BILD@night! mit Donut-Dog und Hitler-Ring

Immer mehr News-Redaktionen machen die Nacht zum Tag: T-Online schickt Redakteure nach Asien, die Welt nach Sydney und Bild nach Los Angeles. Dort berichtet seit gestern Nacht ein Team aus fünf Journalisten „aus einer der aufregendsten Metropolen der Welt über die neuesten Geschichten, aktuellsten Entwicklungen und heißesten Trends“. Das klingt aufregend. Die Nachrichten-Bilanz der ersten Nachtschicht fällt allerdings bescheiden aus. Es sei denn man interessiert sich für US-Boulevard-Themen.

Anzeige

Hier ein Überblick der Storys, die BILDlive@night! In einem eigens designten Live-Stream einstellte: So testet die California-Redaktion den Donut-Dog, einen Mix aus Hot Dog und Donat. Zudem wurde über einen Toten bei einem Highschool-Drama berichtet. Die Fragen aufgeworfen, ob die „Araber den US-Schlag gegen Syrien zahlen“ und wieso sich „Cleveland-Monster“ Ariel Castro im Knast erhängen konnte?“. Weitere Top-Infos für deutsche Nachteulen und Frühaufsteher: „Michelle Williams gibt Broadway-Debut“, „Start von White House Down“, „Familie findet Goldschatz in Florida“ und „Bizarrer Hitler-Ring wird versteigert“.

Ein großer Extra-Kasten auf Bild.de zeigt den BILDlive@night-Ticker

Inhaltlich erschießt sich demnach nicht so richtig, warum die Berliner gleich fünf Mitarbeiter nach Los Angeles schicken mussten. Allerdings nimmt die Außenstellen auch erst jetzt ihre Arbeit auf. Doch schon zum Start zeigt sich, dass BILDlive@night! – neben seinen inhaltlichen Aufgaben – auch ein PR-Event für die Marke Bild ist. Zum Launch reiste extra der Chefredakteur, Manfred Hart, nach Kalifornien und die Storys unter dem neuen „BILDlive@night!“-Label werden in einem prominenten Extra-Kasten direkt unter dem Top-Story-Karussell auf der Startseite präsentiert.

Bei Bild.de gibt es Einblicke in das neue Büro in Los Angeles

Tatsächlich gehört die Idee, kleine Teams in andere Zeitzonen zu schicken, damit diese von dort aus die Nachtschicht übernehmen, zu den großen Redaktions-Trends des Jahres. Einige Schweizer Titel machen das schon länger und haben damit offenbar so gute Erfahrungen gemacht, dass nun auch die Welt in Sydney ein Büro eröffnete, T-Online einige Redakteure nach Asien schickt, die Bild in L.A. aufschlägt. Schon länger steuert das Handelsblatt seine Webseite in der Nacht von New York aus.

Die Online-Redaktionen reagieren damit auch auf den Trend, dass immer mehr Menschen, direkt nach dem Aufstehen und auf dem Weg zur Arbeit via Smartphone einen ersten Blick in die Newsportale werfen. Diese Leser wollen frisches Nachrichten-Futter. Ob ihnen allerdings die grellen US-Happen schmecken, die die L.A.-Redaktion in der ersten Nacht zubereitete, darf bezweifelt werden. Das News-Menü war einfach zu us-lastig und nicht nahrhaft genug – noch nicht.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige