Urbauer hört auf: Jalag dampft Country ein

Neudeutsch würde mal wohl von downsizen und optimieren, statt von zusammenstreichen und überarbeiten sprechen. Wie auch immer man es nennt: Der Jahreszeitenverlag schraubt die Erscheinungsweise von Country von allen zwei auf alle drei Monate zurück. Zudem soll die A&W-Chefredakteurin Barbara Friedrich das Magazin als „saisonales Luxusmagazin“ neu positionieren. Das bedeutet auch das Aus für die bisherige Blattmacherin Anne Urbauer und ihr Team.

Anzeige

Direkt an den Kiosk kommt der Titel allerdings nur noch zwei Mal pro Jahr. So soll Country künftig zwei Mal jährlich banderoliert vertrieben werden und zwei Mal als Prestige Edition, jeweils für Frühjahr/Sommer und Herbst/Winter.

Die Folge der Umstellung ist, dass das Heft, das ursprünglich als Line Extension von A&W entwickelt wurde, wieder Teil des Architektur- und Wohn-Magazins wird.

„Die Repositionierung von Country trägt den Veränderungen im Zeitschriftenmarkt Rechnung, die nicht zuletzt durch den Medienwandel ausgelöst werden“, erklärt Jalag-Geschäftsführer Peter Rensmann. „Es gilt für Verlage, die Marktpositionen und Zielgruppenschärfe ihrer Magazine regelmäßig zu überprüfen. Das haben wir getan. Country wurde in der Vergangenheit leider fälschlicherweise häufig den breit angelegten und zuweilen verwechselbaren Mainstream-Zeitschriften mit „Land“ im Titel zugerechnet. Mit der deutlichen Neu-Ausrichtung als Prestigetitel mit Immobilienschwerpunkt für die gehobene ländliche Lebensart wollen wir die Zielgruppenansprache schärfen.“

Im vergangenen Jahr hatte der Jalag-Titel mit massiven Rückgängen im Einzelverkauf und beim Abo zu kämpfen. Innerhalb von zwölf Monaten gab es am Kiosk ein Minus von 23,82 Prozent und bei den Abos von 21.15 Prozent. Im Gesamtverkauf zählte die IVW für das zweite Quartal 2013 77.852 Exemplare.

Mit warmen Worten verabschiedet Verleger Thomas Ganske die alte Chefredakteurin: „Ich danke Anne Urbauer und ihrem Team außerordentlich für die konsequente Weiterentwicklung von Country zu einem anerkannten anspruchsvollen Lebensart Magazin mit gleichermaßen emotionalen wie nutzwertigen Akzentuierungen. Darauf können wir aufbauen bei der wirtschaftlich notwendigen Neuausrichtung unseres Premium Magazins.“

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige