Vice startet Technik-Vertical Motherboard

Spätestens bei der Lead Awards-Verleihung wurde klar: Immer mehr Medienmacher fragen sich, was Vice anders macht und wo das Erfolgsgeheimnis der Medienmarke, die schon immer mehr als nur ein Magazin war, liegt? Die Redaktionen des globalen Verlages denken Storys oftmals anders als die arrivierten Kollegen. Frisches deutsches Anschauungsmaterial liefert seit dem heutigen Montag das neue Tech-Vertical Motherboard. Wichtigster Inhalt sind keine Consumer-Gadgets, sondern Spionage- und Waffen-Technik.

Anzeige

Zum Start bietet Motherboard unter anderem Storys wie "Warum bauen die USA ein Beulenpest-Labor in Kasachstan?", "Marke Eigenbau: In der DIY-Waffenschmiede der syrischen Rebellen" oder "Zu Besuch bei den Killer-Robotern aus Israel".

Wichtigster inhaltlicher Höhepunkt zum Start von Motherboard ist allerdings eine Videoreportage zum Thema Darknet in Deutschland. Darin kommen Waffenhändler, Kryptospezialisten, der Gründer von Torservers.net und ein Dissident zum Wort, um über die Notwendigkeit und Bedeutung von Anonymität im Internet zu sprechen.

Zum Launch besteht die Motherboard-Redaktion aus vier Mitarbeitern, die in den Räumlichkeiten der Vice-Deutschland-Redaktion in Berlin-Mitte arbeiten. Leiter der neuen Unit ist Max Hoppenstedt. "Ich glaube fest daran, dass Technik nicht nur Geräte-Funktionalität bedeutet, sondern halte es für essentiell, einen weiten, transdisziplinären Begriff von Technologie und Wissen zu untersuchen", sagt er. "Denn es sind politische, ästhetische und soziale Technologien, die bestimmen, wie wir leben und die unsere Vorstellungen davon wie wir uns als Gesellschaft begreifen, ständig transformieren und aktualisieren."

Benjamin Ruth, Herausgeber Vice Deutschland, ist davon überzeugt, "dass wir mit dem inhaltlichen Angebot von Motherboard den Nerv der Zeit treffen". Noch nie sei die "Diskussion über die Gefahren und die Möglichkeiten der rasanten technologischen Entwicklung so relevant wie heute."

Thematisch soll das Vertical auf einen Mix aus den Bereichen Design, Urbanität, Biologie, Informationsgesellschaft, Umwelt, Gaming und Philosophie setzten, die aus "einer einzigartigen popkulturellen und technikkulturellen Perspektive erzählt werden".

Die englische Ausgabe von Motherboard läuft bereits ganz gut und kommt – laut Verlagsangaben – auf 1,6 Millionen Unique Visitors und 22,4 Millionen Youtube Views. Alleine aus Deutschland sollen dabei 130.000 Unique Visitors gekommen sein. Beste Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start hierzulande.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige