Axel Springer kauft Runtastic

Mit 50,1 Prozent übernimmt die Axel Springer AG die Mehrheit an dem App-Hersteller Runtastic. Das österreichische Unternehmen bringt die überaus beliebte Lauf-App gleichen Namens sowie diverse weitere Fitness und Sport-Apps, u.a. auch für Radsportler heraus, mit denen Sportler ihre Leistungsdaten mobil messen und Strecken sowie Daten speichern und auswerten können. Zu Runtastic gehört auch ein Web-Portal. Außerdem vertreibt die Firma Zubehör, wie Mess-Gurte für die Puls-Frequenz.

Anzeige

Runtastic wurde 2009 von Florian Gschwandtner, Alfred Luger, René Giretzlehner und Christian Kaar gegründet. Sitz der Gesellschaft ist Pasching bei Linz in Österreich. Die Gründer bleiben als Gesellschafter an Bord und führen das Unternehmen weiterhin als Geschäftsführer. Auch der österreichische Business Angel Johann Hansmann bleibt Mitgesellschafter.
Jens Müffelmann, Leiter Geschäftsbereich Elektronische Medien bei Springer: “Runtastic hat sich innerhalb weniger Jahre zu einem profitablen und weltweit führenden Anbieter mobiler Apps entwickelt, der für erstklassige Produktqualität steht.” Durch die Reichweite der Springer-Medien und eine “inhaltliche Kompetenz in den Bereichen Sport und Fitness” sieht Müffelmann “eine Vielzahl an Verbundeffekten zur Weiterentwicklung von Runtastic”.
Mit Hilfe der Runtastic Apps können Sportler ihre Leistungsdaten und zurückgelegte Strecken messen, speichern und auswerten. Nach Unternehmensangaben wurden bisher über 46 Mio. Runtastic Apps heruntergeladen und über 19 Mio. Nutzer sind bei Runtastic.com registriert. Runtastic bietet Apps sowohl als kostenlose Lite-Versionen und kostenpflichtige Pro-Versionen mit größerem Funktionsumfang an. Außerdem verkauft das Unternehmen Zubehör, wie zu den Apps passende Pulsmesser. Laut Springer arbeitet Runtastic profitabel. 2008 hat Springer bereits die Mehrheit am Fußballportal Transfermarkt.de übernommen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige