Hammerstein zieht Klage gegen Spiegel zurück

Der Noch-Büroleiter des Spiegel, Konstantin von Hammerstein, hatte vor dem Arbeitsgericht Berlin wegen der Personalie Blome eine Einstweilige Verfügung gegen seinen Arbeitgeber erwirkt. Beim Gerichtstermin zog von Hammerstein seinen Antrag nun offenbar zurück.

Anzeige

Der bisherige Bild-Vize Nikolaus Blome soll spätestens zum 1. Dezember als neuer Büroleiter in Berlin für den Spiegel antreten. Der bisherige Büroleiter Konstantin von Hammerstein soll dann nur noch als Autor arbeiten. Nachdem Blome bei der Bild bereits seinen Abschied gefeiert hat, war offenbar geplant, dass er früher -bereits Mitte Oktober – beim Spiegel antritt.
Dagegen erwirkte von Hammerstein eine einstweilige Verfügung. Laut Süddeutscher Zeitung wollte er wegen des vorgezogenen Termins und weil ihm seine weitere Verwendung beim Spiegel unklar sei, vors Berliner Arbeitsgericht ziehen. Zur Verhandlung, die für diesen Freitag angesetzt war, kam es dann aber nicht.
Laut einem Tweet des freien Journalisten Andreas Maisch, hat von Hammerstein seinen Antrag vor Gericht zurückgezogen, die Sache sei abgeblasen. Nun kann Nikolaus Blome wohl beim Spiegel antreten, von Hammerstein sich seiner neuen Aufgabe zuwenden und dem Spiegel bleibt eine neuerliche öffentliche Selbst-Demontage – diesmal vor Gericht – erspart. 

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige