Twitter: Mit Millionenverlust an die Börse

Hosen runter beim 140-Zeichen-Dienst: Twitter machte am Donnerstag seinen Börsenprospekt publik. Daraus geht die jüngste Geschäftsentwicklung des Social Media-Stars hervor: Lediglich 254 Millionen Dollar setzte Twitter in den ersten sechs Monaten des Jahres um – und verlor dabei rund 69 Millionen Dollar. Trotzdem ist Twitter, das unter dem Kürzel TWTR an der New Yorker Börse debütiert, davon überzeugt, eine Milliarde Dollar bei Investoren einsammeln zu können. Doch Twitters Wachstum erlahmt bereits.

Anzeige

Hosen runter beim 140-Zeichen-Dienst: Twitter machte gestern Abend seinen Börsenprospekt publik. Daraus geht die jüngste Geschäftsentwicklung des Social Media-Stars hervor: Lediglich 254 Millionen Dollar setzte Twitter in den ersten sechs Monaten des Jahres um – und verlor dabei rund 69 Millionen Dollar. Trotzdem ist Twitter, das unter dem Kürzel TWTR an der New Yorker Börse debütiert, davon überzeugt, eine Milliarde Dollar bei Investoren einsammeln zu können. Doch Twitters Wachstum erlahmt bereits.

Der große Moment ist da – doch der Knalleffekt blieb aus. Twitter hat gestern nach  Handelsschluss an der Wall Street seinen mit Spannung erwarteten Börsenprospekt vorgelegt. Man kann sagen, er fiel unter den Erwartungen aus: In den ersten sechs Monaten des Jahres setzte der 140-Zeichen-Dienst lediglich 254 Millionen Dollar um, verbrannte dabei aber kräftig Geld.

Auf 69 Millionen Dollar belief sich das Minus in den ersten sechs Monaten des Jahres. Die Tendenz ist gleich doppelt beunruhigend: Einerseits weiteten sich die Quartalsverluste zuletzt deutlich aus – allein im Juni-Quartal verbrannte Twitter netto 42 Millionen Dollar. Andererseits fällt das Umsatzwachstum in den vergangenen Quartalen nicht mehr so explosiv aus – die Erlöszuwächse von Quartal zu Quartal lagen zuletzt bei nur noch 2 bzw. 21 Prozent.

Umsatzwachstum zuletzt weniger explosiv

Twitter weist auf diese Entwicklung sogar explizit in seinem Zulassungsantrag bei der US-Börsenaufsicht SEC hin. "Auch wenn unsere Umsätze rapide gestiegen sind – von 28,3 Millionen im Jahr 2010 auf 317 Millionen Dollar in 2012 –, erwarten wir, dass sich unser Umsatzzuwachs in Zukunft durch eine Vielzahl von Faktoren inklusive einem langsameren Nutzerwachstum verlangsamen wird."

Gerade diese Entwicklung überrascht doch etwas: "Nur" 218 Millionen aktive Nutzer besitzt das sieben Jahre alte Internet-Unternehmen – und es legt nicht mehr so stark zu wie in der Vergangenheit. Die Mitglieder-Zuwächse lagen im Juni-Quartal bei 14 Millionen nach zuvor 21 Millionen und 18 Millionen neuen Nutzern. In den USA hat Twitter zudem offenbar fast schon eine Sättigungsgrenze erreicht – der Zuwachs lag im letzten Quartal bei nur noch einer Million Mitgliedern.

Gegen Facebook ein Zwerg
 
In diesen Größenordnungen führt Twitter eindeutig Positionskämpfe in der zweiten Reihe der Social Media-Stars– mit LinkedIn und der immer stärker aufkommenden Facebook-Tochter Instagram. Ein Vergleich mit dem weltgrößten Social Network verbietet sich nach der Vorlage des Börsenprospekts nahezu – Facebook und Twitter trennen Welten.

Das gilt nicht zuletzt in Hinblick auf die Geschäftsentwicklung. Im Gegensatz zu Twitter hatte Facebook zum Zeitpunkt des Börsenlistings 2012 schon nachgewiesen, dass es eine Milliarde Dollar pro Geschäftsjahr verdienen kann – Twitter indes hat bislang nicht in einem einzigen Quartal eine schwarze Null geschrieben!

Trotzdem glaubt der hochgewettete Social Media-Star an einen großen Börsenerfolg und will eine Milliarde Dollar bei Investoren einsammeln. Damit der IPO kein Flop wird, hat Twitter die Crème de la Crème der Wall Street verpflichtet: Goldman Sachs führt den Börsengang als Konsortialführer an, Morgan Stanley, JP Morgan, Merrill Lynch und Deutsche Bank begleiten die Neuemission zudem. Twitter wird unter dem Tickersymbol TWTR an der Börse gelistet werden.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige