„Duell um die Welt“ bleibt ein Erfolg

Gestartet war die Show bereits im Sommer 2012, trotzdem lief erst jetzt die dritte Ausgabe der – zugegebenermaßen aufwändigen – Pro-Sieben-Show "Joko gegen Klaas – Das Duell um die Welt". Die Zuschauerzahlen sind nahezu unverändert geblieben und machten das Duo zum stärksten Bohlen-Konkurrenten am Samstag. Im Ersten musste sich Kai Pflaume mit "Die Deutschen Meister 2013" vom "Supertalent" auf RTL besiegen lassen, wo der Comedy-Preis am Abend wieder bessere Marktanteile schaffte als freitags.

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. Joko und Klaas halten Fan-Basis ihres "Duell um die Welt" stabil 
Die Premiere im Juli 2012 hatten 1,8 Mio. Zuschauer eingeschaltet, davon 1,36 Mio. junge. An diesem Samstag liegen die Werte nun knapp höher – nämlich bei 1,85 Mio. und in der Zielgruppe bei 1,49 Mio. So hebt sich’s wohl gegenseitig auf, dass das "Duell" im zuschauerstärkeren Herbst eigentlich ein größeres Publikum erreichen könnte, gleichzeitig aber auch die Konkurrenz härter ist. Unterm Strich stehen für Pro Sieben 13,7 % Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und Platz 3 in den Tages-Charts. Und Platz 4. Und Platz 5. Jugendschutzbedingt musste die Show nämlich zweigeteilt werden, sodass um 23 Uhr noch ein zweites, halbstündiges "Duell um die Welt" beginnen durfte. Dazwischen sendete Pro Sieben eine einminütige Kurzausgabe von "Circus HalliGalli" – und belegt dadurch auch die folgenden Plätze. Der zweite "Duell"-Teil schaffte angesichts der späteren Sendezeit dann auch 15,6 %, weil 1,38 Mio. sehen wollten, welche Szenen für Jugendliche unter 16 Jahren nicht geeignet sein sollten. Wahrscheinlich hat Pro Sieben schon ein "Merci"-Päckchen an die Jugendschützer geschickt.
2. ZDF-Krimi besiegt Show-Doppel im Ersten und bei RTL
Großes Glück hat das Erste mit seinen Unterhaltungsshows derzeit nicht. Am Donnerstag unterlag Matthias Opdenhövel mit seiner Generationen-Show bereits Kerners ZDF-"Zeitreise". An diesem Samstag nun muss sich Kai Pflaume mit "Die Deutschen Meister 2013" mehr als deutlich dem "Supertalent" geschlagen geben, das bei RTL wieder ein paar Zuschauer weniger hatte als in der Vorwoche, mit 5,14 Mio. (17,1 %) aber weiterhin erfolgreich ist – zumal Pflaumes "Olympiade der verrückten Ideen" zur gleichen Zeit im Ersten nur auf 3,77 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren (13,2 %) kam. (Und immerhin 7,2 % im jungen Publikum.) Zwei weitere Runden am Donnerstag und ein Finale am Samstag hat das Erste noch in Planung,  es gibt also Zeit, sich zu steigern. Der eigentliche Sieger des Samstags ist der ZDF-Krimi "Wilsberg: Hengstparade", für den sich am Abend 5,63 Mio. (18,5 %) entschieden. Nur die "Tagesschau" war noch stärker (6,16 Mio.). 
3. "Deutscher Comedy-Preis" behauptet sich auf neuem Sendeplatz 
In diesem Jahr wollte RTL den Deutschen Comedy-Preis offensichtlich nicht mehr am Freitag gegen "The Voice of Germany" bei Sat.1 versenken, also schob der Sender die Ausstrahlung der Verleihung, die bereits am Dienstag erfolgte, auf Samstag um 22.15 Uhr. Das war offensichtlich eine gute Entscheidung. An frühere Spitzenwerte reichte die Show trotz des Dschungel-Zoffs im Vorfeld zwar nicht heran, und es sahen auch weniger junge Zuschauer zu als im Vorjahr – aber der Marktanteil liegt bei guten 17,2 % (1,38 Mio) – Platz 5. Insgesamt hatten übrigens 2,55 Mio. eingeschaltet. Mit 2,76 Mio. 14- bis 49-Jährigen (25,2 %) holte sich "Das Supertalent" zuvor mühelos den Tagessieg ab.
4. Das Erste glänzt dank der "Sportschau", verhaltenes Interesse an "ran Boxen"
Nicht mit Show, aber mit Sport glänzte das Erste am Samstag. Das lag natürlich an der "Sportschau", deren Berichte zum 9. Spieltag am Vorabend 5,14 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren (23,6 %) eingeschaltet hatten, also genauso viele wie nachher Bohlen bei RTL. Rang 4 in den Tages-Charts beim Gesamtpublikum ist dem Ersten damit gewiss. Für 19,5 % reichte es beim jungen Publikum. Auch Sat.1 hatte Sport zu bieten und zeigte ab 22.40 Uhr bei "ran Boxen", wie Ex-"Promi Big Brother"-Insasse Manuel Charr gegen Denis Bakthov in den Ring stieg. 2,11 Mio. (8,9 %) waren dabei, im jungen Publikum reichte es ebenfalls nur für 8,5 %. 2,09 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren verfolgten nachher noch den Titelkampf Robert Stieglitz vs. Isaac Ekpo (12,6 %). Mit dem Fantasy-Film "Die Legende von Aang" tat sich Sat.1 am Abend im jungen Publikum schwer gegen die massive Konkurrenz, sodass am Ende 9,7 % übrig blieben. 1,06 Mio. entschieden sich für den US-Spielfilm.
5. BR punktet mit Niederbayernkrimi, MDR mit Fernsehballett-Show 
Der BR schickte einen neuen Film seiner Heimatkrimi-Reihe ins Rennen und erzielte damit 3,9 % Marktanteil. 1,19 Mio. entschieden sich ab 20.15 Uhr für "Paradies 505. Ein Niederbayernkrimi", in dem eine resolute Kommissarin eine Leiche ohne Zeh vorgesetzt bekommt. Gleich hinterher schickte der Sender noch die Wiederholung des vorherigen Films "Sau Nummer vier", der 0,78 Mio. interessierte (3,1 %). Eine Hommage ans Deutsche Fernsehballett zeigte derweil der MDR zur besten Sendezeit und erreichte 950.000 Zuschauer (3,2 %) mit der "Show der langen Beine".

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige