanze "Hafen der Düfte" die Nase vorn: 4,49 Mio. hievten sie auf gute 15,2%. Unter der 4-Mio.-Marke blieb RTLs "Supertalent", das mit 3,96 Mio. Sehern 14,5% einfuhr. Für die "Ein Herz für Kinder"-Gala entschieden sich im ZDF 3,85 Mio. Leute – 13,7%. Damit sahen die Show aber mehr Leute als im Vorjahr, als es mit 3,56 Mio. nur 12,0% gab.

5. Vox versagt mit Scorpions-Doku, WDR punktet mit "Tatort"
Zu den ganz großen Verlierern des Abends gehört eindeutig Vox: Die 3-Stunden-Doku "Die Scorpions-Story" sahen nur 760.000 Leute, darunter 400.000 14- bis 49-Jährige. Die Marktanteile von 2,7% und 4,1% lagen meilenweit unter den Vox-Normalwerten. Zufriedener kann kabel eins sein, wo "Navy CIS" im jungen Publikum 6,4% und 7,5% erzielte, "Navy CIS: L.A." danach 6,6%. RTL II blieb mit "Age of the Dragons" bei ebenfalls sehr unbefriedigenden 5,1% hängen. Im Gesamtpublikum zog das WDR Fernsehen am Trio der zweiten Privat-TV-Liga vorbei: Den Kölner "Tatort: Scheinwelten" aus diesem Jahr sahen dort 1,75 Mio. Leute (6,0%).

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*