Peinlich! Hickhack um den Dschungel-Preis

Was ist da los? Am Dienstag ging in Köln der Deutsche Comedypreis über die Bühne. Ausgezeichnet werden sollten auch Sonja Zietlow und Daniel Hartwich für die RTL Dschungelshow “Ich bin ein Star - holt mich hier raus!”. Die beiden lehnten ab, weil sie den Preis für die erste Staffel nach dem Tod Dirk Bachs nicht annehmen wollen. Einen Tag später verschickte RTL ein seltsam gewundenes Statement der beiden, dass sie den Preis nun doch annehmen. Und auch Sonja Zietlow äußerte sich mittlerweile.

Anzeige

Die Aussagen von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich in ihrer Videobotschaft beim Deutschen Comedypreis waren eigentlich klar und deutlich. Sonja Zietlow sagte wörtlich: “Seit exakt zehn Jahren machen wir jetzt ‘Ich bin ein Star, holt mich hier raus’. Für diese zehn Jahre würde ich jeden Preis der Welt mit Kusshand annehmen. Aber nicht für die erste Ausgabe ohne meinen Dickie.” Hartwich ergänzte: “Für Sonja und Dirk kommt dieser Preis ein Jahr zu spät. Für Sonja und mich kommt er ein Jahr zu früh. Ich kann keinen Preis annehmen, den mein Vorgänger verdient gehabt hätte. Ich hab mich nur ins gemachte Nest gesetzt. Und dann gewinnen wir auch noch in der Kategorie Beste Moderation. Aber von den vier Menschen, die für diese Moderationen zuständig sind, sind zwei gar nicht nominiert: Nämlich unsere beiden Autoren Jens Oliver Haas und Micky Beisenherz.”

Zahlreiche Medien, auch MEEDIA, berichteten darüber. Am Mittwoch Nachmittag verschickte RTL dann eine Pressemitteilung mit der Überschrift: “Sonja Zietlow und Daniel Hartwich nehmen den Deutschen Comedypreis an!”, in der ein seltsam gewundenes, gemeinsames Statement von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich veröffentlicht wurde:

“Der Comedypreis für die beste Moderation ist das Ergebnis einer Teamleistung – den können und wollen wir deshalb gar nicht ablehnen. Den Zeitpunkt für die Nominierung finden wir nicht glücklich, aber die Auszeichnung ehrt uns. Wir wollten nur erklären, warum wir kurz nach Dickies erstem Todestag keinen Preis entgegennehmen und feiern können, den wir für die erste Staffel ohne ihn bekommen.”

Ja, was denn nun? Stefan Niggemeier veröffentlichte in seinem Blog ein vollständiges Transkript der Videobotschaft der beiden Moderatoren. Interessanterweise hat RTL das Video das bei der Verleihung gezeigt wurde, nämlich am Anfang und am Ende um je drei Sätze von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich gekürzt. Zietlow sagte demnach am Anfang noch: “Pünktlich zum ersten Todestag von Dirk Bach bekommen wir für den Dschungel also den allerallerallersten Preis überhaupt. Und zwar für die erste Staffel ohne Dirk Bach. Was für ein beschissenes Timing!” Und Hartwich schloss eigentlich mit den Worten: “Vielleicht nächstes Jahr. Vielleicht bekommt die Show dann endlich ihren ersten Preis. Ausgezeichnet… ist sie ja sowieso schon.”

RTL bestätigte auf MEEDIA-Anfrage, dass die entsprechenden Passagen gekürzt wurden, verwies aber darauf, dass der Sinn der Botschaft nicht verfälscht worden sei. Direkt Verfälscht vielleicht nicht, aber doch zumindest abgemildert. Gerade Hartwichs Schluss-Sätze machen deutlich, dass er und Sonja Zietlow den Preis ablehnen. Dadurch, dass RTL die Video-Botschaft verkürzte, ließ man das Hintertürchen offen, dass die beiden aus Respekt vor Dirk Bach nur nicht auf dem Comedy-Preis “feiern” wollten, wie es nun auf einmal heißt.

Die offensichtliche Lesart wäre, dass RTL die beiden Moderatoren “überzeugt” hat, ihre Meinung zu ändern und den Preis zum Wohle des Teams und des Senders doch anzunehmen. Immerhin überträgt RTL die Verleihung des Deutschen Comedypreises am kommenden Samstag und da hielten es einige Verantwortliche vielleicht für ungut, wenn zwei RTL-Protagonisten im eigenen Sender einen Preis ablehnen. Dem sei aber ganz und gar nicht so, heißt es auf Nachfrage bei der RTL Pressestelle: "RTL hat mit der Entscheidung der beiden Moderatoren den Preis anzunehmen oder abzulehnen nichts zu tun. Beide Entscheidungen, den Preis anzunehmen als auch abzulehnen wären für RTL in Ordnung." Das Statement, dass sie den Preis doch annehmen, sei auf Betreiben von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich zustande gekommen. Das Management von Sonja Zietlow war nicht zu erreichen.

Wie auch immer. Das peinliche Hickhack um den Comedy-Preis für das Dschungelcamp hat zur Folge, dass nun alle Beteiligte doof dastehen. Herzlichen Glückwunsch.
Update: Mittlerweile hat sich Sonja Zietlow zur Sache geäußert. Hier ihr Statement, das über ihr Management verschickt wurde: "Eine Auszeichnung ist für mich wie ein Lob! Das hat man bekommen und Punkt. Ob man sich des Lobes für würdig hält und wie man damit umgeht, das steht auf einem anderen Blatt.

Ich bin nicht wegen Terminschwierigkeiten nicht zur Verleihung des Comedypreises gegangen, sondern weil ich der Meinung bin, dass ich eine Auszeichnung zu genau diesem Zeitpunkt, in genau dieser Kategorie nicht verdient habe. Jedenfalls nicht NUR Daniel und ich.

Mit dieser Haltung wollte ich keineswegs respektlos gegenüber dem Preis, den Veranstaltern und der Jury erscheinen, nein, ich wollte meine höchste Anerkennung denjenigen zollen, die seit 10 Jahren für eine außergewöhnliche, mit Herzblut und Liebe gemachte Sendung stehen. Allen voran einem Mann, der zu Lebzeiten genau diesen Preis mehr als verdient hat: Dirk Bach! Aber wir haben diesen Preis nun mal genau JETZT bekommen, das Lob wurde ausgesprochen und ist angekommen. Und ich weiß auch schon genau, was ich damit machen werde…"

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige